Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Warum Fitness auch für kleine Unternehmen wichtig ist

turnschuhe (c) familienfreund.de

Gerade kündigen sich die ersten kühlen Tage an. Die Menschen ziehen sich langsam aber sicher in ihre Häuser und Wohnungen zurück. Es wird zeitiger dunkel und gegen Abend auch schon bitter kalt. Während im Sommer viele das schöne Wetter und die lange Helligkeit für ihre sportliche Freizeitgestaltung nutzen und viel Zeit im Freiem verbringen, kommen nun eher lange Abende mit Tee vor dem Fernseher. Jogger im Park sind die Ausnahme und das Fahrrad wird gegen die Straßenbahn oder das Auto eingetauscht.

Was man zu Hause tun kann?

Viele MitarbeiterInnen suchen die Balance zwischen dem Work und dem Life. Dabei ist die Zeit mit der Familie, dem Partner oder den Freunden genauso wichtig, wie die Zeit für Hobbys und den eigenen Körper. Wenn man witterungsbedingt nicht mehr zur Arbeit joggen will und es nach Feierabend schon zu dunkel ist, um sich draußen (umfangreich) sportlich zu betätigen, kann der Besuch im Fitnessstudio oder das Training auf der Handelbank im heimischen Keller eine Option sein. Der Einkauf im Fitnessgeräte Shop ermöglicht einen schnellen Zugang zu Sportgeräten, Bekleidung und Trainingszubehör.

Betriebliche Gesundheitsförderung kein Muss

…sondern ein kann – zumindest für sie als Arbeitgeber. Allerdings, sind die Krankenkassen nach § 20a SGB V verpflichtet, Leistungen der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) zu erbringen. Vorrangiges Ziel der Gesundheitsförderung ist natürlich immer noch die Sicherung der Leistungsfähigkeit aller Mitarbeiter. Damit einher geht langfristig die Senkung der Krankheitstage und die Steigerung der Mitarbeitermotivation .

Zum Training während der Arbeitszeit?

So kann es für den ein oder anderen höchst entspannend sein, wenn der Chef den Gang in Fitnessstudio auch während der Arbeitszeit erlaubt, die Krankenkasse einen Rückenschulkurs im Unternehmen durchführt oder die Mobile Massage die Rezepte der Mitarbeiter im Pausenraum abarbeitet. Auch Angebote, wie eine gesunde Zwischenmahlzeit, das gemeinsame Frühstück zur Teambesprechung und der berühmte Trinkbrunnen steigern die Leistungsbereitschaft. Als Arbeitgeber können sie den natürlichen Bewegungs- und Fitnessdrang ihrer MitarbeiterInnen in dreierlei Hinsicht unterstützen:

  1. Haben sie ein offenes Ohr, wenn MitarbeiterInnen ihre Arbeitszeit zu gunsten eines Besuches im Fitnessstudio verlagern wollen.
  2. Sind Räumlichkeiten im Betrieb vorhanden, können sie mit ihrem Team in Erwägung ziehen einen Fitnessraum mit Trainingsgeräten einzurichten .
  3. Informieren sie sich offen und ohne Vorbehalte über Angebote zur Gesundheitsförderung und der Work-Life-Balance.

Wer soll das bezahlen?

Gerade kleine Arbeitgeber tätigen im persönlichen Gespräch schnell die Annahme, dass sie sich Work-Life-Balance-Maßnahmen, wie die großen Konzerne und Branchenriesen, nicht leisten können bzw. wollen. Dabei wissen viele (leider) gar nicht, was man alles auch mit einem Mini-Budget an Return of Investment erzielen kann. Während große Unternehmen mit mehr als 300 MitarbeiterInnen oft schon zu personeller Unterstützung, wie Feelgood-Manager, Coach, Betriebsarzt, Trainer, Pädagoge oder/und einer eigenen Familienbeauftragten zurück greifen, steckt die Lösung für kleine und mittelständische oft in einem umsichtigen und gezielten Einkauf von Arbeitgeberleistungen und Kooperationen mit Nachbarunternehmen. Natürlich ist es schön, wenn sie dafür die Bedarfe und Bedürfnisse ihrer Beschäftigten kennen.

Mit dem Familienservice der Familienfreund KG adressieren wir vor allem den Mittelstand. Als Kunden sind kleine Handwerksbetriebe genauso willkommen, wie die engagierte Apothekerin oder Unternehmen aus der Hotelbranche, der Kreativwirtschaft und dem Dienstleistungsbereich. Wir orientieren uns mit unseren Service an den Fragen, Bedürfnissen und Wünschen der Beschäftigten und deren Familienmitgliedern. Dabei ist es unerheblich, ob die Dienstbekleidung der Blaumann oder ein Designeranzug ist. Wir arbeiten nach dem Motto Mensch = Fachkraft + soziales Umfeld. Gern stehen wir ihnen persönlich, elektronisch oder telefonisch unter 0341 35540812 für ihre Fragen rund um Work-Life-Balance-Maßnahmen zur Verfügung.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

1 Kommentar zu “Warum Fitness auch für kleine Unternehmen wichtig ist”

  1. Wahre Worte!

    Betrieblich angeordnete Fitness Sessions fördern vor allem das Denken und spielen somit den Unternehmen in die Karten. Finde ich eine super Idee. Ist nur die frage, ob so etwas nur durchgesetzt werden kann, wenn es staatlich verordnet wird.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.