Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Weltbevölkerungsbericht: Unermessliche Potenziale

Menschen | 2 Menschen geben sich die Hand | Grafik (c) Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Laut Internationaler Arbeitsorganisation (ILO) sind seit Ausbruch der globalen Wirtschaftskrise im Jahr 2008 61 Millionen Arbeitsplätze verloren gegangen. Dieser Trend dürfte sich in den kommenden Jahren fortsetzen. Darunter leiden insbesondere junge Menschen. Was das im Detail bedeutet, beleuchtet der aktuelle Weltbevölkerungsbericht der Vereinten Nationen (UN), der im vergangenen November unter Mitwirkung des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung veröffentlicht wurde.

Dem Bevölkerungsbericht zufolge sind heute 1,8 Milliarden Menschen zwischen 10 und 24 Jahre alt. Bis Mitte des Jahrtausends dürfte ihre Zahl die Zwei-Milliarden-Marke überschreiten. Das stellt besonders die Arbeitsmärkte vor große Herausforderungen, die sich schwer darin tun, jungen Menschen eine Beschäftigung zu bieten. Nach Angaben der ILO ist die Jugendarbeitslosigkeitsrate dreimal höher als die von Erwachsenen. „Wenn wir Abermillionen junger Menschen keine Perspektive bieten, sind Konflikte programmiert“, warnt Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung. „Die Proteste in Kairo und anderswo haben darauf bereits einen Vorgeschmack geliefert.“

Um weitere Konflikte zu vermeiden, sei vor allem Bildung nötig, so der Wissenschaftler weiter. Aus dem Weltbevölkerungsbericht geht hervor, dass derzeit 64 Millionen Heranwachsende keine Schule besuchen, und damit etwa so viele wie Großbritannien Einwohner zählt. „Selbst wenn sie in den Genuss von Bildung kommen, werden Jugendliche viel zu selten mit den Kenntnissen versorgt, die sich auf dem Arbeitsmarkt brauchen“, so Klingholz. Die Folge: Arbeitslosigkeit, Unterbeschäftigung und informelle Arbeitsverhältnisse.

Trotz aller Risiken hält der Berliner Demografie-Experte die momentane Lage für eine große Chance. „Das Potenzial einer jungen Bevölkerung ist unermesslich. Wir müssen dafür sorgen, dass es nicht ungenutzt bleibt. Wenn sinnvolle Bildungsprogramme alle erreichen, können sie einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung auslösen. Wir nennen das ‚demografische Dividende‘.“ Welche weiteren Faktoren diese Dividende ermöglichen, stellt der UN-Weltbevölkerungsbericht dar und liefert damit eine zentrale Ergänzung und Handlungsorientierung zu den beunruhigenden Zahlen der ILO.

Den Weltbevölkerungsbericht erreichen Sie kostenlos unter http://www.unfpa.org/swop

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.