Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

online-elterntraining zur alkoholprävention in familien

Familie | Mutter, Vater und Kind (c) Skitterphoto / pixabay.de

im rahmen der kampagne „klartext reden!“ des „arbeitskreises alkohol und verantwortung“ des bsi ist seit märz 2010 ein neuer trainingskurs für eltern online. das internetbasierte training ist direkt über www.klartext-elterntraining.de zu erreichen. ziel des circa 20- bis 30-minütigen online-trainings ist es, eltern für gespräche mit ihren kindern zum thema alkohol besser zu rüsten.

offene und ehrliche gespräche

(djd/pt). die drogenbeauftragte der bundesregierung, mechthild dyckmans, begrüßt den online-trainingskurs und appelliert an die eltern, sich mit ihrer vorbildrolle aktiv auseinanderzusetzen: „offene und ehrliche gespräche mit kindern zum thema alkohol sind sehr wichtig. zuhören, nicht verurteilen, aber auch grenzen setzen und grenzen durchsetzen sind die ziele der alkoholprävention für familien. denn die vereinbarung von verbindlichen regeln mit kindern und jugendlichen ist unerlässlich für die erziehung hin zum mündigen menschen. das gilt ganz besonders beim thema alkohol.“

ein glaubwürdiges vorbild sein

im mittelpunkt des trainings stehen praxisnahe antworten auf fragen wie: wie kann ich mit meinem kind ins gespräch über alkoholhaltige getränke kommen, ohne dass es gleich abblockt? oder: wie kann ich im umgang mit alkoholhaltigen getränken ein glaubwürdiges vorbild sein? wie kann ich wirksam grenzen setzen? in der begleitenden broschüre mit dem titel „klartext reden! – ein gesprächsleitfaden für eltern zum thema alkohol“ sind die wichtigsten informationen und praxisnahe tipps zusammengefasst. die broschüre steht über www.klartext-reden.de zum download zur verfügung.

hans-peter vogeler, vorsitzender des bundeselternrates, sieht das elterntraining online als große chance: „viele eltern informieren sich zu erziehungsfragen im internet. da ist es nur konsequent, dieses medium für die stärkung der elternkompetenz bei der alkoholprävention in familien einzusetzen. bei ernsthaften problemen geht es sicher nicht ohne ein persönliches beratungsgespräch mit fachleuten. für den einstieg ins thema ist ein niederschwelliges angebot wie das internet allerdings ideal.“

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.