Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

familienkolumne: überwachungsrecht des betriebsrats beim betrieblichen eingliederungsmanagement

Fachanwalt für Miet- und WEG-Recht Michael Weßner (c) dr-fingerle.de

mit einführung des § 84 des 9. buches des sozialgesetzbuches (sgb ix) hat der gesetzgeber mit der maßgabe, arbeitsplätze möglichst lange zu erhalten, das  sogenannte betriebliche eingliederungsmanagement gesetzlich kodifiziert. es legt dem arbeitgeber die verpflichtung auf, möglichkeiten zu prüfen und zu klären, wie die arbeitsunfähigkeit eines arbeitnehmers möglichst überwunden werden und mit welchen leistungen oder hilfen erneuter arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der arbeitsplatz erhalten werden kann, wenn beschäftigte innerhalb eines jahres länger als sechs wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig erkrankt sind. die zuständige interessenvertretung ist dabei einzubeziehen, aufgrund des verweises auf § 93 sgb ix ist hier insbesondere der betriebsrat zu beteiligen.

streitig war, ob der betriebsrat gegenüber dem arbeitgeber einen anspruch darauf hat, die namen sämtlicher arbeitnehmer zu erfahren, die für die durchführung eines betrieblichen eingliederungsmanagements in betracht kommen, auch ohne deren einverständnis. im vorliegenden fall hatte der arbeitgeber die offenlegung der namen gegenüber dem betriebsrat mit genau dieser begründung verweigert.

nunmehr höchstrichterlich hat das bag entschieden, dass die wahrnehmung der dem betriebsrat  gemäß §§ 84, 93 sgb ix übertragenen aufgaben nicht von der zustimmung der betroffenen arbeitnehmer abhängig ist. der arbeitgeber durfte damit im vorliegenden fall die namentliche benennung der arbeitnehmer nicht vom einverständnis derselben abhängig machen. er hat vielmehr ein betriebliches eingliederungsmanagement allen beschäftigten anzubieten, die im jahreszeitraum mehr als sechs wochen arbeitsunfähig gewesen sind. für die ausübung seiner gesetzlichen überwachungsrechte müsse der betriebsrat diesen personenkreis kennen, einer namentlichen benennung stünden weder datenschutzrechtliche gründe noch das unionsrecht entgegen.

der vorliegend entschiedene fall bildet insofern noch einen sondertatbestand ab, als im betrieb des arbeitgebers eine betriebsvereinbarung über die durchführung des betrieblichen eingliederungsmanagements bestand, nach welcher der betriebsrat ohnehin quartalsweise ein verzeichnis der mitarbeiter zu erhalten hatte, die im jahreszeitraum mehr als sechs wochen arbeitsunfähig erkrankt waren.

inwieweit die entscheidung auf fälle übertragbar ist, in denen eine solche betriebsvereinbarung nicht existiert, ist noch nicht geklärt. es spricht aber nach der begründung des bag viel dafür, dass diese rechtsprechung auch auf solche fälle angewendet werden wird, in denen der betriebsrat in ermangelung einer betriebsvereinbarung den auskunftsanspruch direkt aus dem gesetz ableitet.

die kanzlei dr. fingerle rechtsanwälte wurzelt in einer über 50jährigen tradition. ihr mehr als zehnjähriges engagement in leipzig ist geprägt von stetigem wachstum. die kanzlei ist überwiegend für unternehmen und institutionen tätig, darunter namhafte versicherer, internationale unternehmen und träger öffentlicher verwaltung . darüber hinaus betreuen die anwälte auch ausgewählte privatmandanten.

rechtsanwalt michael weßner

fachanwalt für arbeitsrecht

fachanwalt für miet- und wohnungseigentumsrecht

dr. fingerle rechtsanwälte gbr

ferdinand-lassalle-straße 22
04109 leipzig

tel.: +49 (0) 341/940167-12
fax: +49 (0) 341/940167-20
e-mail: wessner@dr-fingerle.de
www.dr-fingerle.de

 

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.