Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

das ändert sich 2009 bei der krankenversicherung

2009 - Was sich ändert (c) casiocan / pixelio.de

das ändert sich 2009 in den bereichen krankenkasse, gesundheitsfond und krankenversicherung.

1. absicherung im krankheitsfall für alle

am 1. januar 2009 folgt ein weiterer schritt zu einer absicherung aller bürger im krankheitsfall. in der gesetzlichen krankenversicherung gilt bereits seit dem 1. april 2007 die versicherungspflicht für alle, die keinen anderweitigen anspruch auf absicherung im krankheitsfall haben. ab januar 2009 werden nun entsprechend auch alle personen versicherungspflichtig, die der privaten krankenversicherung zuzuordnen sind. ob jemand dem gesetzlichen oder dem privaten versicherungssystem zugeordnet wird, hängt insbesondere davon ab, wie er zuletzt versichert war. damit haben in deutschland alle bürgerinnen und bürger ein recht, aber jetzt auch die pflicht zum abschluss einer krankenversicherung, wenn sie im krankheitsfall keinen anderweitigen anspruch auf übernahme der behandlungskosten haben. entsprechend dem grundsatz „pflegeversicherung folgt krankenversicherung“ besteht damit auch versicherungsschutz für alle menschen in der pflegeversicherung.

private krankenversicherung

1. einführung des basistarifs

zum 1. januar 2009 wird der neue basistarif eingeführt, den alle privaten krankenversicherungsunternehmen anbieten müssen. er löst den bisherigen modifizierten standardtarif ab. versicherte dürfen in diesem tarif nicht abgewiesen werden (kontrahierungszwang). es dürfen auch keine zuschläge wegen erhöhten gesundheitlichen risikos erhoben und keine leistungsausschlüsse vereinbart werden. die leistungen im basistarif müssen in umfang, art und höhe mit dem leistungskatalog der gesetzlichen krankenversicherung vergleichbar sein. die versicherungsprämie darf den jeweiligen gkv-höchstbeitrag (2009 rund 570 euro) nicht überschreiten. für beamte gelten anteilige höchstbeträge je nach höhe des anteils, den die beihilfe abdeckt.
ist das für die versicherten zu teuer, weil sie durch die zahlung des beitrages hilfebedürftig im sinne der gesetze zur grundsicherung würden, wird der beitrag im basistarif um die hälfte reduziert. und wer auch dafür nicht genug geld aufbringen kann, bekommt einen zuschuss zu seiner versicherungsprämie vom sozialamt oder grundsicherungsträger.
die sozialen regelungen bei niedrigem einkommen gelten auch für die private pflege-pflichtversicherung.

2. wechselmöglichkeit in den basistarif unter mitnahme von alterungsrückstellungen

diejenigen, die bereits privat krankenversichert sind, können vom 1. januar bis zum 30. juni 2009 in den basistarif einer anderen versicherung ihrer wahl wechseln. wer 55 jahre und älter ist oder eine rente beziehungsweise eine beamtenpension bezieht, kann darüber hinaus jederzeit in den basistarif innerhalb seines versicherungsunternehmens wechseln. gleiches gilt für versicherte, die nachweislich die versicherungsprämie nicht mehr aufbringen können. wer nach dem 1. januar 2009 einen privaten krankenversicherungsvertrag neu abschließt, kann sofort den basistarif wählen oder erhält ein uneingeschränktes wechselrecht unter mitnahme der neu aufgebauten alterungsrückstellungen in den basistarif jedes beliebigen unternehmens der privaten krankenversicherung.

gesundheitsfonds

1. gesundheitsfonds

am 1. januar 2009 startet der gesundheitsfonds, mit dem die finanzierungsströme in der gesetzlichen krankenversicherung neu organisiert werden. er sorgt für mehr transparenz, gerechtigkeit und fairness. wie in einem großen topf werden im gesundheitsfonds die beitragszahlungen der arbeitnehmer, arbeitgeber, rentnerinnen und rentner sowie der selbständigen und aller sonstigen beitragszahler eingesammelt. zusammen mit dem bundeszuschuss (steigt ab 2009 jährlich um 1,5 mrd. euro an) werden diese – durch den neuen risikoausgleich ausgerichtet am versorgungsbedarf der versicherten – vom fonds an die krankenkassen verteilt. rund 20 mitarbeiter beim bundesversicherungsamt in bonn verwalten den gesundheitsfonds.

2. einheitlicher beitragssatz

mit dem gesundheitsfonds wird zum 1. januar 2009 ein einheitlicher beitragssatz in der gesetzlichen krankenversicherung eingeführt. der paritätisch finanzierte beitragssatz beträgt 14,6 prozent. arbeitnehmer und arbeitgeber oder rentenversicherungsträger und rentner tragen diesen jeweils zur hälfte. der ermäßigte beitragssatz, gültig für personen ohne krankengeldanspruch, liegt bei 14,0 prozent. zusätzlich zum paritätisch finanzierten beitragssatz zahlen die mitglieder der krankenkassen einen beitrag von 0,9 prozent. damit gilt: gleicher beitragssatz für gleiche leistung – wie auch in der gesetzlichen arbeitslosen-, renten- und pflegeversicherung.
für die festlegung des beitragssatzes gibt es klare vorgaben: der beitragssatz ist zum start des gesundheitsfonds so festgelegt, dass die voraussichtlichen ausgaben der krankenkassen im jahr 2009 (unter berücksichtigung des bundeszuschusses von 4 mrd. euro) zu 100 prozent gedeckt sind. die höhe des beitragssatzes ist auf grundlage einer empfehlung des neu eingerichteten schätzerkreises erfolgt und durch eine rechtsverordnung der bundesregierung festgelegt worden.

verbesserungen des kinderuntersuchungsprogramms

ab 1. januar 2009 wird im kinderuntersuchungsprogramm eine früherkennungsuntersuchung auf hörstörungen bei neugeborenen als leistung der gesetzlichen krankenversicherung aufgenommen. ziel ist es, angeborene hörstörungen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, um z. b. verzögerungen bei der sprachentwicklung entgegenzuwirken.

um die teilnahme an den früherkennungsuntersuchungen für kinder weiter zu erhöhen, ist im sozialgesetzbuch v (§ 26 sgb v) eine verpflichtung der krankenkassen zur kooperation mit den ländern verankert worden. konkret werden die krankenkassen verpflichtet, mit den für den kindesschutz zuständigen landesbehörden auf eine bessere inanspruchnahme der früherkennungs-untersuchungen bei kindern hinzuwirken und hierzu mit den ländern rahmenvereinbarungen zu schließen. wirksame maßnahmen sind z. b. schriftliche hinweise auf anstehende früherkennungsuntersuchungen. diese neuregelung dient auch der verbesserung des kinderschutzes vor vernachlässigungen und misshandlungen.

krankengeld-wahltarife für selbständige

für alle freiwillig versicherten selbständigen gilt ab 2009 der einheitliche ermäßigte beitragssatz in höhe von 14,0 prozent, dazu kommt wie bisher ein weiterer anteil von 0,9 beitragssatzpunkten. der versicherungsschutz umfasst zunächst keinen krankengeldanspruch.
wer bisher schon ohne krankengeldanspruch versichert ist und diesen auch weiterhin nicht wünscht, für den ändert sich nichts.
war der krankengeldanspruch mitversichert, besteht auch ab dem kommenden jahr die möglichkeit, sich gegen den verdienstausfall bei erkrankung abzusichern. dazu muss zusätzlich ein krankengeld-wahltarif abgeschlossen werden. diesen wahltarif muss jede kasse ab januar anbieten. außerdem sind die kassen verpflichtet, ihre versicherten darüber zu informieren. da die höhe der prämien von kasse zu kasse unterschiedlich sein kann und auch die ausgestaltung der tarife variiert, sollten selbständige sich detailliert über die angebote ihrer krankenkasse, aber auch anderer krankenkassen informieren.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.