Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

kampagne zur vorbeugung von gebärmutterhalskrebs

Arztbesuch | Spritze geben (c) www.jenaFoto24.de / pixelio.de

„ich sag´s weiter, weil es mir wichtig ist, dass jede mutter und jede frau weiß, wie einfach sie ihre tochter und sich selbst vor gebärmutterhalskrebs schützen kann“, so die hamburger schauspielerin nina petri über die bundesweite kampagne „tell someone: ich sag´s weiter – du auch?“ zur vorbeugung von gebärmutterhalskrebs. zum start der kampagne starteten unzählige luftballons in den hamburger himmel. diese sollen die idee des weitertragens bzw. weitersagens symbolisieren. zahlreiche frauen-, kinder- und jugendärzte sowie hausärzte beteiligen sich an den aktionswochen im märz, juni und oktober und informieren ihre patientinnen individuell über die möglichkeit zur vorbeugung gegen gebärmutterhalskrebs.

kampagne zur vorbeugung von gebärmutterhalskrebs

die kampagne „tell someone: ich sag´s weiter – du auch?“ will mädchen und junge frauen anregen, ihren freundinnen und bekannten weiterzusagen, was sie bereits über diese art krebs wissen und wie man ihm vorbeugen kann. die prominente botschafterin der initiative ist selber mutter von zwei töchtern und ist sich der verantwortung für die gesundheit ihrer kinder bewusst. dr. monika hampl, oberärztin an der frauenklinik des universitätsklinikums düsseldorf freut sich: „gebärmutterhalskrebs und seine vorbeugung betrifft jede frau. trotz früherkennungsprogrammen bleibt gebärmutterhalskrebs die zweithäufigste krebsbedingte todesursache junger frauen im alter von 15 bis 44 jahren in deutschland. aus eigener erfahrung in der klinik weiß ich, wie sehr frauen allein schon unter der diagnose leiden. jede frau sollte also weitersagen, dass vorbeugung von gebärmutterhalskrebs möglich ist, damit sich eine informationskette in gang setzt.“

im frühjahr diesen jahres hat die ständige impfkommision am robert-koch-institut in berlin eine empfehlung zur impfung gegen gebärmutterhalskrebs für mädchen und jungen frauen im alter von 12 bis 17 jahren für veröffentlicht. diese empfehlung ist voraussetzung für eine kostenübernahme durch die krankenkassen. es gibt aber bereits jetzt schon mehrere krankenkassen, welche die kosten für eine impfung übernehmen. nach brustkrebs ist gebärmutterhalskrebs in europa die häufigste krebsbedingte todesursache junger frauen zwischen 15 und 44 jahren. in deutschland erkranken jedes jahr mehr als 6000 frauen, davon sterben ca. 2000 an dieser krankheit.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.