Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Die M6 Bandscheibenprothesen von Spinal Kinetics

Die M6 Bandscheibenprothese überzeugt mit ihrer eleganten Biomechanik (c) spinalkinetics.com

Nordhausen. Die M6 Bandscheibenprothese von Spinal Kinetics revolutioniert mit ihrer eleganten Biomechanik die Bandscheibenprothetik. Im Gegensatz zu allen bisher auf dem Markt angebotenen Bandscheibenimplantaten ist die aus den USA kommende Prothese nahezu identisch zum Aufbau einer natürlichen Bandscheibe. Nicht nur die Biomechanik beeindruckt weltweit, auch die technischen Möglichkeiten bei der Implantation der M6 schneiden deutlich besser ab, als die anderer Prothesen: „Die M6 Bandscheibenprothese ist in ihrer Schlichtheit hinsichtlich der Implantation einfach top.

(press1) – Sie sitzt beim Einbau mit einem Schlag und wächst mit den fortschrittlichen Titanplatten schonend am Knochen an – als einer ihrer zahlreichen Vorzüge verhindert diese durchdachte Konstruktion beim Einbau die Zerstörung der benachbarten Wirbelkörper“, beschreibt der Thüringer Neurochirurg Dr. Holger Bang die Vorteile der M6 Bandscheibenprothesen. Weitere Informationen zu den M6 Bandscheibenprothesen im Hals- und Lendenwirbelbereich finden sich unter: http://www.spinalkinetics.com .

Die natürlichen biomechanischen Eigenschaften der M6 Bandscheibenprothese machen die M6 zu einem unschlagbaren Produkt

Der im Südharz niedergelassene Facharzt für Neurochirurgie Dr. Holger Bang hat sich in seiner Berufslaufbahn schon lange eingehend mit der Bandscheibenprothesen-Thematik befasst. Seit drei Jahren verwendet er bei Bandscheibenimplantationen im Halsbereich und seit einem Jahr im Lendenwirbelbereich ausschließlich die M6 Bandscheibenprothesen. Drei bis fünf M6-Implantate setzt Dr. Bang durchschnittlich wöchentlich ein. „Die Behandlungsergebnisse sowohl im Halswirbel- als auch im Lendenwirbelbereich sind sehr gut“, freut sich der erfahrene Neurochirurg. „Bei der Wahl der richtigen Operationsmethode stehen die individuellen Beschwerden des Patienten für mich im Vordergrund. Im Lendenwirbelbereich ist es nicht immer sinnvoll, eine Bandscheibenprothese zu implantieren. Bestimmte Vorraussetzungen müssen gegeben sein, zum Beispiel sollte kein wesentlicher Verschleiß vorhanden sein, ansonsten ist eher eine Versteifung angebracht, um Ruhe in das betroffene Segment zu bringen“, beschreibt Dr. Bang die spezifische Herangehensweise bei Bandscheibenoperationen im Lendenwirbelbereich.

Für eine weitere Indikationsgruppe sieht Dr. Bang zukünftig die Implantation der M6 Bandscheibenprothese als eine gute Behandlungsmethode.

Die M6 Bandscheibenprothese eignet sich insbesondere für trockene Bandscheibensegmente ohne wesentlichen Höhenverlust der Bandscheibe, welche tiefe Rückenschmerzen verursachen: „Für Patienten, die bereits an der Bandscheibe operiert wurden und bei denen die weitere Abnahme der Bandscheibenhöhe im Verlauf zu erneuten Beschwerden führt, kann bei rechtzeitiger Implantation der M6 Bandscheibenprothese die Versteifung verhindert werden. Das gleiche gilt für Patienten mit Bandscheibenmassenvorfällen. Vorraussetzung dafür ist aber immer ein nicht zu weit fortgeschrittener Verschleiß des Bewegungssegmentes und insbesondere der kleinen Wirbelgelenke“, meint der erfahrene Neurochirurg. Aufgrund der verringerten Bandscheibenhöhe mit resultierendem Stabilitätsverlust des Bewegungssegmentes kann durch die Implantation der M6 Bandscheibenprothese die Stabilität dieses Wirbelsäulenabschnitts wieder hergestellt werden. „Diese Patienten können nach dem Einsetzen der M6 Prothese in der Regel wieder schmerzfrei sein und sich so uneingeschränkt wie zuvor bewegen“.

Beim 7. Wirbelsäulenkongress im Internationalen Congresscenter Stuttgart vom 6. bis 8. Dezember 2012 ist Spinal Kinetics mit der Messestandnummer eins im Ausstellungsbereich vertreten. Am 6. Dezember lädt Spinal Kinetics zusätzlich zu einem Lunch-Workshop von 13.00 bis 14.30 Uhr im Saal C7.2 ein.

Vorgestellt werden dort aktuelle Forschungs- und klinische 2-Jahresergebnisse, sowie erstmalig auch Untersuchungsresultate über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren. Weitere Informationen zum 7. Wirbelsäulenkongress der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft unter: http://www.conventus.de/dwg-kongress .

Kontakt:
Spinal Kinetics GmbH
Dirk Bädorf
Gottlieb-Daimler-Str. 43
D-89150 Laichingen
Tel: +49 7333 9259986
Fax: +49 7333 9259987
mailto:info-germany@spinalkinetics.com
http://www.spinalkinetics.com

Kontakt:
Praxis für Neurochirurgie / Chirotherapie
Dr. med. Holger Bang
Gerhart-Hauptmann-Str.1c
99734 Nordhausen
Telefon: 03631/4625530
Fax: 03631/4625539
Mail: mailto:info@dr-bang.de
Web: http://www.dr-bang.de

Firmenporträt Spinal Kinetics:

Als einziger Hersteller der M6 Bandscheibenprothesen ist Spinal Kinetics mit deutschem Firmensitz in Laichingen bei Ulm ein im Jahr 2003 gegründetes Medizintechnikunternehmen, das eng mit Wirbelsäulenchirurgen zusammenarbeitet, um innovative Bewegungserhaltungssysteme zur Behandlung degenerativer Erkrankungen der Wirbelsäule zu entwickeln. Die M6-Bandscheibenprothese ist das erste dieser bewegungserhaltenden Produkte, mit denen die anatomischen und biomechanischen Merkmale natürlicher Bandscheiben nachgebildet werden. Weitere Informationen dazu unter http://www.spinalkinetics.com

Über die Praxis für Neurochirurgie/Chirotherapie von Dr. med. Holger Bang:

Das umfangreiche Leistungsspektrum der Praxis für Neurochirurgie und Chirotherapie von Dr. Holger Bang in Nordhausen umfasst alle gängigen konservativen sowie operativen Behandlungsmethoden. Bei den konservativen Methoden bemüht sich das Praxisteam zunächst, vorhandene Rückenschmerzen durch verschiedene Schmerztherapien wie zum Beispiel osteopathische Techniken und Biofeedback Behandlungen zu lindern oder gereizte Nerven mit gezielten Infiltrationen zu beruhigen. Bleiben alle alternativen Schmerzbehandlungen erfolglos, berät Dr. Bang die Patienten ausführlich zu den Möglichkeiten einer Operation bei entsprechender Indikation, die er im benachbarten Krankenhaus selbst durchführt. Das operative Leistungsspektrum der Thüringer Praxis schließt dabei alle gängigen Behandlungsmethoden im Hals- und Lendenwirbelbereich ein. Nach der Operation am Lendenwirbel beispielsweise kommen die Patienten über einen Zeitraum von zwei Jahren zu fünf Nachuntersuchungen in die Praxis, um damit eine hohe Qualitätssicherung zu gewährleisten. Näheres unter: http://www.dr-bang.de

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.