Menschen mit Demenz und geistiger Behinderung begleiten

Hilfsmittel Pflege (c) familienfreund.de

Hilfsmittel Pflege (c) familienfreund.de

Ihre Lebenserwartung steigt: Menschen mit geistiger Behinderung werden heute nach wissenschaftlichen Erkenntnissen rund 70 Jahre. Sie sind die erste Generation, die nach dem Zweiten Weltkrieg älter und alt wird. Doch damit steigt auch bei ihnen das Risiko, an einer Demenz zu erkranken. Diese Entwicklung stellt Mitarbeitende in Einrichtungen der Behindertenhilfe, Angehörige und Pflegende sowohl in ambulanten Pflegediensten als auch in stationären Altenhilfeeinrichtungen vor große Herausforderungen. Wie wird beispielsweise eine beginnende Demenz erkannt? Welche Veränderungen bringt das für die Lebensgestaltung mit sich? Und wie können Fachkräfte aus der Behindertenhilfe mit einer zunehmend älter werdenden Klientel gut umgehen? Welches Wissen – auch pflegerischer Natur – benötigen sie?

Eine bessere Versorgung, Begleitung und Betreuung von Menschen mit geistiger Behinderung und Demenz könne künftig nur durch ein enges Zusammenwirken der Fachrichtungen erreicht werden, heißt es in der neuen Handreichung „Menschen mit Demenz und geistiger Behinderung begleiten“. Herausgegeben hat die 73-seitige Broschüre das Netzwerk NRW Demenz und geistige Behinderung.

Die Publikation wolle erste Ansätze einer gemeinsamen Arbeit für die Betroffenen und auch für die Mitarbeitenden der beteiligten Berufsgruppen aufzeigen, schreibt Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, in ihrem Grußwort. Die Handreichung biete ein breites Spektrum an Hintergrundinformationen, Erfahrungen und Beispielen aus der Praxis und habe daraus Handlungsempfehlungen entwickelt. Viele davon könnten Anstoß sein für eine gemeinsame Arbeit von Altenhilfe und Heilpädagogik, in der sich die unterschiedlichen Blickrichtungen ergänzen. „Wir brauchen solche Anstöße“, betont Ministerin Barbara Steffens.

Das Netzwerk NRW Demenz und geistige Behinderung will in Kooperation mit unterschiedlichen Akteuren die Belange von Menschen mit Demenz und geistiger Behinderung aufgreifen. Akteure im Netzwerk sind neben den Demenz-Service-Zentren in Nordrhein-Westfalen, die Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe sowie der Lehrstuhl für Rehabilitationswissenschaftliche Gerontologie an der Universität zu Köln. Koordiniert wird das Netzwerk vom Demenz-Servicezentrum Region Münsterland und von der Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service NRW im Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA).

Weitere Informationen und ein kostenloser Download der Handreichung, erschienen in der Reihe „Demenz-Service“, Band 16, erhalten Sie unter www.demenz-service-nrw.de.

Schreibe einen Kommentar

Die Mailadresse wird nicht ausgegeben. *
Es können folgende HTML Attribute verwendet werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>