Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

na mal ehrlich – wieviel schaffen sie?

also wenn ich genau überlege, muss ich wohl zugeben, dass ich mit sicherheit zu der hälfte der deutschen zähle, die täglich weniger als 2 liter flüssigkeit zu sich nehmen.

dabei kann der mangel an flüssigkeit beispielsweise zu schwindel, kopfschmerzen, müdigkeit, krämpfen und schlaffer haut führen. und wirklich – das habe ich bei mir selbst schon beobachtet – wenn ich kopfschmerzen habe, liegt das nicht selten daran, dass ich einfach lange nichts mehr getrunken hatte.

die gesellschaft für gesundheit, information und prävention e.v. versucht schon seit längerem der breiten öffentlichkeit nahezubringen, wie wichtig die ausreichende flüssigkeitsaufnahme für den körper ist und welche möglichkeiten es gibt, das tagespensum einzuhalten.

um richtig funktionieren zu können, benötigen unsere zellen ein leben lang wasser. zu 2/3 besteht der mensch aus wasser. dieses wasser dient hauptsächlich dazu, nährstoffe und andere substanzen im körper zu transportieren und die abfallprodukte des stoffwechsels über den harn auszuscheiden. ausserdem regelt das wasser die körpertemperatur des menschen. fehlt dem körper wasser kann er nicht mehr richtig funktionieren und es kommt zu mangelerscheinungen. diese machen sich als erstes im gehirn, im blut, in der leber und der muskulatur bemerkbar. die folge sind konzentrationsstörungen und leistungsabfall.

damit es nicht dazu kommt sollte jeder erwachsene täglich etwa 2,5 liter flüssigkeit zu sich nehmen. ganz ehrlich – ich schaffe höchstens 1,5 liter.

aber man kann richtiges trinkverhalten trainieren! denn wenn der durst einsetzt ist es meist schon zu spät. also ran an die trainingsgeräte :-)

es ist gar nicht nötig, nur wasser zu trinken. fruchtsäfte und tee sind genau so gut. nach einer aktuellen tns emnid umfrage ist deutschland das

fruchtsaftland nr. 1. aber auch andere durstlöschende kombinationen sind eine gute wahl. unter dem motto „natürlich viel trinken“ bietet „ hohes c “ neben einem trinktest auch einen trinkreminder und verschiedene trinktipps an.

stellen sie bespielsweise ein getränk immer in greifbare nähe, egal ob im büro oder abends beim fernsehen. sorgen sie für abwechslung bei der getränkewahl, probieren sie öfter mal was neues. führen sie ein trinktagebuch und beobachten sie, wieviel sie täglich trinken. aber achten sie bei der auswahl ihrer getränke unbedingt auf den gehalt an zucker bzw. süßstoffen.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.