Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

endlich weihnachten – doch woher kommen die geschenke?

Weihnachtsmann (c) pixelio.de / Romy (reikidelfn)

bald ist es wieder soweit – die vorweihnachts- und weihnachtszeit beginnt. während wir erwachsenen es eher noch rauszögern wollen, leuchten die augen von sohn und tochter allein schon bei dem wort. jedes jahr um die gleiche zeit stellen sich eltern die gleiche frage. wie sag ich’s meinem kind? woher kommen die geschenke? weihnachtsmann oder christkind? hier finden sie eine kleine hilfestellung.

ist ihr sprössling ein kleiner romantiker?

dann bringt die geschenke natürlich der weihnachtsmann. das ist ein alter mann mit einem langen weissen bart. er wohnt ganz weit oben im norden, da wo es ganz kalt ist. damit er nicht friert hat er immer einen warmen roten mantel an. sein schlitten fliegt gezogen von seinen rentieren über den wolken zu euch kindern und verteilt so seine geschenke.

oder haben sie eher einen kleinen realisten?

dann kommen die geschenke selbstverständlich von uns eltern. von wem auch sonst? das ganze jahr haben wir aufgepasst und uns immer genau notiert, wenn du einen wunsch hattest. jetzt haben wir versucht, dir deine wünsche zu erfüllen. wir haben den wunschzettel auch an oma und opa weiter gegeben. die haben dann auch ein geschenk für dich besorgt. wir zeigen uns so, dass wir uns lieb haben und immer aneinander denken.

vielleicht liebt ihr nachwuchs aber auch alte traditionen?

dann erzählen sie ihm die geschichte vom christkind. eigentlich bringt nicht der weihnachtsmann oder das christkind die geschenke. nein, wir schenken uns etwas, weil wir den geburtstag von dem kleinen christkind feiern. der ist nämlich genau heute vor vielen vielen jahren geboren. im übrigen sollten sie ihr kind nicht beschwindeln oder krampfhaft an ihrer version hängen. früher oder später wird je nach alter die aufklärung auf die ein oder andere art stattfinden. fängt ihr kind an ihrer erklärung an zu zweifeln oder kommt es mit fragen zwecks anderer erklärung zu ihnen, dann haben sie ein offenes ohr und bleiben sie so nah wie möglich an der wahrheit.

haben sie generell eine andere erklärung? mit was für fragen konfrontiert sie ihr sohn oder ihre tochter um die weihnachtszeit? kommentieren sie einfach unter dem artikel und schreiben sie uns, wie das so bei ihnen zu hause funktioniert.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.