Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Oh, Du Fröhliche … gesungen mit vollem Mund [gesponsertes Video]

Mit vollem Mund redet man nicht - Leckere Weihnachten mit Rewe

Um das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie in seiner gesamten Breite nicht nur den Menschen, sondern auch den Arbeitgebern und Verantwortungsträgern näher zu bringen, gehen wir bei familienfreund seit 2006 oft unkonventionelle Wege. Denken Sie nur an die Aktion „Erfrisch deinen Kopf mit familienfreundlichen Ideen“ vom Sommer 2010.

Viele denken bei der Vereinbarkeit immer nur an Arbeitsthemen und vergessen den starken Einfluss der im Kopf (und dem Unterbewusstsein) schlummernden Fragen rund um das eigene Wohl oder das der Liebsten. Fragen zur Gesundheit, finanzielle Aspekte, neue wissenschaftliche Erkenntnisse der Pädagogik und Erziehung, aber auch Änderungen bei Gesetzen und Regeln nehmen Einfluss auf unsere Möglichkeit produktiv zu sein, ohne dabei den Spaß und die Freude zu verlieren.

Von Anfang an verstehen wir unter Familie nicht nur Mutter, Vater, Kind sondern Zwei, die füreinander Verantwortung übernehmen. Erfreulicherweise hat sich diese Sicht bei vielen, vielen Menschen durchgesetzt, auch wenn die grundgesetzliche Familie mit Ehe und allem Drumunddran deshalb nicht herabgesetzt wird.

Müssig ist für uns die Frage, ob der Begriff Work-Life-Balance nun ‚richtig‘ ist oder nicht. Wer keinen Spaß an seiner Arbeit hat, wird nicht motiviert sein und sieht die Arbeit und Privat als unüberwindbare Gegensätze. Sieht man allerdings die Waage als Hinweis (!) auf einen zu erreichenden Ausgleich zwischen beruflicher und sozialer Verwirklichung, ist die Übersetzung zwar nicht richtig und schön, aber eignet sich, um genauer auf das eigene Sein, TUN und Denken zu achten.

Nach dem Anschauen des Videos „Oh, Du Fröhliche“, indem die unterschiedlichsten Menschen in verschiedensten Situationen, aber immer mit vollem Mund, gezeigt werden, kann nun jemand sagen: „Mit vollem Mund redet man nicht. Und singt schon gar nicht.“ Andere hingegen finden die Aktion auf der REWE Webseite ganz witzig und schauen über die Leckereien hinweg.

Nun soll aber keine Lobhudelei auf den REWE-Markt folgen, auch wenn der Beitrag gesponsert wurde. In der Redaktion kam das Video und die Idee dahinter, Weihnachten und das Fest der Liebe und Genüsse auch mal auf die lustige Weise zu sehen, gut an. Im Magazin für Beschäftigte und deren Angehörige finden sich aus den letzten Jahren viele Ideen, wie die Adventszeit stressfreier, schöner und appetitlicher gestaltet werden kann.

Selbstverständlich finden sich bei REWE auf Facebook noch weitere Ratschläge für Weihnachtsleckereien. Und nicht zu vergessen, der Adventskalender! Am 2. Adventssonntag ist übrigens ein Wahrzeichen unserer Gründungs- und Heimatstadt als Lösung gefragt.

Das Völkerschlachtdenkmal wird am 7.12.14 im REWE Adventskalender gesucht. #ad Klick um zu Tweeten

Und wer – aus welchen Gründen auch immer – mit dem sozialen Netzwerk des Herrn Zuckerberg nicht so viel anfangen kann, informiert sich eben über REWE bei Twitter.

Dieser Artikel wurde gesponsert von REWE. In der Auswahl des Themas und der Aussage im Beitrag war ich frei.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.