Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

check-up – vom scheitel bis zur sohle

Hilfsmittel Pflege (c) familienfreund.de

(dtd).  hauptsache, ich bleibe gesund – das wünscht sich wohl jeder, nicht nur zum geburtstag. denn die angst, ernsthaft zu erkranken, nimmt mit steigendem alter zu. viele menschen möchten aus diesem grund gern vorsorgen. doch was ist zu tun? tipps für einen gesunden lebensstil und ein überblick über die untersuchungen, die für frauen und für männer sinnvoll sind.

einfach drauflos leben und hoffen, dass ein arzt die gesundheitlichen schwierigkeiten richten wird, die mit der zeit auftreten – das funktioniert nicht. mediziner warnen: es gibt keine reparaturmedizin, jeder muss aktiv etwas dazu tun, um mit mehr lebensqualität älter zu werden und nicht womöglich die letzten jahre im rollstuhl verbringen zu müssen. denn die lebenserwartung hat sich in den letzten jahrzehnten einerseits ungemein erhöht – es ist möglich, 100 jahre und älter zu werden. andererseits steigt mit zunehmendem alter aber das risiko, herzinfarkte und schlaganfälle zu erleiden, oder auch an krebs zu erkranken. experten wie prof. dietrich baumgart, kardiologe und internist in der essener vorsorgeklinik preventicum, plädieren für ein vorsorgeprogramm. und die bundesvereinigung prävention und gesundheitsförderung spricht sich für eine umfassende präventionsstrategie auf bundesebene aus. es geht darum, ein bewusstsein dafür zu schaffen, dass durch vorsorge und vorbeugung späterer schaden verhindert werden kann.

grundsätzlich gilt es, nicht nur auto, haus oder garten liebevoll zu pflegen, sondern auch sich selbst etwas gutes zu tun – bewusster essen, nicht jeden tag fettige speisen oder alkohol zu servieren, und beispielsweise lieber die treppe zu erklimmen statt den aufzug zu nehmen. generell ist wichtig: wer ballaststoffe in form von obst und gemüse isst, sich viel an der frischen luft bewegt und auf alkohol und zigaretten verzichtet, lebt am gesündesten.

kann man nicht von den glimmstängeln lassen, so hängt der zeitpunkt für eine untersuchung des bronchialtraktes davon ab, wie lange man schon raucht. zwei mal pro jahr zum zahnarzt – diese termine sollten man sich außerdem auf jeden fall in den kalender eintragen. außerdem hilft eine professionelle zahnreinigung einmal im jahr dabei, das gebiss möglichst lange vollständig zu erhalten.

früherkennung beginnt beim frauenarzt

frauen sind bekanntlich diejenigen, die sich im vergleich zu männern gesundheitsbewusster verhalten: das rostocker zentrum für demografischen wandel hat in einer studie nachgewiesen, dass sich letztere viel häufiger für einen ungesunden lebenswandel entscheiden und dementsprechend oft früher sterben. ein grundstein für die erkenntnis, wie wichtig früherkennung ist, wird bei den frauen etwa im alter von 20 jahren gelegt: ab dann sollten sie ein mal pro jahr beim frauenarzt einen zellabstrich am gebärmutterhals machen lassen, um feststellen zu lassen, ob sie durch gebärmutterhalskrebs gefährdet sind.

vorsorge ab 30 jahre

der jährliche besuch beim frauenarzt wird ab dem 30. lebensjahr durch die tastuntersuchung auf symptome von brustkrebs (knoten im gewebe der brust) erweitert. für beide geschlechter hingegen gilt in diesem alter: manche menschen haben ein höheres risiko als andere, bestimmte krankheiten zu bekommen. eine ursache hierfür kann eine genetische veranlagung sein, beispielsweise für diabetes, herzinfarkt oder darmkrebs. gibt es in der verwandtschaft mehrere fälle, sollte man so früh wie möglich zu einer screening-untersuchung gehen. wer als kind häufig sonnenbrand hatte oder regelmäßig ins solarium geht, ist besonders gefährdet, hautkrebs zu entwickeln. in diesen fällen macht ein früherkennungs-check sinn, selbst wenn die kassen diesen nur bei tatsächlichem verdacht bezahlen. ähnlich sieht es bei einer schilddrüsenuntersuchung aus: die kosten werden bei verdacht auf fehlfunktion oder ein familiäres risiko erstattet. wer viel ins ausland reist, sollte hingegen testen lassen, ob er unter hepatitis a, b oder c leidet.

check-up 35

jeder gesetzlich versicherte hat ab dem vollendeten 35. lebensjahr ein anrecht auf einen allgemeinen gesundheits-check – alle zwei jahre. dabei wird insbesondere untersucht, ob man ein risiko trägt, an herz-kreislauf-, nierenkrankheiten oder diabetes zu erkranken. sollten schon erste anzeichen erkannt werden, können diese gleich behandelt und damit die heilungschancen erhöht werden.

zum check-up 35 gehören ein ausführliches gespräch sowie folgende untersuchungen:

  • klinische untersuchung (ganzkörperstatus)
  • abhören von herz und lunge
  • abtasten des bauchraumes
  • beurteilung des bewegungsapparates, der haut und der sinnesorgane
  • blut-untersuchungen (gesamtcholesterin, glukose)
  • urin-untersuchungen (auf eiweiß, glukose, nitrit, rote und weiße blutkörperchen)

anschließend erfährt man nicht nur die ergebnisse, sondern auch, wie sein individuelles risikoprofil aussieht. ab dem 35. geburtstag sollte darüber hinaus die haut alle zwei jahre auf anzeichen von krebs hin kontrolliert werden.

ist-analyse am 40. geburtstag

mit dem 40. geburtstag kommt dann der richtige zeitpunkt für eine ist-analyse: überprüft werden sollte, ob der körper an manchen stellen probleme bereitet – durch einen zu hohen blutdruck, stoffwechselstörungen, ablagerungen in den gefäßen oder durch übergewicht. eine regelmäßige ultraschalluntersuchung der bauchorgane, des herzens und der gefäße sowie ein belastungs-ekg (alle drei jahre) hilft dabei, künftig krankheiten vorzubeugen – sie kostet allerdings mehrere hundert euro. jeder muss für sich selbst die frage beantworten, inwieweit ihm seine gesundheit dies wert ist.

alle zwei jahre ist für ab-40-jährige ein termin beim augenarzt fällig: er schaut sich den sehnerv an, misst den augeninnendruck und zuweilen auch das gesichtsfeld – das ist die glaukomvorsorge, zu der der berufsverband der augenärzte (bva) rät. das glaukom ist der so genannte grüne star, bei dem sich augenflüssigkeit staut – ein vorgang, der langsam und zunächst unbemerkt zum erblinden führen kann.

der gefürchtete knochenschwund osteoporose betrifft übrigens nicht nur frauen. deshalb kann es auch für männer ab dem 40. lebensjahr laut präventionsmedizinern sinnvoll sein, die knochendichte messen zu lassen. kosten für das strahlungsarme verfahren: zwischen 20 und 50 euro, die kasse bezahlt es erst nach den ersten, osteoporosebedingten brüchen.

wichtiges männerthema: prostatakrebs

bei männern gehört der prostatakrebs laut dem statistischen bundesamt zu den am häufigsten diagnostizierten tumorerkrankungen. deshalb ist die jährliche vorsorge besonders wichtig, zumal die prostata beim sexualleben eine große rolle spielt: ihre aufgabe besteht darin, einen teil der betriebsflüssigkeit für die samenfäden zu produzieren bei der routineuntersuchung tastet der arzt die prostata vom enddarm aus ab. auf diese weise kann er einen eindruck über die größe und beschaffenheit des organs gewinnen und gegebenenfalls ergänzende blutuntersuchungen machen.

stuhltest ab dem 50. lebensjahr

ein jährlicher test auf verstecktes blut im stuhl gehört spätestens ab dem 50. lebensjahr zum gesundheitscheck dazu – nach dem 55. geburtstag zahlen die kassen auch die darmspiegelung alle zehn jahre. dabei werden polypen, die sich im laufe der zeit zu karzinomen entwickeln können, ausgemacht und gleich entfernt. menschen, in deren verwandtschaft jemand bereits darmpolypen oder darmkrebs hatte, sollten sich schon früher (ab dem 40. lebensjahr) untersuchen lassen, und dann in einem rhythmus von fünf jahren.

von dtd-korrespondentin paula schmidt

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.