Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Smartphone, Schnurlostelefon und der Elektrosmog

auf Arbeit ist auch Leben - z.b. am Telefon (c) hfossmark / pixabay.de

Im Juni 2008 informierten wir auf familienfreund.de über eine aktuelle Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz. Gemäß dieser Studie im Jahr des 25. Geburtstages des Handys wurde festgestellt, dass weder Handy- noch DECT-Strahlung in direktem Zusammenhang mit Kopfschmerzen oder Schlafstörungen stünden. Allerdings kommt die Forschung durch die vielem Menschen mit Meldungen über Beschwerden und den Verdacht eines Zusammenhanges mit Krebs und Tumoren nicht zur Ruhe.

Im Mai 2011 stufte die WHO die nichtionisierende Strahlung von Mobiltelefonen als möglicherweise krebserregend ein. Eine neue schwedische Studie (2013) bestätigt nun diese Einschätzung und fordert aufgrund ihrer Ergebnisse sogar eine Höherstufung auf “krebserregend”. Die schwedische Forschergruppe um Professor Hardell fand ein bis zu 7,7-fach höheres Risiko an einem Gehirntumor zu erkranken durch die Langzeitnutzung von Handys und DECT-Schnurlostelefonen.

Besorgniserregend ist ein Forschungsergebnis der Universität Oldenburg. Jahrelang wurde der Einfluss schwacher elektrischer Felder, wie sie zum Beispiel von Haushaltgeräten erzeugt werden, auf Sinnesorgane von Singvögeln getestet. Ergebnis: Der Magnetsinn, der für die Navigation der Tiere verantwortlich ist, wurde so stark beeinflusst, dass ein genetisch vorhandener, tausende Jahre alter ‚Instinkt‘ nicht mehr funktioniert. Quasi das Gegenteil berichtet eine Forscherin im oben verlinkten Beitrag.

Elektrosmog – schädlich oder nicht?

Solange noch immer nicht umfassend geklärt ist, welche Auswirkungen eine bestimmte Art von Strahlung und elektrisches Feld auf die Gesundheit und das Wohlbefinden hat, bleibt Ihnen nur die Möglichkeit sich umfassend und objektiv zu informieren. Zusätzlich können Sie, wenn Sie für sich bestimmte Auffälligkeiten feststellen mussten, Maßnahmen ergreifen, die helfen, negative Auswirkungen durch Stromkabel, Mobilfunktelefone und andere elektrische Geräte zu minimieren.

Die deutsche Wikipedia sagt: „Elektrosmog oder E-Smog (aus Elektro- und Smog) ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für die Gesamtheit an elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern, von denen teilweise angenommen wird, dass sie (unerwünschte) biologische Wirkungen haben könnten.“ (Quelle)

Bei der Beschaffung von Studien und Informationen kann Ihnen, dass vermuten Sie richtig, die familienfreund KG behilflich sein. Nutzen Sie das Engagement Ihres Arbeitgebers und lassen Sie sich vom Familienservice unter die Arme greifen. Sind Sie auf sich gestellt, kann Ihnen der Comfortmanager helfen. Unterstützt werden die Betreuer von Spezialisten aus dem eigenen Netzwerk. Dazu gehören für dieses fachlich sehr anspruchsvolle Thema Geo- und Elektrobiologen sowie Strahlenschützer.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.