Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

neue richtlinie zur begutachtung von pflegebedürftigkeit

Familie und Beruf | Work-Life-Balance (c) familienfreund.de

bereits am 01.09.2006 ist, mit zustimmung des bundesgesundheitsministeriums, die neue richtlinie der spitzenverbände der pflegekassen zur begutachtung von pflegebedürftigkeit nach dem pflegeversicherungsgesetz in kraft getreten. hierin ist geregelt, ob und welchen anspruch personen auf leistungen der pflegeversicherung haben.

neu an der begutachtungsrichtline ist vor allem, dass der mdk bei der begutachtung nicht mehr nur den leistungsbedarf im rahmen der pflegeversicherung, sondern auch hinsichtlich der krankenkassenleistungen feststellen muss. „unabhängig davon, wer die kosten trägt, werden künftig insbesondere auch leistungen der behandlungspflege nach dem sgb v (häusliche krankenpflege) erfasst“, so bernd meurer, präsident des bundesverbandes privater anbieter sozialer dienste e. v. (bpa). „diese änderung der begutachtungsrichtlinie dürfte die weitestgehenden auswirkungen auf die feststellung von pflegebedürftigkeit und der jeweiligen pflegestufe haben.“

wurde im gutachten des mdk eine pflegestufe festgestellt, übernimmt die pflegekasse die versorgung mit hilfsmitteln sowie pflegehilfsmittel, die zur erleichterung der pflege oder zur linderung der beschwerden des pflegebedürftigen dienen.

folgende finanzielle leistungen der pflegeversicherung stehen zur verfügung:

  • pflegesachleistungen/ pflegegeld
  • leistungen bei verhinderung der pflegeperson
  • berechnung des pflegegeldanteils – kombinationspflege
  • zum verbrauch bestimmte hilfsmittel
  • unterstützung für maßnahmen zur verbesserung des wohnumfeldes
  • teilstationäre tages- und nachtpflege/ kurzzeitpflege
  • vollstationäre pflege (pflegeheim)
  • vollständige pflege in einer einrichtung der behindertenhilfe
  • leistungen nach dem pflegeleistungsergänzungsgesetz

für die pflegepersonen werden beiträge zur alterssicherung und der versicherungsschutz der gesetzlichen unfallversicherung übernommen. nach beendigung der pflegetätigkeit erhält die pflegeperson unterhaltsgeld nach massgabe des arbeitsförderungsgesetzes. für die pflegeperson besteht die möglichkeit der teilnahme an kostenlosen pflegekursen.

das pflegeleistungsergänzungsgesetz setzt bei pflegebedürftigen, die einen besonders hohen bedarf an allgemeiner betreuung und beaufsichtigung haben, an. für diese pflegebedürftige besteht die möglichkeit, zusätzlich maximal 460,00 euro im jahr zu ihren bisherigen leistungen aus der pflegeversicherung zu erhalten.

laut einer aktuellen gfk-umfrage sind unter bestimmten bedingungen knapp zwei von drei (64,2%) deutschen bereit einen angehörigen zu hause zu pflegen. der überwiegende teil wäre sogar bereit, den beruf aufzugeben oder die erwerbstätigkeit stark zu reduzieren..

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.