Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

zwergensprache – was’n das?

kind schaut aus einer luke (c) Dirk Schröder, Springe / pixelio.de

Mit den Händen sprechen? Ja wir großen machen das oft. Wild gestikulierend unternehmen wir im Grunde den Versuch gesprochenes Wort zu verstärken. Bei den kleinen ist es nicht anders: Bereits im Mutterleib bewegen sie ihre Hände und spielen mit ihren Fingern. Aber was können uns diese Hände sagen? Ich habe Hunger! Mama, ich hab die Hosen voll oder aber einfach: „Ich will jetzt spielen“ – wie das geht?

In der ersten Babyzeichensprache-Weiterbildung für Tagesmütter/-väter in Leipzig am 05.04.2008 werden sie, liebe Tagesmütter/-väter, es erfahren. Denn Kursleiterin Frau Baum weiß: Babys verstehen schon sehr viel von dem was wir sagen, nur können sie es verbal noch nicht selbst ausdrücken. Sie möchten aber schon von Anfang an verstanden werden und sind folglich frustriert, wenn das nicht der Fall ist.

Nonverbale Kommunikation für die Zwerge

Die Zwergensprache hilft den Kleinen zu kommunizieren, bevor sie sprechen können. Mit einfachen Gesten, die auf der deutschen Gebärdensprache beruhen, wird die Kommunikation zwischen Groß und Klein unterstützt. Diese Methode ist im englischen Sprachraum bereits seit über 25 Jahren weit verbreitet. Auch in Deutschland wird die Babyzeichensprache seit 2004 immer bekannter – und beliebter. So bieten mittlerweile rund 40 Kursleiterinnen Babykurse zum Erlernen der Babyzeichensprache in über 100 deutschen Städten an.

Über das Nachahmen einfacher Handzeichen können sich Babys schon vor dem verständlichen Sprechen mit ihren Eltern und Betreuern über ihre Bedürfnisse und Erlebnisse austauschen. Die so genannten Babyzeichen werden parallel zur normalen Sprache benutzt, darum ersetzen sie die eigentliche Sprache nicht. Im Gegenteil: Dem Baby wird damit das Sprechen lernen erleichtert. Ganz nebenbei verbessert das Kind auch seine Selbstwahrnehmung, die Motorik und die Hand-Augen-Koordination. Immer mehr Eltern im Raum Leipzig wenden mit ihren Babys und Kleinkindern im Alter von 0-2 Jahren die Babyzeichensprache an. Da die Kleinen heute oft früher außerhäuslich betreut werden, stellen sich viele Eltern die Frage, wie dort mit den Kindern kommuniziert wird, denn nicht jede Betreuerin beherrscht die Babyzeichen.

Deshalb fragen zunehmend auch Tagesmütter/-väter und ErzieherInnen an, Babyzeichen erlernen zu wollen, um damit die gemeinsame Kommunikation mit den Kleinen noch kindgerechter gestalten und die Sprachentwicklung spielerisch fördern zu können. Weitere Informationen gibt es hier . Anmelden muss man sich bis 1.04.2008 bei frau baum unter E-mail an: anett.baum@babyzeichensprache.com oder per Telefon unter 0341/ 2236528.

[Update: 29.08.2014] Seminar oder Weiterbildung in ihrer Region gewünscht?

Die Zwergensprache gibt es natürlich nicht nur für Zwerge in Leipzig. Man kann über die Internetseite jederzeit weitere KursleiterInnen auch in seiner Region finden und Kurse bzw. Weiterbildungen buchen.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.