Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Familienfreunde netzwerken

Familienfreund Logo c) familienfreund.de

Die Familienfreunde stricken rund um die Uhr an einem starken Netzwerk. Wo immer sie auftauchen, ob im Real Life oder virtuell, sind sie daran interessiert, starke Netzwerke zu unterstützen und zu bilden. Und manchmal scheint die Welt ein Dorf zu sein. Ein großer Teil des Netzwerkes findet sich auch bei unseren Referenzen.

Starke Partner bilden starke Netzwerke für Leipzig, Sachsen und Deutschland!

Erfolgsfaktor Familie

Das Unternehmensnetzwerk Erfolgsfaktor Familie ist die bundesweit größte Plattform für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die sich für eine familienbewusste Personalpolitik interessieren oder bereits engagieren. Es ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Es versteht sich als zentrale Plattform für Unternehmen, die sich für familienbewusste Personalpolitik interessieren oder bereits engagieren.

Erfolgsfaktor Familie (c) erfolgsfaktor-familie.de

Lokales Bündnis für Familie – Familienstadt Leipzig

Bis zum Austritt am 9. September 2008 war die familienfreund KG, als erste wirtschaftlich selbstständige Ausgründung, Mitglied im Netzwerk Familienstadt Leipzig.

Allianz für Familie und Beruf

Am 15. Mai 2008 gründeten Unternehmen in Leipzig die Allianz für Familie und Beruf. Die familienfreund KG war, vertreten durch die Geschäftsführerin, sehr gern Gründungspartner. Leider war, wie schon bei der Familienstadt Leipzig, eine inhaltliche Mitarbeit durch die Netzwerkkoordination nicht gewünscht.

Leipziger Allianz für Familie (c) familienfreund.de

In der Leipziger Volkszeitung hieß es dazu am 16. Mai von Frank Schmiedel

Unternehmernetzwerk und Leipziger Initiativen unterzeichnen Charta „Allianz für Familie“

Die familienfreundlichsten Unternehmen haben zukünftig den stärksten Zulauf an qualifizierten Mitarbeitern. Das haben eine Reihe lokaler Unternehmer und Vertreter regionaler Wirtschaftsverbänden verstanden und daraufhin gehandelt. Gestern unterschrieben sie im Bildermuseum die Leipziger Allianz für Familie. Zu den Unterzeichnern des Papiers gehören neben anderen Verbänden und Unternehmen die Initiative Familienstadt Leipzig, die Industrie- und Handelskammer (IHK), die Handwerkskammer, der Unternehmerverband Sachsen, die Stadtwerke, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Wirtschaftsjunioren Leipzig.

Die Zielsetzung des Papiers sieht vor, „eine familienbewusste Unternehmenskultur zu entwickeln und zu leben“. Vor dem Hintergrund der aktuellen demografischen Entwicklung stelle Familienfreundlichkeit nicht nur in zunehmendem Maße einen Vorteil im Wettstreit um die besten Arbeitskräfte dar – die Chancen auf familiäre und berufliche Erfüllung der Angestellten werde sich zum weichen Standortfaktor für die Region entwickeln, so die Charta. Gerade in diesem Punkt habe Leipzig bereits deutlichen Vorsprung: So stehe man auf Platz drei von 40 deutschen Großstädten bei der Verfügbarkeit von Kita-Plätzen.

Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) begrüßte die Erklärung des Netzwerks familienfreundlicher Unternehmer, sich zukünftig in ihren Firmen mehr für die Belange von Vätern und Müttern einzusetzen. „Betriebliche oder betriebsnahe Kindertagesstätten, Eltern-Kind-Arbeitsplätze, flexiblere Arbeitszeitmodelle oder Telearbeitsplätze sind dabei erst der Anfang“, meinte Fabian.

Meike Wachs-Wehmeyer, Präsidentin des Jungunternehmerverbandes Wirtschaftsjunioren brachte die Beweggründe der anwesenden Geschäftsleute auf den Punkt: „Wir wollen nicht in einer Gesellschaft leben, in der Frauen keine Chance auf das Berufsleben, Männer keine Chance auf Familienleben und Kinder keine Chance auf das Leben selbst erhalten“.

Offen bleibt jedoch, warum sich bislang nur ein Häuflein couragierter Unternehmerinnen und Unternehmer gefunden hat, diese Allianz für Familie einzugehen. Laut Angaben der IHK gibt im Kammerbezirk Leipzig zirka 9700 Handelsregistereinträge inklusive Betriebsstätten. Elf unterzeichneten gestern, am Internationalen Tag der Familie, die Vereinbarung.

2006-08-13 Netzwerke der Regionalentwicklung von unten

Liebe Freunde der Vernetzung am Standort Leipzig: Am 6. Juli 2006 fand von 18.00 bis 20.00 Uhr im Cityhochhaus („Weisheitszahn“) am Augustusplatz, 21. Etage in den Räumen der familienfreund KG ein erster Austausch rund um Regionalentwicklung, Wissensressourcen und Vernetzung am Standort Leipzig statt. Es wurde die Gelegenheit genutzt, um miteinander und mit Franz Nahrada (Mentor und Spiritus Rector der Projekte Dorfwiki und Give) über praktische Erfahrungen und bereits bestehende Projekte ins Gespräch zu kommen. Der Teilnehmerkreis war (wie auch das Thema selbst) offen. Teilgenommen haben Personen, die sich derzeit schon mit Wissenressourcen und -plattformen in der Region beschäftigen und Interesse an einschlägigen Ideen, Fragen und Vorhaben zu Regionalentwicklung und Wissensmanagement in Leipzig haben.

MINT Netzwerk Leipzig

Das MINT Netzwerk Leipzig koordiniert MINT-Aktivitäten und will die Attraktivität der MINT-Berufe für Jugendliche verbessern und dadurch den Wirtschaftsstandort Leipzig stärken. Dafür treten Hochschulen, Forschungseinrichtungen, öffentliche Einrichtungen, Unternehmen, Vereine und Privatpersonen gemeinsam mit weiteren Kräften – auch aus dem Bereich der Wirtschaft – ein. Ziel ist es, das MINT-Netzwerk Leipzig auf eine breite Basis zu stellen. Wir rufen alle Interessenten auf, sich dem Netzwerk anzuschließen. Der Engpass an naturwissenschaftlich-technisch qualifizierten Fachkräften ist ein strukturelles Problem, das heute schon als Wachstums- und Innovationsbremse einen hohen Wertschöpfungsverlust für die deutsche Volkswirtschaft verursacht – mit steigender Tendenz. Deshalb wird das MINT-Netzwerk Leipzig auch bildungspolitisch aktiv.