Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Entstehung und Behandlung von Skoliose

Kinderrücken, angezogen (c) Stefanie Hofschlaeger / pixelio.de

Dieser Beitrag ist Teil 1 von 6 der Serie Kurven an der falschen Stelle

kurven an der falschen stelle – unter diesem titel hat sigrid eberle, orthopress.de, eine kleine artikelfolge zu skoliose, den folgen, den therapiemöglichkeiten und dem notwendigen hintergrundwissen geschrieben. nach den fünf artikeln wissen sie mehr – und das ist das ziel ihres zentralen ansprechpartners.

die skoliose ist eine der ältesten bekannten orthopädischen erkrankungen, die schon von hippokrates beschrieben wurde. sie kommt auch heute noch relativ häufig vor, und dennoch tun sich viele betroffene schwer, einen guten therapeuten zu finden. bei der skoliose handelt es sich um eine wachstumsdeformität, das heißt, sie entwickelt sich besonders in zeiten verstärkten wachstums.so unterscheidet man:

  • infantile (im kleinkindesalter),
  • juvenile (im grundschulalter) und
  • adoleszente (in der pubertät) skoliosen.

eine auslösende ursache lässt sich nur in wenigen fällen ausmachen, nämlich dann, wenn sie folge einer anderen erkrankung ist. solchen funktionellen skoliosen kann eine muskelschwäche, ein unfall oder eine neurologische erkrankung zugrunde liegen. in 80 bis 90% findet man keinen grund, warum ein oder mehrere wirbelkörper auf einmal ein asymmetrisches wachstum zeigen. man spricht von sogenannten idiopathischen formen.

durch das schnellere wachstum auf einer seite kommt es nicht nur zu einer seitlichen verbiegung der wirbelsäule, sondern auch zu einer drehung des oder der betroffenen wirbelkörper. dies zieht eine rotation des gesamten wirbelsäulenabschnittes nach sich. man unterscheidet skoliosen im bereich der lendenwirbelsäule (l2 bis l5), am übergang von brust- zur lendenwirbelsäule (l1 und th12) und skoliosen an der brustwirbelsäule (th11 bis th2). sich nach rechts hin entwickelnde (rechtskonvexe) brustskoliosen sind mit etwa 80 % die häufigsten skoliosen.

der form nach können ein- oder doppelbogige (c-/s-förmig) bzw. dreibogige ausprägungen unterschieden werden.

Seriennavigation | Teil 1: Mit dem Skoliose-Schnelltest erfolgreich testen >>

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.