Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Ich kann einfach nicht mehr – Depression stresst

Depression Schatten eines Mannes (c) familienfreund.de

(djd). „Vier Millionen Depressive in Deutschland – das kann nicht nur am Fernsehprogramm liegen!“ Dieser launige Ausspruch stammt von niemand Geringerem als Harald Schmidt. Aber nur wenige wissen, dass der TV-Entertainer auch als Schirmherr der Stiftung Deutsche Depressionshilfe agiert und in dieser Position auch ernste Töne anschlagen kann: „Das Erkennen der Symptome und die mögliche Behandlung der Krankheit sollen einer großen Öffentlichkeit vermittelt werden – aus diesem Grund engagiere ich mich in der Stiftung.“

Durch Aufklärung und Information den Betroffenen direkte Hilfe leisten, das Umfeld des Erkrankten sensibilisieren und so die Voraussetzungen für den Beginn einer Behandlung zu schaffen: Diesen beiden Zielen hat sich auch die Deutsche DepressionsLiga e.V. (DDL) in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe verschrieben.

Der Job und die Depressionen

Bis heute sind die Ursachen für Depressionen nicht vollständig geklärt. Lange andauernde belastende Arbeitsbedingungen, beruflicher Stress, Angst vor Stellenverlust oder Mobbing können allerdings häufig die Auslöser sein. Wenn jemand unter Depressionen leidet und es selbst weiß, scheut er sich dennoch, offen darüber zu reden. Denn noch immer werden psychisch Kranke in der modernen Leistungsgesellschaft schnell stigmatisiert – viele wollen sich auch keine vermeintliche Blöße geben, weil sie Angst haben, von Kollegen und Vorgesetzten ausgegrenzt und schlimmstenfalls entlassen zu werden. Eine starke Identifikation mit dem Job kann zudem dazu führen, dass es den Betroffenen undenkbar erscheint, ihre Funktion nicht mehr wie gewohnt auszufüllen. Sie stellen sich dann als Mensch in Frage und verlieren den Lebenssinn. Ein besonders tragisches Beispiel dafür ist der Tod des Torhüters Robert Enke.

Die Mitglieder der DDL verfügen zumeist selbst über Depressionserfahrung – deshalb sind sie besonders kompetent, ihr Wissen in die Praxis zu tragen. Seit der Gründung der DDL im Jahr 2009 bemühen sie sich in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker (BApK) nicht zuletzt um Aufklärung in Betrieben. Auch die Deutsche Depressionshilfe arbeitet an diesem Problem und hat das „Aktionsnetz Depression am Arbeitsplatz“ ins Leben gerufen. Durch gezielte Maßnahmen soll die psychische Gesundheit der Mitarbeiter erhalten und verbessert werden.

Langer Weg zur Gesundheit

Die Behandlung von Depressionen kann Monate, manchmal sogar Jahre dauern. Auch wenn das Schlimmste überstanden scheint, ist es oft noch ein langer Weg bis zur vollständigen Genesung. Diese Zeit haben berufstätige Depressive allerdings häufig nicht. Sie wollen sich nicht monatelang krankschreiben lassen, zu groß ist die Angst vor beruflichen Nachteilen oder gar Stellenverlust.

Wirklich gesund und voll leistungsfähig sind die Betroffenen allerdings meist noch nicht, wenn sie wieder zur Arbeit gehen. Für diese Situation wollen die genannten Organisationen Vorgesetzte und Kollegen über die Krankheit aufklären und um mehr Verständnis für die Mitarbeiter werben, denn es gibt Möglichkeiten, die Rückkehr in den Arbeitsalltag schonend und mit Vorteilen für alle Beteiligten zu gestalten.

Nutzen Sie bitte den Familienruf, um schnell konkrete Hilfen zu erhalten.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.