Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Wie verhalte ich mich bei Gewitter richtig ?

Natur | Wolken am Himmel (c) Oliver Mohr / pixelio.de

Nachdem wir, gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), im August 2012 Tipps und Hinweise zum Baden gegeben haben, nutzen wir diesmal die kompetenten Ratschläge der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) zum richtigen Verhalten bei Gewitter und geben diese gerne an die Leserinnen und Leser unseres Informationsportal für besseres Leben und leichteres Arbeiten weiter.

Panik vermeiden bei Unwetter auf einem Festival

Gerade eben schien noch die Sonne am Himmel, wenig später prasselt Regen nieder und zahlreiche Blitze zucken Richtung Erde – bei einem Gewitter schlägt das Wetter oftmals in kurzer Zeit um. Vor allem wenn viele Menschen auf einer Freifläche – wie auf einem Sportplatz oder bei einem Musikfestival – von einem Unwetter überrascht werden, ist Vorsicht geboten. „Auch wenn die Gefahr bei einem Gewitter relativ gering ist, von einem Blitz getroffen zu werden: Bei solchen Großveranstaltungen im Freien kommt es immer mal wieder zu Blitzunfällen, da die Menschen die höchsten Punkte in der Umgebung sind“, erklärt Thomas Schill vom KKH-Serviceteam in Offenburg.

Keine Schirme aufspannen, nicht in Gruppen Schutz suchen, Ruhe bewahren

Die Gefahr wird vergrößert, wenn die Besucher ihre Regenschirme aufspannen, da diese noch weiter aus der Menge herausragen. Deshalb sind Schirme, Fahnen und ähnliches auf den Boden zu legen. Schiedsrichter oder Veranstalter sollten die Veranstaltung nicht hinauszögern, sondern sich rechtzeitig dazu entscheiden, aufgrund des Unwetters eine Unterbrechung anzuordnen. Doch auch das kann nicht ganz ungefährlich sein: „Angst und Unsicherheit verbreiten sich schnell und könnten bei den Besuchern einer Großveranstaltung Panik auslösen“, warnt Schill. Eine solche Massenhysterie ist also in jedem Fall zu verhindern, denn sie könnte vielleicht sogar mehr Unfallopfer zur Folge haben. Mit klaren verständlichen Ansagen, Ruhe und Umsicht sowie gegenseitiger Hilfe kann eine aufkommende Panik verhindert werden.

Gibt es keine Möglichkeit für einen Unterschlupf in einem Gebäude, sollten die Besucher während des Unwetters auf der Freifläche nicht aufrecht stehen, sondern sich besser mit zusammengezogenen Füßen hinhocken. Dabei sollten der Kopf gesenkt und die Knie mit den Armen umfasst werden. Sicherer ist es zudem, getrennt Schutz zu suchen und nicht in einer großen Gruppe beieinander zu bleiben. Zu Bäumen, Masten, Metallzäunen oder Wasserrohren ist grundsätzlich ein Mindestabstand von drei Metern einzuhalten, da diese oft vom Blitz getroffen werden und die elektrischen Stromschläge weiterleiten können.

Anfassen nach Blitzeinschlag beim Mensch ungefährlich

Passiert es doch und ein Mensch wurde von einem Blitz erwischt, ist die Angst unbegründet, beim Erste-Hilfe-Leisten ebenfalls einen elektrischen Schlag zu bekommen. Der Mensch kann keine Elektrizität speichern, und so entweicht der Blitzstrom in maximal zwei Sekunden aus dem Körper. „Anfassen ist also erlaubt und dringend notwendig. Denn die Überlebensrate nach einem Blitzschlag liegt bei 90 Prozent, wenn sofort Hilfe da ist“, erklärt Schill. Ein Blitzschlag verursacht in den häufigsten Fällen schwere Verbrennungen, Atemstillstand, Bewusstseinsstörungen, Lähmungen oder Gehirnschäden. Eine Reanimation per Herzdruckmassage und eine schnelle Mund-zu-Mund-Beatmung könnten also Leben retten. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn der Strom-Unfall im Haushalt oder an einer Hochspannungsleitung passiert. Hier gilt es, einen Sicherheitsabstand einzuhalten und vor dem Beginn mit der Ersten Hilfe unbedingt die Stromzufuhr abzuschalten.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.