Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

gesunde kita, gesundes personal

Wasserwaage (c) didgeman / pixabay.de

im bereich der frühkindlichen bildung gibt es viele aspekte und erfahrungen, die wie zahnräder ineinander greifen. ein dauerthema neben zu wenig geld ist zu wenig personal.

erzieherinnen beklagen überlastung und dauerstress

im rahmen des sächsischen kindertagesstättengesetz (sächskitag) werden die aufgaben der kindertagesstätte mit dem sächsischen bildungsplans festgeschrieben. im bildungsplan werden wichtige bildungsbreiche, wie gesundheit, soziales lernen, kommunikation, künstlerisch-musische bildung, naturwissenschaftaftliche und mathematische bildung ausführlich beschrieben.

✅ Ja, ich möchte den Bildungsplan Sachsen kostenlos zugesandt bekommen.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte lasse dieses Feld leer.

Ich erhalte zukünftig die Beiträge der familienfreund KG bequem und kostenfrei in mein elektronisches Postfach. Der Umfang kann bequem fein justiert werden und ein Abbestellen kann jederzeit ohne Angabe von Gründen erfolgen.

In unserer Datenschutzerklärung erläutern wir, wie verantwortungsvoll wir mit ihren Daten umgehen und diese selbstverständlich nicht an Dritte weitergeben.

✅ Ja, ich möchte das SächsKiTaG kostenlos zugesandt bekommen.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte lasse dieses Feld leer.

Ich erhalte zukünftig die Beiträge der familienfreund KG bequem und kostenfrei in mein elektronisches Postfach. Der Umfang kann bequem fein justiert werden und ein Abbestellen kann jederzeit ohne Angabe von Gründen erfolgen.

In unserer Datenschutzerklärung erläutern wir, wie verantwortungsvoll wir mit ihren Daten umgehen und diese selbstverständlich nicht an Dritte weitergeben.

der awo-landesverband sachsen beteiligte sich mit seinen 200 kindertagesstätten an der awo gesundheitsinitiative ich lebe gesund. von 2007 bis 2009 wurde diese beteiligung empirisch begleitet.

im ersten schritt wurde eine ist-stand analyse in den kitas durchgeführt. bei den erzieherinnen wurden u.a. merkmale zum arbeits- und gesundheitsschutz erhoben. in einem 2. schritt folgte 2009 die befragung der leiterinnen in 182 kita’s und 20 verschienden awo-verbänden (trägern). 87 kindertageseinrichtungen von 18 trägern füllten den fragebogen mit insgesamt acht fragekomplexen aus.

die fakten 

1. kita-leitung und arbeit in der kindergruppe

86,2 % der leitungskräfte sind zusätzlich im gruppendienst tätig

30,8 % aller leitungskräfte sind im regelmäßigen gruppendienst

30,7 % aller im gruppendienst tätigen leitungskräfte empfindet diese einbindung als persönliche hauptbelastung

2. kita-leitung und dauerstress

61,6 % leiden unter erschöpfungs- und dauerstresssymptomen

59,3 % leiden unter rücken- und gelenkschmerzen

31,4 % leiden unter kopfschmerzen und migräne

2. aufgaben und umsetzung 

1. welche aufgaben hat die kita-leitung?

allein für diese frage wurden 795 einzelangaben der befragten leiterinnen erfasst. aufgrund der fülle der antworten ergeben sich daraus elf aufgabengruppen. aus der häufigkeit ergaben sich in reihenfolge die betriebsführung der kindertageseinrichtung, die personalführung, das planen und durchführen des bildungs- und erziehungsauftrages, die zusammenarbeit mit eltern und der gewählten elternvertretung, die zusammenarbeit mit dem träger, die umsetzung des qualitätsmanagements, die regelung der betreuungsverhältnisse, der dienst und das arbeiten in der gruppe, die organisation und kontrolle von baumaßnahmen, das planen und organisieren von festen und höhepunkten sowie die projektplanung, -beauftragung und -abrechnung.

die aufgaben der leiterinnen von kindertagesstätten sind vielfältig und unterscheiden sich von einrichtung zu einrichtung. vor allem aber ist das aufgabengebiet der leiterinnen unstrukturiert.

2. aus lust wird frust…

als antwort auf die frage zur hauptbelastung von einzelnen tätigkeiten wurden insgesamt 184 einzelangaben erfasst. ebenfalls nach der häufigkeit der antworten ergibt sich die reihenfolge der hauptbelastungen wie folgt:

1. umfang der aufgabenwahrnehmung

2. begrenzte zeit- und personalressourcen

3. tätigkeiten im gruppendienst

4. büro- und verwaltungsarbeiten

5. veränderungen rechtlicher rahmenbedingungen

6. umsetzung des qualitätsmanagements

7. konfliktbewältigung

8. begrenzte/eingeschränkte finanzmittel

9. eigene fortbildung

es gibt vermischungen zwischen den eigentlichen aufgaben des trägers und dem der kita-leitung. viele leiterinnen fühlen sich für „alles“ zuständig. deswegen müssen die aufgabengebiete klarer und überschaubarer definiert und abgegrenzt werden.

eine kita ist ein dienstleistungsunternehmen und bedarf eines fachgerechten managements. die kinder und deren eltern sind die kunden. eine verbesserung der situation in den kindertagesstätten verspricht die entlastung der leiterinnen von fachfremden aufgaben- und verantwortungsbereichen. management benötigt zeit, ressourcen und vor allem ein klares aufgabengebiet. management bedeutet aber auch aufgaben und verantwortlichkeiten entsprechend zu delegieren.

im märz dieses jahres wurden die ergebnisse im rahmen der studie beim runden tisch für familie der spd vorgestellt.

____________________________

quellenangaben:

–  grundmann-otto, antje / abdel fattah, volker: ergebnisse belegen besondere anforderungen für leitungskräfte. In: kita aktuell, ausgabe mo 04/2012, regionales, s. 101 ff

– abdel fattah, volker: präsentation zur 13. Sitzung der ag „erzieherinnen- / erziehergesundheit“ am 2. April 2012 im smk

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.