Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Fragen und Antworten rund um Nahrungsmittelunverträglichkeit: Milchzucker

Grillgemüse mit Baguette (c) familienfreund.de

In den vergangegenen Jahren unserer Tätigkeit als Experte für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf haben wir, gerade um auch leichtes und besseres Leben zu ermöglichen, schon viele Beiträge über gesundes und bewusstes Essen veröffentlicht. Ohne unsere Partner geht es dabei nicht, denn diese versorgen uns immer wieder mit den passenden Antworten auf ihre Fragen – z.b. zum Thema Laktose.

frage von ute k. aus goslar

„wenn ich milch trinke, habe ich danach in letzter zeit starke bauchschmerzen. joghurt kann ich aber problemlos essen. woran kann das liegen, und was kann ich dagegen tun?“

„eventuell baut ihr körper größere mengen milchzucker nicht ab, weil er nicht genügend laktase produziert. es handelt sich hierbei um ein enzym, das milchzucker aufspaltet. somit gelangt der milchzucker in den darm und bindet dort wasser, wodurch der stuhlgang flüssig wird. außerdem wird der milchzucker von darmbakterien abgebaut. dabei bilden sich gase, die unangenehme blähungen hervorrufen können. auch die darmbewegung verstärkt sich und es kommt zu durchfall, der häufig mit bauchschmerzen und krämpfen verbunden ist. joghurt vertragen die meisten betroffenen besser, weil er weniger milchzucker enthält als milch. die milchsäurebakterien in joghurt und anderen sauermilcherzeugnissen stellen selbst laktase her und bauen den milchzucker im joghurt teilweise ab. ein arzt für innere medizin kann eine milchzuckerunverträglichkeit (laktoseintoleranz) feststellen. beim sogenannten wasserstoff-atemtest (h2-atemtest) müssen sie zunächst in wasser aufgelösten milchzucker trinken. der arzt misst anschließend in der atemluft, ob das für eine laktoseintoleranz typische gas wasserstoff nachweisbar ist.“

frage von ulrike o. aus stuttgart

„bei mir wurde eine milchzuckerunverträglichkeit festgestellt. ich bin 45 jahre alt, muss ich auf milchprodukte zukünftig ganz verzichten?“

„ein großer teil der betroffenen verträgt trotz laktoseintoleranz geringe mengen milchzucker. wichtig ist, dass sie ihre eigene toleranzgrenze kennen, und wissen, wie sie diese einhalten können. testen sie zunächst lebensmittel mit sehr geringerem laktosegehalt wie zum beispiel hart-, schnitt-, weich- und sauermilchkäse. auch sauermilchprodukte wie joghurt, dickmilch, buttermilch und quark werden häufig besser vertragen. tasten sie sich langsam heran, um mögliche beschwerden richtig zuordnen zu können. eine qualifizierte ernährungsberatung kann dabei sehr hilfreich sein. bei verpackten lebensmitteln hilft ein blick auf die zutatenliste: wenn sie auf dem etikett die bezeichnungen laktose, milchzucker, milch, milchpulver, molke, molkepulver oder trockenmilch finden, ist milchzucker enthalten. wenn sie selbst ihren speiseplan nicht in der hand haben, zum beispiel bei einladungen oder einem geschäftsessen, helfen so genannte laktase-kapseln oder -kautabletten. diese nehmen sie zur mahlzeit ein und das darin enthaltene enzym laktase baut den milchzucker ab. besprechen sie mit ihrem arzt, ob und in welcher dosierung laktase-präparate für sie sinnvoll sind.“

es antwortete dr. elke arms, ernährungswissenschaftlerin des nestlé ernährungsstudios.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.