Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Pesto selbstgemacht – herzhaft und süß

Mit starken Partnern erbringen wir starke Leistungen für unsere Kunden, mittelständische Unternehmen und Institutionen, sowie die Beschäftigte deren Familieangehörige. Einer unserer langjährigen Partner beliefert uns mit Wissenswertem zur Ernährung, gibt Tipps und Hinweise und beantwortet fachkundig unsere und Ihre Fragen.

Pesto, der beliebte Klassiker aus Italien, ist besonders köstlich und schätzen viele bei Nudelgerichten. Doch Pesto verfeinert auch Fleisch- oder Fischgerichte sowie Suppen und Soßen. Süßes Pesto für Desserts kennen hingegen nur die wenigsten Feinschmecker. Mit den Tipps des Nestlé Ernährungsstudios gelingt die Zubereitung ganz leicht.

„Pesto genovese“ – der Klassiker

Aus der italienischen Region Ligurien, genauer gesagt aus der Stadt Genua, stammt das klassische „Pesto genovese“. Das Rezept wurde zum ersten Mal Mitte des 19. Jahrhunderts erwähnt. Die Bezeichnung „Pesto“ kommt aus dem Italienischen und bedeutet übersetzt so viel wie „zerstoßen“. Dies weist auf die Zubereitungsart hin: Die Zutaten werden traditionell in einem Marmormörser mit einem Holzstößel zu einem Brei zerstoßen. Die wichtigste Zutat für die kalte Würzsoße ist das Basilikum, auch „königliches Kraut“ genannt, da es schon bei den Königen der Antike sehr beliebt war. Italienische Mönche brachten es im 16. Jahrhundert nach Deutschland. Zu einem leckeren Pesto gehören neben Basilikum auch Pinienkerne, Knoblauch, Parmesan und Pecorino, hochwertiges Olivenöl sowie Salz.

Pesto ganz leicht selbst gemacht

Der grüne Klassiker lässt sich einfach zubereiten. Auch wenn das Originalrezept einen Mörser vorsieht, so eignen sich auch Mixer und Küchenmaschine. Damit lassen sich die Zutaten einfach und schnell zerkleinern und vermischen. Für „Pesto genovese“ werden zwei Bund Basilikum gewaschen, die Blätter von den Stielen gezupft und klein geschnitten. Anschließend 3 Knoblauchzehen schälen und durchpressen, 60 g Parmesan reiben und alles in den Mixer der Küchenmaschine geben. Danach langsam 1/4 l Olivenöl und 2 EL Pinienkerne hinzufügen und dabei alle Zutaten mixen. Bleibt vom frisch hergestellten Pesto etwas übrig, lässt es sich in einem sauberen Schraubglas und die Oberfläche mit etwas Öl bedeckt circa 2 Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Dekorativ verpackt und beschriftet eignet sich Pesto auch als Mitbringsel.

Hochwertige Zutaten für ein intensives Aroma

Eine sorgfältige Auswahl der Zutaten ist bei der Zubereitung von Pesto sehr wichtig. Sie verleihen ihm einen abgerundeten Geschmack und ein intensives Aroma. Eine kleinblättrige Basilikumsorte wie „Fino verde“ enthält beispielsweise sehr viel Aroma. Beim Käse eignet sich der original italienische „Parmesan“, ein Hartkäse aus Kuhmilch aus der Region Parmigiano-Reggiano oder ein „Pecorino“, ein Schafsmilchkäse, der ebenfalls in Italien hergestellt wird. „Ein hochwertiges Olivenöl sorgt nicht nur für das klassische Aroma. Es enthält außerdem wertvolle Nährstoffe, wie zum Beispiel einfach ungesättigte Fettsäuren“, so Dr. Elke Arms, Ernährungswissenschaftlerin im Nestlé Ernährungsstudio. Und nicht zuletzt runden auch die Pinienkerne, die geschälten Samen der Pinie, sowie je nach Belieben Knoblauch den Geschmack ab.

Pesto mal anders!

Neben diesem Klassiker lässt sich Pesto auch mit anderen Zutaten herstellen. Der Auswahl sind keine Grenzen gesetzt. So muss es nicht immer Basilikum sein. Eine geschmackliche Alternative bietet ein Bärlauch-Pesto oder die Zubereitung mit Rucola oder Koriander. Walnüsse oder Mandeln anstelle von Pinienkernen eignen sich ebenso gut.

Pesto als süße Verführung

Mit Zutaten wie Minze, Mandeln, Honig oder Schokolade begleitet ein Pesto Dessert hervorragend. Die abgeriebene Schale einer Zitrone oder Orange oder ein Schuss Limettensaft verfeinern das süße Pesto. Auch Limettenöl rundet den Geschmack ab. Zu Eis, Mousse oder frischen Früchten serviert, entsteht aus dem Dessert eine süße Verführung. Hier lohnen sich Experimente, und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, egal ob Joghurt-Mousse mit Schokoladen-Minz-Pesto oder Vanilleeis mit Erdbeeren und süßem Mandel-Minz-Pesto. Dafür werden 500 g Erdbeeren gewaschen, der Blütenansatz entfernt und feine Würfel geschnitten sowie mit 1 EL Puderzucker vermischt. Anschließend 60 ml Sonnenblumenöl, 40 g gemahlene Mandeln und 1 EL Zucker in eine Rührschüssel geben. Danach den halben Bund Minze waschen, trocken schütteln, Blätter von den Stielen abzupfen und gemeinsam mit 1 EL Zitronensaft in die Rührschüssel geben. Alles mit dem Schneidestab fein pürieren. Je eine Kugel Vanilleeis auf einen Teller geben. Die Erdbeeren dazu anrichten und das Pesto darüber verteilen.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.