Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Kaffee: aromatische Vielfalt

Ernährung | Tasse Kaffee (c) Grace Winter / pixelio.de

Durchschnittlich trinkt jeder Mensch in Deutschland etwa 150 Liter Kaffee pro Jahr. Damit liegt das Heißgetränk sogar noch vor Mineralwasser und Bier. Im ersten Halbjahr 2012 wurden 614.000 Tonnen Kaffeebohnen im Wert von zwei Milliarden Euro nach Deutschland importiert. Brasilien, Kolumbien, Vietnam, Honduras, Peru und Äthiopien sind die wichtigsten Länder aus denen Rohkaffee nach Deutschland kommt und hier auf vielfältige Weisen verarbeitet wird.

Kaffee richtig zubereiten

Vom Rohkaffee zum fertigen Getränk haben die Bohnen einen weiten Weg hinter sich: Die Kaffeebohnen gelangen mit dem Schiff vorwiegend in Säcken nach Hamburg oder Bremen. Durch das anschließende Anrösten bekommt der Kaffee sein einzigartiges Aroma. Danach werden die Bohnen gemahlen oder zu löslichem Kaffee weiterverarbeitet. Um das typische Kaffeearoma zu erhalten, ist es wichtig, dass gemahlene und ungemahlene Bohnen gut gelagert werden. „Am besten ist es, gemahlenen Kaffee gut verpackt im Kühlschrank aufzubewahren“, rät Dr. Elke Arms, Ernährungswissenschaftlerin im Nestlé Ernährungsstudio. Ganze Bohnen am besten in eine Papiertüte geben, die Luft rausdrücken, das Ganze mit einem Gummiband verschließen und in einem undurchsichtigen, luftdichten Keramikbehälter nochmals abschließen. Dies hält noch mehr Licht, Luft und Feuchtigkeit von einem Angriff auf die Bohnen ab.

Für eine Tasse Kaffee sind 6 bis 8 Gramm gemahlene Bohnen oder 2 Gramm löslicher Kaffee optimal. Auch das Wasser, mit dem er aufgebrüht wird, ist bei der Zubereitung wichtig. Das Wasser sollte mineralstoff- und sauerstoffhaltig sein. Hartes Wasser führt zu keinem guten Kaffeegeschmack. Ist das Leitungswasser nicht optimal, eignet sich für die Kaffeezubereitung alternativ auch stilles Mineralwasser. Das gemahlene Kaffeepulver wird mit sehr heißem aber nicht kochendem Wasser zubereitet. Dieser Temperaturbereich ist auch für löslichen Kaffee geeignet.

Ist Kaffee gesund?

Weil Kaffee überwiegend aus Wasser besteht, hat eine Tasse nur etwa 3 Kalorien. Damit gilt Bohnenkaffee als fast kalorienfrei. „Trotzdem liefert er Spuren wertvoller Nährstoffe. So können vier Tassen des Getränks rund ein Viertel der empfohlenen Zufuhr an Niacin und 41 Prozent an Kupfer decken“, erklärt Dr. Elke Arms. „Das B-Vitamin Niacin trägt zur Erhaltung der vitalen Haut und Kupfer zum normalen Eisentransport im Körper bei.“ Kaffee enthält ähnlich wie Früchte, Gemüse oder Nüsse wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe. Darüber hinaus ist Koffein ein Bestandteil. Dass Koffein die Wachsamkeit und  Aufmerksamkeit steigert, ist wissenschaftlich erwiesen. Viele glauben, dass Kaffee dem Körper Flüssigkeit entzieht. Das ist aber nicht der Fall, wie Studien zeigen. „Der regelmäßige Kaffee-Genuss beeinflusst den Wasserhaushalt des Körpers nicht negativ. Daher zählt das Heißgetränk auch in der täglichen Flüssigkeitsbilanz“, fasst Dr. Elke Arms zusammen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt aufgrund der anregenden Wirkung von Kaffee täglich nicht mehr als vier Tassen zu konsumieren.

Kaffee-Spezialitäten

Espresso, Cappuccino und Latte macchiato sind aus Coffee-Shops, Cafés und Restaurants nicht mehr wegzudenken. Auch zu Hause ist die Vorliebe für Kaffee ungebrochen groß. Geschichtlich reicht der Kaffeekult bis in das 15. Jahrhundert zurück, in dem bereits die Araber das koffeinhaltige Getränk zu schätzen wussten. Ab dem 16. Jahrhundert eroberte Kaffee dann die ganze Welt, und an vielen Plätzen wurden Kaffeehäuser errichtet. Das erste deutsche Kaffeehaus gab es schon 1673 in der Hansestadt Bremen. Zehn Jahre später eröffnete in Wien das erste Kaffeehaus.

Vor allem die österreichische Hauptstadt Wien ist berühmt für seine Kaffeehäuser und Kaffeekultur. Dort heißt der Kaffee Einspänner, Kapuziner oder Wiener Melange. Eine Wiener Melange ist beispielsweise ein mit heißer Milch verlängerter Mocca – einem stark gerösteten Kaffee. Wer in Wien einen Einspänner bestellt, erhält einen schwarzen Kaffee mit Sahne und Puderzucker in einem Henkelglas. Und ein Kapuziner ist ein kleiner mit etwas Sahne verfeinerter Mocca.

Kaffee rund um die Welt

Die Kaffeekultur ist auch in anderen Ländern zu finden: Frankreich ist ohne Café au lait kaum denkbar. Das Getränk besteht zu gleichen Teilen aus Kaffee sowie Milch und wird aus einer großen Schale getrunken. In der Türkei ist die älteste bekannte Art der Kaffeezubereitung zu finden: Kaffeepulver wird mit Wasser und auf Wunsch mit Zucker gekocht und zusammen mit dem „Satz“ serviert. Eine besondere Note erhält Kaffee beispielsweise mit einer Prise Salz, die zum Kaffeemehl gegeben wird, um den Geschmack zu verstärken. In der Weihnachtszeit passen  eine Messerspitze Zimt oder Kakao besonders gut.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

1 Kommentar zu “Kaffee: aromatische Vielfalt”

  1. Ich habe letztens aromatisierten Kaffee ausprobiert und wusste weshalb ich meinen Kaffee immer schwarz trinke. Kaffee mit Geschmacksversärkern und/oder Zucker liegt mir nicht.

    Mfg Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.