Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Was denken Ihre Mitarbeiter über Sie als Vorgesetzten?

Abgemacht? Handschlag drauf. (c) ulischu / pixabay.de

Ja, das ist eine gute Frage! Die sich der ein oder andere von Ihnen als Arbeitgeber, Personalverantwortlicher oder Entscheider immer mal wieder stellt. Ob kritisch in dem er sich selbst und seine Arbeit von den Mitarbeitern begutachten lässt oder aber indirekt, wenn es wieder mal ein nicht so gute Nachricht an die Belegschaft zu verteilen gibt.  Die eigenen Leistungen objektiv zu bewerten, fällt vielen Menschen schwer. Oft ist der Blick zum Nebenmann auch der Versuch sich zu bestätigen: Na besser als er oder sie bin ich auf jeden Fall.

Und in Richtung des Chefs geblickt, sind laut einer Studie 38% der 115.000 befragten Beschäftigten der Meinung, dass der Chef noch weniger in der Lage ist als man selbst die Aufgaben zu erfüllen. Damit stehen vor allem mangelnde Kompetenz und Führungsfähigkeit im Vordergrund. Dazu kommt das Bild, dass viele Chefs nur halb soviel oder nicht schwer genug arbeiten.

Das führt mehr noch als schlechte Arbeitsbedingungen zum Frust am Arbeitsplatz. „Die Frage, ob die Höhe der Management-Gehälter gerechtfertigt ist, beschäftigt deutsche Angestellte mehr denn je – dazu trägt auch die durch die weltweite Finanzkrise ausgelöste Unsicherheit bei“, sagt Jessica Schönfeld vom Personaldiensleister Kelly Services, der die Studie durchgeführt hat.

Über die Ursachen können wir hier nur Vermutungen anstellen. Fakt ist jedoch bei allem Unmut gibt es auch Grund sich zu freuen. Ob ein Arbeitgeber familienfreundlich ist, spielt für 97% aller Arbeitnehmer eine entscheidende Rolle. Mehr noch als der Blick aufs gute Gehalt rechnen sich die Angestellten ihre Sozialleistungen vor.

Was familienfreund dazu beitragen können?

Neben Informationen, individuellen unterstützenden Dienstleistungen, dem 24-Standby für Mitarbeiterzufriedenheit und dem Wissen, dass wir Ihnen und ihrem Team den Rücken frei halten, finden wir auch gern für Sie heraus, was ihre Mitarbeiter denken. Mit Familienbefrager tappen sie nicht (länger) im Dunkeln. Mailen Sie uns!

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.