Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

oma, opa wo seid ihr? – scheidungsopfer großeltern

Opa und Enkel (c) Johann Bletgen / pixelio.de

für die großeltern sind ihre enkel was ganz besonderes. und die enkel haben meist zu oma und opa eine ganz besonders vertraute beziehung. aber leider gehen in deutschland jedes jahr mehr als 200.000 partnerschaften in die brüche – und nicht selten wird so das verhältnis von großeltern und enkeln auf eine harte probe gestellt.

im idealfall der trennung wird natürlich auch der kontakt zu oma und opa mütterlicher bzw. väterlicherseits aufrechterhalten. was ist der theorie so einfach klingt und wünschenswert ist, bedeutet in der praxis oft harte arbeit. während mutter und vater aktiv angehalten werden den umgang und die sorge mit den gemeinsamen kindern auch im falle einer trennung einvernehmlich zu klären, gehen im trubel der ereignisse die nächste generation einfach unter. oma und opa bleiben in der patchworkfamilie oft auf der strecke. haben dann die eltern selbst noch schwierigkeiten oder die trennung bzw. scheidung verläuft recht haarig, müssen die großeltern ihr recht auf umgang regelrecht einfordern. dieser wird aber nicht selten durch die eltern unterbunden. und nur sehr wenige omas und opas wagen den schritt vor ein gericht. „insbesondere, wenn die trennung der eltern sehr schwierig verläuft, leidet das verhältnis großeltern – enkel“, weiß die familientherapeutin traudel volkmer.

anspruch auf ein eingeschränktes umgangsrecht

nicht selten sehen oma und opa das geliebte enkelkind nach einer trennung nur noch, wenn es am wochenende mit sohn bzw. tochter zu besuch kommt. zum aufrechterhalten der beziehung und gegen eine entfremdung bedarf es harter arbeit auf beiden seiten. je kleiner die kinder sind um so schwieriger wird es. die frage ist, ob die ursprungsgroßeltern diese arbeit überhaupt für sich leisten können. werden dann noch kontaktverbote ausgesprochen oder alle anrufe bleiben unbeantwortet, müssen großeltern notfalls vor gericht kämpfen. denn nach der kindschaftsrechtsreform von 1998 haben die großeltern einen gesetzlich geregelten anspruch auf ein eingeschränktes umgangsrecht.

meine oma, mein opa

gerade in den ersten lebensjahren können oma und opa einen sehr positiven und stabilisierenden einfluss auf die enkel haben. sogar teenager geben an, dass ihnen ihre großeltern entscheidend in ihrer entwicklung geholfen haben und sie vom vorhandensein von oma und/oder opa profitiert haben. bei der initiative großeltern pro kinder treffen sich regelmäßig betroffene großeltern. sie sprechen mit den eltern, mit den beratungsstellen, mit den gutachtern und auch mit den familienrichtern.

informationen finden sie unter http://www.grosseltern-initiative.de/

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.