Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Und was kaufen sie zum Fest?

Geschenk (c) S. Hofschlaeger / pixelio.de

Wenn eines der größten Marktforschungsunternehmen weltweit nach dem Konsum in der Weihnachtszeit fragt, hat das natürlich Gewicht. So hat GFK für das Weihnachtsgeschäft 2012 eine üppige Bescherung unter deutschen Weihnachtsbäumen vorausgesagt. Während mittlerweile die Weihnachtsmärkte allerorts eröffnet haben, stehen die Riesen-Shopping-Welle und die verkaufsoffenen Adventsonntage im Einzelhandel noch bevor. Laut GFK planen die Deutschen rund 285 Euro auszugeben. Das sind 24 Euro mehr als im vergangenen Jahr für die Lieben und Freunde. Für den Handel bedeutet das ein zu erwartendes Umsatzvolumen von 14,9 Milliarden Euro.

Im Geschenkbeutel steckt was zum Lesen, wenn Kinder dabei sind natürlich Spielwaren und für alle ist Bekleidung sehr wichtig. Rund 44 Prozent der Deutschen möchten zum Fest Lesestoff verschenken. Frauen greifen hier mehr als Männer zum spannenden Roman oder Sachbuch. Kleidung und Accessoires stehen bei einem Drittel der Deutschen auf der Einkaufsliste bzw. dem Wunschzettel. Im Durchschnitt werden 9 Euro für Kleidung und Accessoires eingeplant. Nur 9% der Deutschen planen keine Geschenke zu kaufen.

Die kleinen Unterschiede

Je nach Alter und Einkommen schwangt auch das Geschenkverhalten. Junge Menschen zwischen 14 und 24 Jahren werden durchschnittlich 1 Euro für Geschenke einplanen. Gerade die unter 18jährigen werden also einen Großteil Ihres Taschengeldes für Geschenke ausgeben. Die 14- bis 24-Jährigen bedenken ihre Lieben gerne mit Kosmetik und Parfum. Je älter dann die Menschen werden umso mehr geben Sie wohl für Geschenke aus bzw. kaufen teurere Sachen. Bis zu 349 Euro bedeutet das bei den über 55-Jährigen. Erstaunlich ist allerdings, dass über alle Einkommensstufen hinweg mehr Geld für Geschenke eingeplant wird. Den stärksten Anstieg verzeichnen die Verbraucher mit einem Haushaltsnettoeinkommen unter 1.500 Euro. Sie beabsichtigen, im Schnitt 197 Euro in Geschenke zu investieren. Konstant bleibt es dagegen in der Einkommensklasse von bis 2.500 Euro. Dort sind fast wie letztes Jahr 258 Euro eingeplant.

Und was läuft online?

In den Bereichen Foto , Software, Haushaltsgeräte und Sportartikel gehen die Menschen mehr online als offline shoppen. Gerade, da auch geplant wird viel Bargeld zu verschenken, wird ein Teil der Geschenke sicher erst nach dem Fest gekauft werden. Insgesamt werden die Bargeschenke ein Volumen von etwa 3,4 Milliarden Euro umfassen – ein Plus von 6,3 Prozent. Geschenke im Internet zu bestellen, gewinnt immer mehr an Beliebtheit. In nahezu allen Produktbereichen steigt die Zahl der Personen, die neben dem stationären Handel auch online einkaufen wollen. Insgesamt 67 Prozent der Befragten beabsichtigen in diesem Bereich unter anderem auch im Internet einkaufen.

Und Gutscheine?

Ebenso wie Bargeldgeschenke sind auch Gutscheine besonders bei den jüngeren beliebt. Sie verschenken z.b. gerne Lebensmittel . Mit 40 Prozent finden vor allem die jungen Leute unter 25 Jahren Präsente wie Pralinen und Sekt als Geschenk attraktiv. Auf Nummer sicher gehen wollen insgesamt 1/4 der Deutschen: Sie verschenken ausschließlich Bargeld oder Gutscheine. Durchschnittlich sind hierfür 89 Euro vorgesehen und damit deutlich weniger als die im letzten Jahr geplanten 97 Euro. Besonders die Älteren schenken gern Bargeld für persönliche Wünsche. Eingeplant wird durchschnittlich eine Höhe von 217 Euro.

Noch Geld übrig?

Na dann stehen auch noch Geschenke, wie Schmuck und Uhren auf dem Plan. 15 Prozent der Deutschen möchten das verschenken. Im Schnitt werden 98 Euro investiert. Falls dann noch was übrig bleibt, sind Geschenke wie Blue-Rays, DVD’s und Cd’s im Kommen und für alle, die noch mehr Action brauchen, sind in diesem Jahr Abos und Veranstaltungstickets vielleicht eine tolle Idee. Abos und Veranstaltungstickets werden übrigens als Spitzenreiter beim Interneteinkauf gehandelt. An zweiter Stelle der beliebtesten Artikel für den Onlinekauf liegt Software, die 61 Prozent im Netz bestellen wollen.

Über die Studie

Die Studie „Weihnachtsgeschäft 2012“ basiert auf einer repräsentativen Befragung von 3.968 Personen im Alter von 14 bis 65 Jahren im Individualpanel der GfK . Die Umfrage wurde vom 26. Oktober bis 8. November 2012 durchgeführt. Weitere Informationen: Dr. Wolfgang Adlwarth, T: +49 911 395 3664, wolfgang.adlwarth@gfk.com

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.