Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Die Großstadt mit Services beherrschbar machen

Taschen | Vereinbarkeit von Beruf und Familie (c) Erfolgsfaktor Familie

Große Städte, wie Leipzig, Dresden, Hamburg, Berlin, Köln, München oder Frankfurt erleben einen regelrechten Zuzugsboom. Immer mehr Menschen ziehen in Ballungsgebiete. Oft hat das neben familiären Gründen vor allem berufliche. So geht der statistische Quartalsbericht der Stadt Leipzig, erschienen im März 2016, von knapp 16.000 Zuzügen ab 2014 aus. Auch in den anderen Städten werden wachsende Einwohnerzahlen verzeichnet. Allein in Berlin sind im Jahr 2015 46000 Zuzüge aus dem Ausland zu verzeichnen.

Beruf und Familie in der Großstadt vereinbaren!

Die Attraktivität der Big7 scheint größer denn je. Besonders Familien mit Kindern nutzen die Chance Beruf und Familie leichter als auf dem Land zu vereinbaren und suchen ruhige familienfreundliche Ortsteile in den Metropolen zum Wohnen und Arbeiten. Die Kinder gehen wohnortnah in den Kindergarten oder die Grundschule, die Eltern bewältigen ihren Arbeitsweg mit Fahrrad, ÖPNV und/oder PKW, und zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten sowie Freizeitangebote runden das attraktive Angebot Stadt ab. Große umfangreiche Grünflächen, Waldstücke und Parks laden zu Spaziergängen, Ausflügen und zum Sport treiben ein. Viele Unternehmen und damit Arbeitgeber haben ihren Wirkungskreis und Firmensitz in großen Städten. Attraktive Arbeitgeber locken außer mit ausreichend Lohn und zusätzlichen Angeboten auch mit Unterstützung beim Umzug. Relocation Services, wie sie die Familienfreund KG mit dem Familienlotse und ihrem Berufseinstiegsermöglicher anbietet, geben neuen Mitarbeitern aus dem Ausland und Berufseinsteigern im Inland die Chance schneller und einfacher ins Unternehmen einzusteigen und in Ruhe anzukommen. Die Hilfe bei der Wohnungssuche ist hier genauso enthalten, wie die Unterstützung bei der Kinderbetreuungssuche oder das Erledigen von Formalitäten, die so ein Umzug einfach mit sich bringt. Umzüge sind und bleiben trotzdem nervenaufreibend und fressen Zeit. Wer weg von Familie, Freunden und/oder Bekannten zieht, benötigt notfalls auch preiswerte Umzugshelfer, die den Hauptteil der Last schultern und die persönlichen Sachen sicher von A nach B bringen bzw. hoch- und runter tragen.

Infografik Mobilität neuer Job (c) meinestadt.de/familienfreund.de

Berufseinstieg oder Zuzug aus dem Ausland?!

Je nachdem, welcher Grund sie zum Umzug bewegt, müssen sie vielleicht auch weitreichende Änderungen in Kauf nehmen. Wenn man mal in Hongkong, Israel oder Tokio gelebt hat, sind Berlin oder Düsseldorf tolle Städte aber in Größe und Intensität kaum mit ersteren zu vergleichen. Ebenso ist Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern sehr bürokratisch. Zuzüge von außerhalb der EU sind bis auf wenige Ausnahmen nur mit gültigem Visa und einem Arbeitsvertrag möglich. Ebenso müssen sich Neuankömmlinge schnell dran gewöhnen, dass die Landes- und Behördensprache deutsch ist. Nur wenige MitarbeiterInnen in wichtigen Behörden können mit genügend Englischkenntnissen glänzen. Auch Formulare sind teilweise zwar mehrsprachig vorhanden, jedoch erfordert deren Bearbeitung ‚Geduld und Spucke‘, wie ein altes deutsches Sprichwort sagt. Ein großes Manko, was Deutschland sicher keine Pluspunkte einbringt, ist der Mangel an wohnortnahen Betreuungsplätzen für Kinder unter 10 Jahren. Ebenso sind internationale Schulen (25 Stück deutschlandweit!) auch nur begrenzt vorhanden, so dass man sich oftmals an staatliche Schulen wegen eines Platzes wenden muss. Hier ist die mehrsprachige Bildung aber erst im fortgeschrittenen Klassenstufen möglich. Auch weiterführende Schulen, wie Oberschulen und Gymnasien, kämpfen innerstädtisch mit begrenzten Plätzen und Ressourcen. Nach außen scheint Deutschland dennoch perfekt für Zuzug von ausländischen Fach- und Führungskräften geeignet. Viele wünschen sich bei beruflichen Zwischenstopps vor allem Nähe zum Flughafen, lebenserleichternde Services und Dienstleistungen sowie die Information, was sich in der näheren Umgebung zwischen Wohnort und Arbeitsplatz befindet. BerufseinsteigerInnen aus anderen Städten oder dem ländlichen Raum benötigen vor allem attraktiven Wohnraum, Angebote zum öffentlichen Personen- und Nahverkehr sowie Einkaufsmöglichkeiten und weitere lokale Angebote am Wohnort. Viele Neulinge in der großen Stadt suchen außerdem nach Anschluss zu neuen Netzwerken, Freunden und unter Umständen auch potentiellen PartnerInnen für ihr neues Leben.

Des einen Freud ist des anderen Leid!

In von Familien und Geschäftsleuten sowie Studenten bevorzugten Wohngegenden sind steigende Mietpreise und Parkplatzknappheit die Folgen des Zuzugs. Dabei geht es sicher nicht um eine kurzfristige Übersättigung der Nachfrage sondern bereits seit mehreren Jahren anhaltende Attraktivität einiger Orts- bzw. Stadtteile. Die waschechten Berliner, z.b. kritisierten 2015 oft und lautstark in den Medien, dass sie sich langsam aber sicher aus ihren bevorzugten Ortsteilen verdrängt fühlen. Die steigenden Mieten sind auch in anderen Städten ein Riesenproblem. So zieht es schon seit einigen Jahren viele westdeutsche Rentner in den Osten Deutschlands. Die Mieten steigen hier längst nicht so schnell wie in München, Köln oder Frankfurt, und können unter Umständen noch mit einer durchschnittlichen Rente jahrelang finanziert werden. (Sozialer) Wohnraum verknappt sich durch steigende Nachfrage und die Stadtplaner hinken der Entwicklung Jahrzehnte hinterher. Während im ländlichen Raum Infrastruktur, wie Schulen, Kindergärten und ÖPNV-Angebote, zurückgebaut werden (müssen), ist eine problemlose Verlagerung der Kapazitäten in den hochverdichteten Raum, wo stetig mehr und bessere Infrastruktur benötigt wird, nicht ohne weiteres möglich.

Statistik: Städte mit den höchsten Mietpreisen für Wohnungen in Deutschland im 4. Quartal 2015 (in Euro pro Quadratmeter) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

PolitikerInnen, die günstige Rahmenbedingungen schaffen wollen und sollen, finden sich oft in einem Gewitterhagel aus Bürgeranfragen, Investorenbegehren und Unternehmerwünschen vor Ort wieder. Allen gerecht zu werden, scheint selbst mit durchdachter Planung unmöglich. Aber dennoch ist der Eingriff des Staates in die Mechanismen des Marktes an der Tagesordnung (z.b. Mietpreisbremse).

Was Unternehmen und Arbeitgeber beachten müssen

Vieles braucht in Deutschland einfach länger als anderswo in der Welt. Und trotzdem zieht es viele hierher. Das Leben in Deutschland ist mehr als attraktiv, die Lebensqualität ist sehr hoch und findet weltweit Anklang. Als Zuwanderungsland gewinnt Deutschland auch außerhalb der EU immer mehr an Bedeutung. Damit die Menschen, welche zuwandern wollen auch gut ankommen, ist mehr als nur ein freundliches Hallo von Nöten. Willkommenskultur, Integration, Inklusion sind auch Begriffe mit denen sich zukünftige Arbeitgeber ausländischer Fachkräfte befassen müssen. Dabei reicht es nicht nur eine Checkliste aus dem Internet auszudrucken oder ein englischsprachiges Formular zum Beantragen von Kindergeld zur Verfügung zu stellen. Ebenso darf man nicht auf die Versprechen und Beschreibungen von scheinbar vorhandenen Angeboten am Wohn- und Arbeitsort des neuen Mitarbeiters vertrauen. Man muss diese auf Belastbarkeit und freie Kapazitäten prüfen, um einen wirklichen Überblick zu gewinnen. Nur so kann man als Arbeitgeber seine eigene Standortqualität bewerten und attraktive lebens- bzw. wohnortnahe familienfreundliche Angebote vor Ort als Hilfen präsentieren. Dabei ist es nicht sinnvoll seinen neuen Mitarbeiter mit Mogelpackungen anzulocken sondern nur ehrliche, frische und realitätsnahe Pakete bringen neue Mitarbeiter aus In- und Ausland zum tatsächlichen Tätigkeitsbeginn. In diesem Sinne unterstützen wir Sie gern an ihrem Standort mit entsprechenden Analysen, verhelfen ihren neuen Mitarbeitern aus dem Ausland zum gutem Ankommen und Anfangen, und stehen ihrem BerufseinsteigerInnen mit praktischen Know-How und Lösungen unterstützend zur Seite. Auch bitten wir Sie das Wohl ihrer gesamten Belegschaft und aller Beschäftigten im Auge zu behalten. Die Mitarbeiterbindung hat bei peramanenten Weiterentwicklungen im Unternehmen genauso viel Aufmerksamkeit verdient, wie die Integration von neuen Mitarbeitern und das Gewinnen von attraktiven Kunden.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

1 Kommentar zu “Die Großstadt mit Services beherrschbar machen”

  1. Berlin ist eine Weltmetropole geworden und findet immer Anklang für Menschen die einen Umzug planen und nach einem Umzugsunternehmen von und nach Berlin suchen. Gerade Berlin hat vieles zu bieten von Kultur und Kunst, aber auch Architektur, wie der Fernsehturm am Alexanderplatz, oder dem Brandenburger Tor. Wir merken es besonders als Umzugsfirma Berlin, wie der Andrang nach Berlin stattfindet und vieles vorbeiretet werden muss. Deutschland direkt müssen viele Kriterien erfüllt werden um einzuwandern und das ist hier sehr gut beschrieben.

    Tolle Seite, toller Blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.