Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Ohne Stress zum entspannten Wochenende

Urlaub | Radtour (c) maik grabosch / pixelio.de

Der Radiomoderator hat es bereits verkündet: Gleich ist wieder Wochenende. Und die gestressten, dauerbelasteten, abhängig Beschäftigten machen sich die verbleibende, halbe Woche darüber Gedanken, wie sie ein entspanntes Wochenende genießen können. Natürlich könnte ein Comfortmanager, wie ihn die familienfreund KG anbietet, bei der Planung und Organisation helfen, aber es bestünde die Gefahr, die restliche Woche Zeit für produktive Arbeit zu haben.

Nun reiben Sie sich verwundert die Augen, denn wir geben all denen, die unsere Services nicht nutzen können, 10 Tipps, wie ein stressfreies Wochenende gelingen kann. Wochenende meint in den Weiße-Kragen-Jobs Samstag und Sonntag, bei den Krankenschwestern, Feuerwehrleuten, Beschäftigten mit rollender Woche natürlich wahlweise auch mal Dienstag/Mittwoch oder Sonntag/Montag.

Das ideale, stressfreie Wochenende

Endlich Ausschlafen, im Wintergarten ausgiebig frühstücken, tiefgründige Gespräche über ausschließlich wichtige Themen, ein Konzert mit dem Lieblingskünstler auf einer alten Burgruine. Was kann es schöneres geben? In den meisten Haushalten sieht die Realität jedoch anders aus: Da klingelt der Wecker oder die Kiddies übernehmen die Weckfunktion. Der Einkauf und der Haushalt ‚wollen‘ erledigt werden, die Eltern oder Freunde sollen besucht werden – ein Termin und eine Verpflichtung jagen die nächste und zerstören jedes Wochenende aufs Neue die Traumvorstellung von der entspannten Auszeit. Die Zeit rennt und plötzlich schießt der Gedanke durch den Kopf: Morgen ist schon wieder Montag ! Und das von vielen so empfundene Hamsterrad dreht sich immer weiter.

Start in den Tag | Facebook Status von @Karla Karlita

Mit der richtigen Organisation gelingt das entspannte Wochenende

Über den Stress wurde auf dem, für jeden kostenfrei erreichbaren Portal zur besseren Vereinbarkeit von Woche und Wochenende schon so oft berichtet. Die Auswirkungen von negativ empfundener (Dauer)belastung sind allen klar. Und die unterschiedlichsten Gegenmaßnahmen werden projekthaft postuliert. Ändern muss sich aber der Mensch, der Betroffene selbst und hierzu möchten wir mit den zehn Tipps Anregung geben und Impulse setzen.

  1. Nur ein fixer Termin – Wenn das stressfreie Wochenende gelingen soll, führen Sie die 1-Termin-Regel ein. Und halten sich konsequent daran. So funktioniert sie: Das Wochenende wird komplett freigehalten. Es gibt nur einen einzigen, festen Termin, der mit ihren Angehörigen abgestimmt und entsprechend verbindlich kommuniziert wird. Setzen Sie Prioritäten, denn auch das nächste Wochenende soll ja entspannt werden.
  2. Wertigkeit und Wichtigkeit – Eine große Herausforderung ist es den Versuchungen der modernen Welt zu widerstehen und zwischen vielen Angeboten zu wählen. Insbesondere wenn es Ihnen schwer fällt, Freunden oder Angehörigen abzusagen, kommen Sie schnell mit Punkt 1 in Kollision. Stellen Sie sich die unbequeme Frage: Was bin ich mir wert? Das Wochenende ist Ihre Zeit und zu viele Termine und dadurch entstehender Stress gehen zu Ihren Lasten.
  3. Andere können das besser –  Macht ihnen der Hausputz Spaß ? Fahren Sie Ihre Kinder gerne zu allen Terminen und danach wieder nach Hause, weil sie Sie nicht dabei haben wollen ? Es gibt so viele Serviceunternehmen, die diesen Job haben möchten und Ihnen tote Zeit ersparen. Investieren Sie in haushaltnahe Dienstleistungen, profitieren von steuerlichen Vorteilen und schaffen Sie sich langersehnte Freiräume.
  4. Bewegung – Nein, Sie müssen nicht in die Muckiebude gehen oder sich zum nächsten Marathon anmelden. Schnappen Sie sich Freunde, Ihren Partner, Ihre Eltern und/oder Kinder und gehen Sie in die Natur. Nutzen Sie die Angebote Ihres örtlichen Nahverkehrsanbieters, denn fast alle haben Vorschläge für Wander- oder Radtouren. Es müssen ja nicht 284 km sein. Spaß soll es machen und einen Beitrag zum stressfreien Wochenende leisten.
  5. Starten Sie bewusst – Jeder Tag beginnt, nach dem Aufstehen und der Morgentoilette, bei den meisten Menschen mit dem Frühstück. Auch das Wochenende beginnt zwangsläufig so. Aber wann haben Sie die erste Mahlzeit des Tages nicht als Selbstverständlichkeit und Pflicht, sondern ganz bewusst als Auftakt ins entspannte Wochenende wahrgenommen? Frühstück im Bett macht sicher ein bisschen Arbeit, aber ändert den Blickwinkel. Danach können Sie auch noch ein bisschen herumtollen und Punkt 4 unterstützen. Oder Sie lassen sich vom lokalen Frühstückslieferanten unterstützen. Mit ein wenig Vorbereitung können Sie dann im Park um die Ecke oder auf Ihrem Balkon in Ihr ganz individuelles Wochenende starten.

    Frühstück (c) tanita_lied / pixelio.de
  6. Telefon und Internet – Machen Sie Ihren Computer gar nicht erst an. Und das Smartphone lässt sich auch so einstellen, dass es bei Notfällen oder von Ihnen priorisierten Kontakten ein Signal gibt. Deaktivieren Sie am Handy das Internet. So werden Sie auch nicht mit Mails oder Nachrichten aus sozialen Netzwerken an Ihrem wohlverdienten Wochenausklang gestört. Es liegt an Ihnen, was Ihnen wichtig ist und Sie aus Ihrer freien Zeit machen!
  7. Steckenpferd pflegen –  Sie haben etwas für sich entdeckt, was Ihnen Befriedigung und Entspannung liefert. Es ist Ihnen wichtig. Deshalb sollten Sie einen Teil Ihrer wertvollen Wochenendzeit mit genau diesem Hobby verbringen. Hierbei können Sie allein oder mit anderen Hobbyisten der für Sie schönsten Nebensache der Welt nachgehen.
  8. Wertvoller Dialog – Neben dem #Neuland, gibt es auch noch das RL, das reale Leben, die Offline-Welt. Mit echten Menschen kann man über wichtige Themen reden. Die Wichtigkeit und die Gesprächspartner suchen Sie sich aus, reiben sich an dem Anderen, gewinnen neue Einblicke, verstehen andere Standpunkte und lassen einen Blick in Ihre Gedanken- und Gefühlswelt zu. Das ist Ihnen, Ihrem Partner, Ihren Angehörigen und Freunden wichtig. Deshalb sollten Sie ganz bewusst Gespräche suchen, die Sie im Kopf und in der Seele weiterbringen. Denn dieses Entspannte wird einem stressfreien Abend und Wochenende nicht im Weg stehen, sondern Ihnen unheimlich gut tun.
  9. Wochenendeinkauf umplanen – Der Einkauf am Samstag vormittag ist ein großer Stressfaktor für die ganze Familie. Die Vorräte sind alle und sollen nun wieder aufgefüllt werden. Mit Ihnen haben gefühlt eine Million Menschen die gleiche Idee und obwohl es mindestens 200 Einkaufszentren gibt, kommen alle immer in Ihren Supermarkt. Drehen Sie den Spieß um und holen Sie Ihre Vorräte unter der Woche. Vielleicht ist ein Lieferdienst für Obst und Gemüse oder die vielen Getränke eine wertvolle Entlastung für Sie.
  10. My home is my castle – Ein entspanntes, aufgeräumtes Wohnumfeld spielt eine große Rolle, ob Sie das Wochenende in Ihren eigenen vier Wänden genießen können. Kuschelige Decken, schöne Blumen, flackernde Kerzen … alles zahlt auf das Wohlbefinden ein. Raumtemperatur, liebe Menschen und die Zeitschrift, die in der Woche im Briefkasten lag, sind ebenso für die optimale Erholung da.

Diese 10 Tipps sind natürlich nur eine kleine Auswahl mit denen Ihre nächsten Wochenenden ganz besondere Ruhepunkte in Ihrem Leben sein können. Sie sollen Ihnen helfen mit einem kleinen, redaktionellen Anschubser die wichtigen und richtigen Wege zu gehen. Und entspannt und erholt geht auch die nächste Woche viel besser los und Sie müssen nicht zwangsweise in den Montagsblues einstimmen.

Vielleicht wollen Sie ja sogar von einem besonders tollen Wochenende berichten? Schreiben Sie uns einfach in die Kommentare oder einen Leserbrief an die Redaktion. Gern hören wir von Ihnen, wie Ihnen unsere Ratschläge geholfen haben oder mit welchen Tricks Sie Ihr Wochenende zum Traumwochenende werden lassen.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.