Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Der aktuelle Monat im Grassimuseum Leipzig

Dauerausstellung Australien (c) GRASSI MVL

W√§hrend das Theater Objekte auf der B√ľhne zum Leben erweckt und aktiviert, verwandelt das Museum die Objekte in unbewegte Museumsgegenst√§nde. In der Reihe GRASSI invites l√§dt das GRASSI Museum f√ľr V√∂lkerkunde zu Leipzig TheatermacherInnen ein, die zahlreichen Masken des Museums zu reaktivieren und neu zu befragen. Das Ziel ist die Schaffung eines ¬ĽWelttheaters der Masken¬ę. Das Projekt l√§uft bis 15.3.2017.

GRASSI invites #3: Masken! holt die Masken aus den Vitrinen der Dauerausstellung und stellt sie in einen v√∂llig neuen Kontext. Die Auswahl ist zuf√§llig. Pl√∂tzlich treffen Masken aus Mosambik, Japan oder Kanada auf Masken, die aus k√ľnstlerischen und fiktiven Welten des 21. Jh. stammen oder auf Klausen, die noch wenige Tage vor der Premiere der Pr√§sentation dunkle Gestalten und D√§monen im Allg√§u in Schach gehalten haben. In dieser experimentellen und sensoriellen Pr√§sentation w√§hlen die BesucherInnen mit einer Taschenlampe ihre eigenen Wege. W√§hrend der dreimonatigen Pr√§sentation werden auch Figuren- und Theaterk√ľnstlerInnen die Masken auf unterschiedliche Art und Weise be- und durchleuchten. Der Figurentheaterk√ľnstler Michael Vogel des Figurentheaterduos Wilde&Vogel aus dem Westfl√ľgel Leipzig etwa l√§sst die Grenzen zwischen den BetrachterInnen und den Masken verschwimmen. Alexej Vancl vom Figuro-Theater hingegen n√§hert sich performativ der Entstehung der Masken.

Zusammen mit verschiedenen Akteur*innen und K√ľnstler*innen, welche selbst den Zwischenzustand kennen, schafft das GRASSI Museum f√ľr V√∂lkerkunde ein Kaleidoskop von Erfahrungen und Assoziationen. Durch Videoinstallationen, Performances, Musik, Fotografie, Erinnerungsobjekte, Poesie und intime Zeugnisse bekommt der Besucher einen Einblick in das oft so pers√∂nliche und vielschichtige Dazwischen. Mehr Informationen √ľber Akteur*innen, K√ľnstler*innen und Projektidee unter www.grassiinvites.info

Weitere Termine im Januar 2016

  • 3.1., 16:00¬†Plattform GRASSI:¬†Das GRASSI Museum f√ľr V√∂lkerkunde bietet in seinen R√§umen eine regelm√§√üige Plattform f√ľr Initiativen, Vereine, Kulturschaffende, Migranten- und Fl√ľchtlingsselbstorganisationen in Leipzig, die sich √ľber ihre Arbeit mit und f√ľr Gefl√ľchtete vernetzen m√∂chten, Ideen austauschen und Informationen an eine breite √Ėffentlichkeit tragen m√∂chten. Eintritt frei

  • 4.1., 11:00 & 15:00 Der Kurator erz√§hlt:¬†F√ľnf Fragen zu einer Maske aus den Sammlungen an den Ethnologen Kevin Bre√ü (Grassi Museum).¬†Treff: Kassenfoyer,¬†Eintritt 3 ‚ā¨

  • 4.1., 12:00¬†Maskerade –¬†Performance mit Masken und Alexej Vancl (Theater FIGURO) in der Sonderausstellung Masken! Eintritt frei

  • 4.1., 17:00 Mit der Taschenlampe bis ans andere Ende der Welt –¬†Theatralische Taschenlampenf√ľhrung mit Alexej Vancl (Theater FIGURO). Maximal 12 Teilnehmer. Anmeldung unter: 0341-9731973/ Besucherservice@skd.museum¬†Eintritt: 3/4 ‚ā¨

  • 17.1., 19:00 VORTRAGSREIHE –¬†(Un)-sichtbar?! – Koloniale Spuren in Museen und Gesellschaft
    #1: Kolonialismus in Museen und dekoloniale Perspektiven:¬†Zu Gast: Mar√≠a do Mar Castro Varela, Politologin und Professorin f√ľr Allgemeine P√§dagogik und Soziale Arbeit an der Alice Salomon Hochschule Berlin und Susanne Wagner, Promotionsstipendiatin am Kompetenzzentrum Medienanthropologie der Bauhaus Universit√§t Weimar. Kooperation mit Weiterdenken, Heinrich-B√∂ll-Stiftung Sachsen, Eintritt frei

  • 24.1., 19:00¬†GEOGRAFISCHE GESELLSCHAFT ZU GAST IM GRASSI:¬†Der √Ątna – Gef√§hrlicher Vulkan oder ¬Ľgro√üe Mama¬ę? Vortrag mit Michael Reichmayr, Lehrer f√ľr Geografie, und Sch√ľlern der 12. Klasse des Herder-Gymnasiums Halle.¬†Eintritt: 5 ‚ā¨, f√ľr Mitglieder Eintritt frei

  • 25.1., 19:00¬†Salam Deutschland – Islam im Grassi:¬†Sexuelle Diversit√§t & Gleichberechtigung: Der homosexuelle Imam Ludovic-Mohamed Zahed k√§mpft f√ľr einen liberalen Islam. Er gr√ľndete in Paris eine Moschee in der Homosexuelle willkommen sind und Frauen und M√§nner gemeinsam beten. Zahed ist Aids-Aktivist, Feminist und Coach f√ľr homosexuelle Muslime in Frankreich und Deutschland. Schwul und Muslim ist f√ľr ihn kein Widerspruch. Vortrag und Diskussion.¬†Eintritt: 3/4 ‚ā¨, freier Eintritt f√ľr Gefl√ľchtete

  • 26.1.17, 19:00 ¬ĽEin Wort f√ľr das andere¬ę Es ist das Jahr 1900 und in der Stadt bricht eine sonderbare Epidemie aus. Jeder, der von der Krankheit betroffen ist, redet pl√∂tzlich ohne etwas zu sagen.¬†Dem absurden Theater verpflichteter Einakter des Autors Jean Tardieu (1903-1995) mit Studierenden des Studienganges ¬ĽZeitgen√∂ssische Puppenspielkunst als Maskenspiel¬ę der Hochschule f√ľr Schauspielkunst Ernst-Busch Berlin. Im Anschluss spricht Astrid Griesbach (Berlin), Autorin und Professorin f√ľr Maskenspiel, √ľber das Zeigen durch Verdecken.¬†Eintritt: 3/4 ‚ā¨

  • 31.1., 19:00¬†VORTRAGSREIHE¬†(Un)-sichtbar?! – Koloniale Spuren in Museen und Gesellschaft¬†#2: Koloniale Spuren im Alltag
    Zu Gast: Sebastian Garbe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut f√ľr Soziologie der Justus-Liebig-Universit√§t Gie√üen und Katharina Oguntoye, Autorin und Projektleiterin JOLIBA ‚Äď Interkulturelles Netzwerk Berlin e.V.:¬†Kooperation mit Weiterdenken, Heinrich-B√∂ll-Stiftung Sachsen, Eintritt frei

Ausstellungen im Grassi Museum

  • Dauerausstellung: Rundg√§nge in einer Welt: Asien, Europa, Orient, Afrika, Amerika und¬†Ozeanien/Australien
  • Kabinettausstellung: Sammlung Bir ‚Äď Reise durch die Welt des Orientalischen Schmucks

Pr√§sentation in der Dauerausstellung:¬†Gesichter auf Glas – fr√ľhe S√ľdsee-Fotografien aus dem Museum Godeffroy¬†19.10.2016 – 15.01.2017

Seit 1885 verwahrt die fotografische Sammlung des Leipziger Museums f√ľr V√∂lkerkunde eine einzigartige Kollektion: 45 Ambrotypien mit Portr√§ts von Menschen aus Tahiti, Fidschi und Hawai‚Äėi. Neu restauriert, werden diese unikaten Fotografien auf Glas, die f√ľr das aufgel√∂ste Hamburger Museum Godeffroy in der S√ľdsee gefertigt wurden, erstmals pr√§sentiert. Sie geben nicht nur Einblick in die fr√ľhe Medienhistorie, sondern erz√§hlen auch vom ambivalenten Verh√§ltnis zwischen Fotografie und Ethnographie: Die b√ľrgerliche Pr√§sentationsform steht im eigent√ľmlichen Kontrast zur rassischen Kategorisierung der Portr√§tierten ‚Äď die Frage nach visueller Repr√§sentation zwischen Selbstbehauptung und Fremdzuschreibung wird hier virulent.

Kontakt:

GRASSI Museum f√ľr V√∂lkerkunde zu Leipzig
Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen (SES)
Johannisplatz 5‚Äď11, 04103 Leipzig

Telefon: 0341/97 31-900
Fax: 0341/97 31-909
mvl-grassimuseum@ses.museum
www.mvl-grassimuseum.de

√Ėffnungszeiten: Dienstag ‚Äď Sonntag von 10‚Äď18 Uhr
Eintritt-Ausstellungen: 8/6 ‚ā¨; am 1. Mittwoch im Monat ist der Eintritt frei; bis 16 Jahre frei

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht f√ľr sich !

1 Kommentar zu “Der aktuelle Monat im Grassimuseum Leipzig”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.