Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

experte dr. andreas albrecht zu pflege und finanzielle vorsorge

Armut | Geldbörse, leer (c) S. Hofschlaeger / pixelio.de

dr. andreas albrecht ist notar in regensburg.  er war beteiligt am aufbau der bayerischen hospiz- und palliativbewegung und ist buchautor zu fragen der vollmacht und patientenverfügung. im experteninterview steht er rede und antwort zu pflege und finanzielle vorsorge:

1. welche rechte haben die angehörigen eines pflegebedürftigen, wenn keine vorsorgevollmacht und keine patientenverfügung vorliegen?

dr. andreas albrecht: angehörige als solche haben keine rechte. sie können sich vom amtsgericht zum betreuer bestellen lassen, wobei das amtsgericht eine auswahlentscheidung trifft, ob dieser angehörige als betreuer gerade für diesen patienten geeignet ist. das lässt sich nur durch eine geeignete vollmacht vermeiden.

2. es gibt in deutschland immer mehr alleinstehende. wen können diese im falle eines falles damit beauftragen, ihre angelegenheiten im eigenen sinne zu regeln?

dr. andreas albrecht: sie sollten eine person ihres vertrauens zum bevollmächtigten bestellen oder eine betreuungsverfügung errichten, in der sie bestimmen, wer im fall des falles vom amtsgericht zu ihrem betreuer bestellt werden soll.

3. was kann in der patientenverfügung alles geregelt werden und welche formalen anforderungen werden an sie gestellt?

dr. andreas albrecht: in der patientenverfügung können bestimmte anweisungen über die art der behandlung oder auch nichtbehandlung geregelt sein. vorteilhaft ist zumindest die schriftform, dann ist die verfügung weitgehend für alle beteiligten bindend. aber auch mündliche anweisungen können als behandlungswunsch maßgeblich sein. je konkreter die krankheitssituation bereits ist, umso spezifischer sollten und können die anweisungen an den vertreter sein, wie die weitere behandlung des patienten aussehen soll.

4. wenn eltern pflegebedürftig werden, machen kinder häufig abstriche im job oder geben ihn sogar ganz auf. das ist oft mit großen finanziellen einbußen verbunden. können eltern dieses kind dafür entschädigen, ohne dass das einfluss auf die erbregelung unter den anderen geschwistern hat?

dr. andreas albrecht: seit anfang 2010 gibt es einen neuen paragrafen 2057a bgb, wonach beispielsweise kinder, die einen angehörigen länger gepflegt haben, bei der erbfolge besser gestellt sind, auch wenn kein testament vorliegt. das pflegende kind kann bei der verteilung des erbes verlangen, einen höheren bruchteil zu erhalten, als ihm bei normaler erbfolge zusteht. wie hoch dieser vorteil bei der nachlassverteilung ausfällt, hängt vom vermögen des verstorbenen, dem aufwand der pflege und dem verzicht auf eigenes einkommen ab.

5. die bundesregierung plant 2013 eine große pflegereform. bereits anfang 2012 ist das familienpflegezeitgesetz in kraft getreten. welche rechtlichen ansprüche daraus haben die arbeitnehmer konkret im hinblick auf die pflege von angehörigen?

dr. andreas albrecht: ziel des gesetzes ist es, die pflege von nahen angehörigen für berufstätige zu erleichtern. so soll ihnen die möglichkeit eröffnet werden, neben der häuslichen pflege im beruf mit reduzierter stundenzahl weiterzuarbeiten. sie erhalten dazu eine staatlich geförderte aufstockung ihres arbeitsentgelts um bis zu 25 prozent. kernstück des gesetzes ist die zinslose refinanzierung einer solchen entgeltaufstockung des arbeitgebers durch ein bundesdarlehen. außerdem soll das ausfallrisiko, das durch den tod oder die berufsunfähigkeit der pflegeperson entstehen kann, durch eine familienpflegezeitversicherung abgedeckt werden.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.