Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

„mädchen für technik-camps“ bei der bmw group.

Arbeiterin (c) Hubert Van Roy / pixelio.de

München. Schrauben, Drehen und Montieren – das waren die Pfingstferien für 20 Schülerinnen der Staatlichen Realschule Taufkirchen (Vils). Anstatt in einen kühlen See, tauchten die Neuntklässlerinnen beim „Mädchen für Technik-Camps“ in die Welt des Automobilbaus ein und bauten gemeinsam einen neuen 3er BMW im BMW Werk München.

Eingeteilt in Fünfer-Teams bekamen sie vom 28. Mai bis 1. Juni interessante Einblicke in die Bereiche Produktion und Logistik und übten sich außerdem im Präsentieren vor Publikum. Elf Auszubildende und ein Ausbilder unterstützten die Mädchen bei ihren ersten Schritten am Fahrzeug. Dabei wurde einmal mehr bewiesen:

(ddp direct)  Frauen und Technik passen hervorragend zusammen. „Am meisten Spaß hatte ich beim Schrauben und Montieren direkt am Auto“, erzählt die Schülerin Veronika Schleibinger begeistert.

Das Technik-Camp stärkt neben der fachlichen Kompetenz auch Soft-Skills wie Integrationsbereitschaft, Eigenverantwortung und Kommunikationsfähigkeit der Schülerinnen. Helmut Kroneder, Leiter der BMW Group Aus- und Weiterbildung für Kfz-Technik und Mechatronik weiß, dass sich das berufsorientierende Engagement auszahlt: „Wer beim Technik-Camp dabei war hat bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz einen echten Vorteil gegenüber anderen, die Technik noch nie so direkt erlebt haben.“ Während der gesamten Veranstaltung stand jedoch vor allem der Spaß im Vordergrund. Ausgelassene Camp-Stimmung herrschte bei Aktionen wie dem Reifenwechsel-Wettbewerb, der gemeinsamen Stadtrallye oder dem Bouldern.

Ziel des „Mädchen für Technik-Camps“ ist es, junge Frauen für Technik zu begeistern und sie zu ermutigen, unkonventionelle Wege bei der Berufswahl zu gehen. In München hatten die 13 bis 15-jährigen Mädchen nicht nur die Möglichkeit, Azubis und Ausbilder persönlich kennenzulernen, sondern konnten sich auch umfassend über die Einstiegsmöglichkeiten bei der BMW Group informieren. Für Veronika Schleibinger steht nach der Camp-Erfahrung fest: „Ich würde sehr gern eine technische Ausbildung bei BMW machen und werde mich auf alle Fälle bewerben.“

Als Erinnerung an die erlebnisreiche Woche haben sich die Mädchen am Ende die Motorhaube des leuchtend roten BMW 3er verewigt. Sie wird im Anschluss der Schule gespendet. Die „Mädchen für Technik-Camps“ sind ein Initiative des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e.V. (BBW) in Zusammenarbeit mit 15 Unternehmen in Bayern.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.