Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Elternportal geht in fünf Wochen ans Netz

meinkitaplatz-leipzig.de ausverkauft

Mathias Orbeck schrieb heute in der Leipziger Volkszeitung: Familien beklagen Wirrwarr um Wartelisten / Jugendamt: System allein bringt keine neuen Plätze. Krippenplätze sind in Leipzig ohnehin rar. Momentan kommen viele Familien jedoch nicht mal mehr auf die Warteliste. Offenbar nehmen verschiedene Kindertagesstätten derzeit gar keine Anmeldungen an, berufen sich auf das angekündigte internetgestützte Buchungssystem. Das wiederum geht frühestens Ende des Jahres ans Netz.

„Unsere Tochter ist vier Monate alt, meine Frau würde gern wieder arbeiten und ihre berufliche Zukunft planen“, erzählt stellvertretend Golo Hoffmann, der in der Inselstraße wohnt. Deshalb haben er und seine Frau diverse Kindertagesstätten in der Umgebung abgeklappert, um einen freien Platz zu ergattern oder sich wenigstens registrieren zu lassen. „Es werden gar keine Anmeldeformulare ausgegeben, weil alle auf das Elternportal im Internet warten. Jeder Kindergarten erzählte eine andere Geschichte, wann es online geht. Selbst im Jugendamt herrscht offenbar Ahnungslosigkeit“, kritisiert der Familienvater. So eine Odyssee sei für Eltern unzumutbar.

Das räumt Abteilungsleiter Thomas Schmidt vom Jugendamt auf Nachfrage ein: „Es gibt überhaupt keinen Grund für Freie Träger, jemanden abzuweisen. Bis das Elternportal verfügbar ist, laufen die Anmeldungen wie bisher. Das ist mit allen so besprochen.“ Dennoch werde Neuland betreten. Deshalb würden die Freien Träger der Jugendhilfe wohl vorsichtig agieren. Schmidt rechnet damit, dass das internetgestützte Auswahl- und Buchungssystem für Kindergartenplätze in vier, fünf Wochen arbeitet. Das wäre noch in diesem Jahr.

Allerdings: Ursprünglich sollte die Seite meinkitaplatz-leipzig.de – bereits nach Verzögerungen – spätestens im September 2008 am Netz sein. Wenn es soweit ist, können die Eltern sich in der Einrichtung sowie von zu Hause aus einen Platz reservieren lassen. „Allerdings nur, wenn wirklich einer frei ist“, betont Schmidt. „Das neue System bringt ja nicht automatisch zusätzliche Plätze.“ Die Stadt sei aber dabei, gemeinsam mit vielen freien Vereinen, Initiativen und Gesellschaften die Kapazitäten zu erweitern.

So entstehen 2008 zusätzlich 615 Plätze für Kinder im Krippenalter. Wie berichtet, sind 5699 Krippenplätze sowie 15 192 Kindergartenplätze (851 zusätzlich), 12 673 Hortplätze (771 zusätzlich) sowie 1301 Plätze in Tagespflege geplant. Um das bestehende Angebot zu erweitern, werden 14,07 Millionen Euro investiert, wobei neben Fördergeldern von Bund und Land auch Eigenanteile der Stadt und der freien Betreiber einfließen, die letztlich die Regie über die Einrichtungen übernehmen.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

2 Kommentare zu “Elternportal geht in fünf Wochen ans Netz”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.