Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Wie Arbeitgeber Beruf und Kinder vereinbaren

Familie | Vater mit 2 Kindern (c) S. Hofschlaeger / pixelio.de

Mitarbeiter- und Familienfreundlichkeit von Unternehmen kommt auf unterschiedlichen Wegen zum Ausdruck. Eine Maßnahme, um junge Mütter und Väter direkt am Arbeitsplatz zu unterstützen sind sogenannte Eltern-Kind-Büros. Kinder können so von den eigenen Eltern mit an den Arbeitsplatz genommen werden und dennoch ihren beruflichen Aufgaben nachkommen.

Beruf und junge Familie werden vereinbart

Ein aktuelles Thema bei vielen Unternehmen, aber auch Universitäten oder Kommunen, ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Jedoch ist zwischen dem Wunsch und der Realität oft ein sehr großer Widerspruch. Mitarbeiterfreundliche Maßnahmen für junge Eltern wurden in der Vergangenheit, wenn auch verhalten, umgesetzt. Großunternehmen, mit eigenen Personalabteilungen, gehörten zu den Vorreitern und zeigen, welche Unterstützung bei einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Kindern möglich ist. Bei kleinen und mittelständischen Arbeitgebern ist der Wunsch nach einer verbesserten Work-Life-Balance auch vorhanden. Leider fehlen bei den sogenannten KMU teilweise die Möglichkeiten, Ideen und die praktische Umsetzung.

Familienfreundlichkeit in Konzernen und Großunternehmen

DAX-notierte Unternehmen, wie Commerzbank, Deutsche Bank und SAP, bieten durch unterschiedliche, individualisierte Teilzeit- bzw. Home-Office-Modelle praktische Unterstützung der Mitarbeiter zu einer verbesserten Vereinbarkeit von Karriere und Kind . Eigene Kindergartenplätze oder Eltern-Kind-Büros sollen die Beschäftigten (mit kleinen Kindern) im Unternehmen halten. Die jungen Mütter und Väter, denen diese Maßnahmen zu Gute kommen, sind sehr froh über das Angebot der eigenen Arbeitgeber. Diese Mitarbeiterzufriedenheit zeigt sich auch in den Ergebnissen verschiedener Untersuchungen zur Wirksamkeit familienfreundlicher Maßnahmen.

Es ist jedoch nicht Gutmenschentum, die Auslöser für solche zielgerichteten Maßnahmebündel sind. Arbeitgeber profitieren in gleichem Maße von der Einführung und Umsetzung praktischer Unterstützungsleistungen für einen Teil der Belegschaft. Personalmarketingkosten werden effektiver und auch Kosten für neue Mitarbeiter und/oder Vertretungen werden gesenkt. Der betriebswirtschaftliche Nutzen von familienfreundlichen Maßnahmen muss jedoch noch in vielen Köpfen der ArbeitgeberInnen ankommen. In den 7 Jahren der familienfreund KG ist das Engagement für den wichtigsten Rohstoff der Unternehmen und Kommunen zwar gestiegen, es gibt allerdings noch sehr viel Potential zu einer dauerhaften Steigerung bei der Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Nachwuchs.

Genau an dieser Stelle setzt das Konzept des zentralen Ansprechpartners an. Mitarbeiterfreundliche Maßnahmen müssen für jeden Arbeitgeber umsetzbar und finanzierbar sein. Hierfür wurde im Mai 2006 der Familienservice der familienfreund KG gegründet und unterstützt ganz gezielt kleine und große Arbeitgeber bei der Entwicklung und Umsetzung familienfreundlicher Ideen. Egal ob Weiterbildungsanbieter mit 4 Mitarbeitern oder Fernsehgesellschaft mit über 5.000 Beschäftigten – bei der familienfreund KG werden Ideen zur Mitarbeitergewinnung und -bindung entwickelt, praktisch umgesetzt und so die ehrgeizigen Ziele erreicht. Zahlreiche Auszeichnungen der Kunden sprechen sowohl für die Kreativität als auch die Umsetzbarkeit der Kunden- und Mitarbeiterfreundlichkeit.

Telefonieren Sie doch einfach mit einem Mitarbeiter der familienfreund KG und schildern sie aktuelle Herausforderungen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Kind. In diesem ersten Gespräch können wir gemeinsam ausloten, welche Maßnahmen greifen können und welches finanzielle Engagement nötig ist, um das gesteckte Ziel zu erreichen.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.