Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

achtsamkeit statt vollgas

Mann denkt (c) gerd altmann / pixelio.de

über fünf jahre beträgt in deutschland der unterschied in der lebenserwartung zwischen mann und frau. männer leben kürzer und natürlich stellt sich – gerade vor dem hintergrund des welttags des mannes am 3. november 2011 – die frage, woran das liegen kann. wissenschaftlern zufolge sind die gründe vielfältig. zum einen spielen die gene eine rolle, denn das männliche hormon testosteron etwa aktiviert mehr als 20 gene, welche zur entstehung von herz-kreislauf-erkrankungen beitragen können. doch weitaus wichtiger scheint die art und weise zu sein, wie männer mit stress umgehen.

ungesunde „belohnungen“

(djd/pt). fakt ist, dass das „starke geschlecht“ mehr raucht und deutlich häufiger zu alkohol greift als frauen. zudem landen auf den tellern der männer mehr und fettigere speisen, was sich in übergewicht und den damit verbundenen gesundheitlichen risiken niederschlägt. häufig sind all diese verhaltensweisen lediglich männertypische strategien, um mit stress klar zu kommen, denn diesem fühlen sich männer besonders stark ausgesetzt: karriere machen, beziehungsprobleme, kindererziehung, finanzen – die ursachen sind vielfältig, die gefahren liegen auf der hand. so betont etwa dr. med. thomas breitkreuz, chefarzt am paracelsus-krankenhaus unterlengenhardt, dass „stress auch dem herzen schaden und beispielsweise die entstehung von erkrankungen des herz-kreislauf-systems wie herzinfarkt fördern kann“.

die nerven stärken

achtsamkeit anstelle von vollgas in beruf und privatleben sollte deshalb für männer die devise lauten. dieses geschehen sollte man frühzeitig unterbrechen. so rät auch die allgemeinmedizinerin und anthroposophische ärztin dr. med. sabine schäfer: „stress lässt sich nicht völlig vermeiden, daher müssen wir uns mit ihm arrangieren und dabei einen umgang mit ihm lernen, der uns gesund erhält statt krank zu machen.“ zur seelischen und körperlichen stabilisierung könne zum beispiel neurodoron (aus der apotheke) beitragen. es kann die nerven stärken, bei erschöpfung wieder aufbauen und nervosität und reizbarkeit lindern, ohne müde und abhängig zu machen.

anti-stress-tipps, nicht nur für männer:

  • auf die eigenen grenzen achten.
  • die eigenen bedürfnisse nicht vernachlässigen.
  • lernen, auch mal nein zu sagen.
  • ansprüche herunterschrauben: niemand muss immer perfekt sein.
  • auf einen ausgleich zwischen aktivität und ruhe, schlafen und wachen, arbeit und freizeit achten.
  • pausen in den alltag einbauen.
  • täglich mindestens eine halbe stunde raus an die frische luft gehen.
  • viel frisches obst, gemüse und nüsse essen, denn in stressigen zeiten verbraucht der organismus besonders viele mineralstoffe und vitamine.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.