Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Flaschen im Kofferraum vergessen: Väterchen Frost ist Feind des Bieres

Pendler mit Radio im Auto (c) splitshire / pixabay.de

Jetzt, wo die Tage immer kälter werden, hat gerade Bier draußen nichts mehr zu suchen. Hat man Flaschen im Kofferraum vergessen oder einfach zum Kühlen auf dem Balkon abgestellt – schadet dies alles dem Bier bei winterlichen Frostgraden. Im Haus ist der Gerstensaft bei Minustemperaturen deutlich besser aufgehoben.

(ddp direct) Väterchen Frost ist in den Wintermonaten der Feind des Bieres. Bereits bei einer Lagerung von Mehrwegflaschen unter drei Grad Celsius kann es vor allem zur sogenannten Kältetrübung kommen, erläutert Dipl.-Ing. Peter Peschmann von der Brauerei C. & A. Veltins: „Dabei unterscheidet man zwischen der reversiblen und nicht reversiblen Kältetrübung.“ Die reversible Kältetrübung ist unproblematisch und tritt bei nur kurzer Kaltlagerung auf. Das Bier wird dann zwar trüb, es bildet sich aber noch kein Bodensatz und die Trübung verschwindet zumeist bei wärmeren Temperaturen nach einigen Tagen wieder. Dagegen tritt bei längerer Kaltlagerung eine nicht reversible Kältetrübung auf – mit großer Tragweite für die Produktqualität. Das Bier wird nicht nur trüb, sondern es bilden sich zusätzlich sichtbare Flocken, die sich auch am Boden absetzen.

Bis der Kronkorken undicht wird

Bei längerem Frosteinfluss kann das Bier außerdem gefrieren. Dadurch können Flaschen platzen oder es kommt zum „Ausfrieren“ von Wasser. Peter Peschmann: „Beim langsamen Gefrieren bildet sich in der Flasche Eis, das vorwiegend aus Wasser besteht.“ Da Eis ein größeres Volumen hat als flüssiges Wasser, dehne sich gleichzeitig der Flascheninhalt aus. Dadurch steige der Flascheninnendruck so lange, bis der Kronkorken undicht werde und die Flüssigkeit mit den Getränkeinhaltsstoffen austrete. Taut der Flascheninhalt dann wieder auf, sei die Flasche zumeist teilweise geleert und der Inhalt verwässert. „Für den Verbraucher erscheint die Flasche immer noch originalverschlossen, weil der angehobene Kronkorken fast unsichtbar abdichtet.“

Zu große Temperaturschwankungen vermeiden

Generell sind bei der Lagerung des Bieres zu jeder Jahreszeit große Temperaturschwankungen nicht zu empfehlen. Peter Peschmann von der Brauerei C. & A. Veltins rät deshalb auch davon ab, Bier im Gefrierschrank in kurzer Zeit herunterzukühlen. „Viel besser ist der beraten, der das Bier rechtzeitig vorher kalt stellt“, sagt der Experte. Wer also abends eine Party plant, sollte als guter Gastgeber früh genug ans Bier denken und es im Kühlschrank aufbewahren, um es mit der idealen Trinktemperatur zwischen 7 und 10 Grad Celsius zu servieren. Dem frischen Genuss steht dann auch im Winter nichts mehr im Weg.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.