Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Bezahlte Freistellung für den Bildungsurlaub?

global education (c) bildungskampagne.org

Weiterbildung aber bitte eigeninitiativ – fordern heute immer mehr Unternehmen von ihren Mitarbeitern. Was sie davon haben, lesen sie hier: Bereits in 12 von 16 Bundesländern bieten Unternehmen ihren Mitarbeitern bezahlte Freistellungen an, wenn sie sich weiterbilden. Trotz dieser guten Quote machen nur rund 2 % der Arbeitnehmer davon Gebrauch. Dabei zahlt der Arbeitgeber das reguläre Gehalt weiter, während der Arbeitnehmer die Kosten für die Weiterbildung trägt. Und das wiederum kann man unter Werbungskosten bei der nächsten Steuererklärung berücksichtigen.

Einfach den Termin für den Bildungsurlaub frühzeitig dem Vorgesetzten mitteilen und abstimmen. Je nach Bundesland gibt es unterschiedliche Regelungen darüber, welche Personengruppen Bildungsurlaub für welche Zwecke in Anspruch nehmen können. Damit Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen profitieren, sollte gemeinsam über die Art der Weiterbildung nachgedacht werden. Insbesondere wenn diese in eindeutiger Beziehung zum Beruf steht, ist das auch für ein Unternehmen eine wertvolle Bereicherung.

[update 07.03.2009]: wenn ihr arbeitgeber in sie investiert

dann hat er klare vorstellungen zum warum, wer, wie lange und wie viel. nicht immer halten diese einer gerichtlichen prüfung stand, im vorliegenden fall klagte ein arbeitgeber auf rückzahlung der fortbildungskosten, weil der geschulte arbeitnehmer seiner meinung nach zu schnell nach der schulung das unternehmen verließ. das bundesarbeitsgericht entschied jedoch, dass die rückzahlungsklausel für fortbildungskosten von 60 monaten eindeutig zu lang ist. bisherige entscheidungen sprechen in rückzahlungsklauseln in der regel von 3 jahren. nun gibt es im urteil vom 14.01.2009 noch eine verkürzung der frist um 1 jahr.

als begründung führten die richter aus, dass sie als arbeitnehmer, aufgrund der zu erwartenden rückzahlung, sich genötigt fühlen könnten auf eine kündigung zu verzichten. auch eine rückwirkende verkürzung der bindungszeit in der klausel bleibt ohne wirkung.

sie haben weitere fragen rund um arbeit, arbeitgeber und arbeitsrecht? einfach nutzeranfrage ausfüllen und 1,2,3 sind sie wieder sorgenfrei.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.