Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Pubertät und das erste Jugendzimmer

Renovierung Farbe Malern (c) familienfreund.de

Egal ob Junge oder Mädchen, Kinder im Teenie-Alter brauchen Ihr eigenes Zimmer. Gerade in der Pubertät nimmt die Bedeutung eines eigenen Jugendzimmers für die Teenies immer mehr zu. Kinder in der Pubertät sind in der Findungsphase. Sie versuchen herauszufinden, wer sie sind und was sie in ihrem Leben tun und erreichen wollen. Jugendliche brauchen ihr eigenes Reich, in das sie sich zurückziehen können. Sie brauchen einen stillen Ort, wo sie sich frei entfalten und ihren Interessen nachgehen können.

Gerade in diesem Alter möchte man gerne Freunde mit zu sich nach Hause nehmen, um zu chillen und gemeinsam über Gefühle, Probleme, Ängste, Vorhaben, Hobbys und Freizeit zu reden. Das möchte man natürlich nicht im Wohnzimmer neben den Eltern tun, und auch nicht in Gegenwart der kleineren Schwester. Ein eigenes Jugendzimmer ist ideal, um Freunde um sich zu haben, um zu relaxen, und gemeinsam Zukunftspläne zu schmieden.

Viele Jugendliche in der Pubertät machen erste Erfahrungen in Sachen Liebe. Natürlich möchte man sich auch mit seiner ersten großen Liebe einmal zurückziehen können. Oder auch mit dem besten Freund bzw. der besten Freundin über den ersten Schwarm oder auch den ersten Herzschmerz in Ruhe reden können.

Das erste Jugendzimmer ist wichtig

Ein eigenes Jugendzimmer bietet Privatsphäre, es bietet einen Raum zur freien Entfaltung.

Natürlich sollte ein entsprechendes Jugendzimmer auch altersgerecht eingerichtet sein. Neben den normalen Möbeln wie Bett und Kleiderschrank sollte natürlich auch ein Schreibtisch, ggf. mit Computerecke vorhanden sein, um Hausaufgaben erledigen zu können, oder einfach auch mal mit Freunden und Bekannten im Internet zu chatten.

Daneben ist es schön, wenn das Zimmer eine kleine Besucherecke hat, eine kleine Couch oder ein paar Sitzsäcke, so dass auch Freunde Platz finden und einem Plauderstündchen nichts mehr im Wege steht.

Bei der Auswahl der Möbel und auch der weiteren Einrichtungsgegenstände wie Tapeten, Fußboden, Bilder etc. sollte man soweit möglich auf die Wünsche des Teenies eingehen. Gerade in diesem Alter entwickeln diese einen eigenen Geschmack und wünschen sich, ihre Persönlichkeit frei ausleben zu können. In einem persönlichen Gespräch mit den eigenen Kindern lässt sich herausfinden, welche Vorstellungen diese vom eigenen Zimmer haben, und gemeinsam kann man dann an diesem Projekt arbeiten.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.