Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Trends und Problemfelder lassen sich aus Daten zur Gesundheit und Arbeitssicherheit ableiten

Arbeitswelt im Wandel, Ausgabe 2012 Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA.de)

Die Arbeitsbedingungen, die Tätigkeit und die Gestaltung des Arbeitsplatzes sind für Mitarbeiter und Arbeitgeber besonders wichtig. Es gehört dazu, von Seiten des Arbeitgebers, auf alles zu achten und Arbeitssicherheit zu gewährleisten. Trotzdem passieren Unfälle oder Mitarbeiter sind dauerhaft von Berufskrankheiten betroffen. Zum wie viel genau und welche erstellt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) die Broschüre Arbeitswelt im Wandel.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat die Broschüre Arbeitswelt im Wandel – Zahlen – Daten – Fakten mit ihrer Auflage 2012 neu aufgelegt. Auf 60 Seiten haben die Herausgeber wertvolles Datenmaterial zusammengefasst, welches sich für die Unterfütterung von Konzepten, Präsentationen und Geschäftsmodellen eignet. Adressiert werden Personaler, Sicherheitsbeauftragte und Betriebsärzte.

Auf insgesamt 87 Seiten sind alle wichtigen Zahlen zur Erwerbstätigkeit, zu Unfällen und Berufskrankheiten sowie zu den Arbeitsbedingungen und zum demografischen Wandel zusammengestellt. Ein soezielles Kapitel widmet sich der Zeitarbeit, von der vor allem Männer und schlecht ausgebildete Beschäftigte betroffen sind. Nicht überraschend ist der niedrige Frauenanteil, der lediglich bei 29 % liegt.

Weniger tödliche Wegeunfälle

2011 entfielen auf 1.000 Vollarbeiter 27,4 meldepflichtige Arbeitsunfälle. Die Gesamtzahl der Arbeitsunfälle überstieg jedoch 2010 die Anzahl der Vorkommnisse von 2009, auch wenn die Anzahl tödlicher (Wege)unfälle weiter abnimmt.

Wer sich die Ausgabe 2012 der Broschüre Arbeitswelt im Wandel kostenfrei herunterlädt, kann sich auch umfangreiche und genaue Zahlen zu Berufskrankheiten und den Belastungen der Beschäftigten, zur Arbeitszeitgestaltung und den psychischen Arbeitsanforderungen ansehen. Weitere von der BAuA zur Verfügung gestellte Daten lassen aktuelle Trends und Problemschwerpunkte erkennen.

Arbeitswelt im Wandel: Zahlen – Daten – Fakten (2016)

Die Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit soll mit diesem kleinen Heft zum Nachschlagen nicht auf Zahlen und Kurven reduziert werden. Doch bieten Zahlen, Daten und Fakten einen schnellen Einstieg in viele Themen: Man erkennt Trends, sieht Schwerpunkte und stellt Zusammenhänge her. Mit „Arbeitswelt im Wandel“ werden in kompakter Weise wichtige Aspekte unserer heutigen Arbeitswelt fokussiert. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin verfolgt damit verschiedene Ziele. Für die Praktiker des Arbeitsschutzes werden Fakten und Entwicklungen kurz und knapp nachgezeichnet. Das hilft bei der schnellen Suche nach überzeugenden Argumenten ebenso wie beim Nachdenken über zukünftige Entwicklungen im eigenen Betrieb. Für die interessierte Öffentlichkeit bietet diese Broschüre Arbeitswelt im Wandel 2016 viel Wissenswertes über das inzwischen recht weite Feld des Arbeitsschutzes.

Zwar gilt es nach wie vor, Unfälle und Berufskrankheiten zu vermeiden, doch ist der Ansatz des Arbeitsschutzes in den letzten Jahren deutlich breiter geworden. Die Zusammenhänge zwischen den Arbeitsbedingungen und moderner Technik werden ebenso betrachtet wie das soziale Zusammenleben der Menschen im Betrieb oder die ökonomische Seite sicherer Arbeit. Wir wissen: Themen wie der demografische Wandel der Gesellschaft haben unmittelbare Auswirkungen auf unsere Arbeit und fordern uns zum Handeln heraus. „Arbeitswelt im Wandel“ versucht, schlaglichtartig einige dieser Phänomene zu beleuchten und will insofern Anregungen liefern, sich mit Trends zu Sicherheit und Gesundheit in unserer Arbeitswelt intensiver zu beschäftigen. Einen Schwerpunkt bildet in diesem Jahr das Thema „Gewünschte und erlebte Arbeitsqualität“.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.