Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Mehrwertsteuererhöhung und die Deutschen entwickeln einen sportlichen Ehrgeiz zum Sparen

euro (c) Artefaktum / pixelio.de

Zum 19. Mai 2006 wurde bereits die Mehrwertsteuererhöhung beschlossen und nun ab 1. Januar 2007 ist es soweit. von 16 % Mehrwertsteuer wird gleich auf 19 % Mehrwertsteuer erhöht, d.h. laut Umsatzsteuergesetz beträgt die Steuer für jeden steuerpflichtigen Umsatz 19 Prozent der Bemessungsgrundlage. Definierte Ausnahmen mit einer Besteuerung von 7 % finden sie ebenfalls hier im Umsatzsteuergesetz. Doch was das im Grunde bedeutet, wissen viele deutsche Verbraucher nicht wirklich.

Wir lassen uns nicht unterkriegen oder?!

Die Verbraucher reagieren nicht nur verärgert sondern sie überlegen auch, wie und wo sie sparen können bzw. müssen. Nur jeder 4. Befragte einer Marktforschungsstudie mit 1005 Befragten hat Verständnis für diese Anhebung der Mehrwertsteuer. 75 % reagieren mit Unverständnis und sind verärgert. Besonders gering ist die Zustimmung bei den ostdeutschen Frauen und bei den Arbeitssuchenden in ganz Deutschland.  Oft gibt es im Haushaltsbudget nur wenige bewegliche Posten. Ausgaben für Essen, Kleidung, Bücher, Kosmetik, Körperpflege und Kutltur kann man hervorragend kurzfristig und bis zu einem gewissen Punkt auch über Verzicht steuern bzw. senken. Ausgaben für Miete, Strom, Telefon, Internet und das Auto sind oft feste monatliche Posten, die sich nur langfristig steuern und absenken lassen. So wollen die Befragtenvor allem bei Kleidung und Körperpflegeprodukten sparen. Auf Rang 2 landete der Deutschen liebstes Kind – das Auto. Alkohol- und Zigaretten sowie Urlaub folgen auf Platz 3 und 4. Aber auch beim Essen sollen Abstriche gemacht werden.

Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7 % für Lebensmittel, Bücher, Zeitungen, Kulturveranstaltungen, öffentliche Personenbeförderung und bestimmte landwirtschaftliche Erzeugnisse bleibt ab 1. Januar 2007 stabil. In der folgenden Statistik haben wir für sie mal übersichtlich dargestellt, wer alles am Verkauf einer Konzertkarte mit verdient. Diese wird unter anderem weiter mit 7 % versteuert.

Statistik: Wer welchen Anteil am Verkauf einer Konzertkarte bekommt (Konzertkarte im Wert von 70€) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Auswirkungen der Mehrwertsteuererhöhung auf die Unternehmen

Auf die Unternehmen kommen mit der Mehrwertsteuererhöhung umfassende organisatorische, (steuer-)rechtliche und administrative Aufgaben zu.  Besonders schwierig und aufwendig wird es für die Unternehmen und Branchen, wie Handel, Gastronomie und Touristik, welche die Mehrwertsteuer direkt am Preis auszeichnen müssen. Für alle Unternehmen durch die Bank weg gilt es für das eigene Tun die die Zuordnung zu den Steuersätzen überprüfen zu lassen und sich Rat beim Steuerberater einzuholen. Eine entscheidende Änderung wird beim Annoncieren in Zeitung geben. Hier erhöht sich die Mehrwertssteuer auf volle 19 %. Haben sie Anzeigen geschaltet oder sind im Werbebudget welche geplant, sollten sie die Mehrkosten gegenrechnen und darauf achten, womöglich bestehende Verträge anzupassen.

Mehrwertsteuersätze in der EU

Die Mehrwertsteuersätze sind in der Europäischen Union sehr unterschiedlich. Den niedrigsten Mehrwertsteuersatz hat Luxemburg und den höchsten Mehrwertsteuersatz hat Ungarn . Weitere und detaillierte Infos zu anderen Eu-Ländern finden sie hier.

Änderungen in der Besteuerung zum 1. Januar 2015

Wie bei der Europäischen Union nachzulesen ist, gibt es am Jahreswechsel 2014/2015 gravierende Änderungen in der Besteuuerung des Waren- und Dienstleistungsverkehrs.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.