Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

berlin: vereinsgründung kinderpflegekompass und die rechte pflegebedürftiger kinder

Familie | Mutter, Kind, Vater (c) S. Hofschlaeger / pixelio.de

[quelle] zitat:„am 10.10.2010 ist es soweit: um die besondere lebenssituation von pflegebedürftigen kindern und jugendlichen und deren familien zu verbessern, wird ein bundesweit tätiger verein kinderpflegekompass gegründet werden. er will das wort erheben für junge menschen, die leistungen aus der pflegeversicherung beziehen, und alle beteiligten in der pflege vernetzen. sieben jahre persönliche erfahrung als mutter eines kindes mit pflegestufe und über ein jahr netzwerkarbeit als initiatorin des kinderpflegekompasses haben mich zu der überzeugung kommen lassen, dass es dringend notwendig ist, eine besondere interessenvertretung für „junge familien in pflege“ ins leben zu rufen.

dazu ein paar zahlen:

  1. unter 3 % aller menschen in deutschland mit einer pflegestufe sind kinder und jugendliche bis zum 18. lebensjahr. ihnen (70.000) stehen über 2,1 mio. pflegebedürftige erwachsene gegenüber.
  2. die zahl der schwerbehinderten kinder ist mit 142.000 mehr als doppelt so hoch.
  3. von etwa 200 kindern ist ein kind pflegebedürftig und zwei sind schwerbehindert.

die wenigen untersuchungen, die es zu dem thema gibt, belegen, dass sich weniger als die hälfte aller eltern mit einem pflegebedürftigen kind ausreichend zur pflegeversicherung informiert fühlen. nur knapp ein drittel von ihnen weiß um die möglichkeiten, sich kurzzeitig oder stundenweise von der pflege erholen zu können. vorhandene beratungsangebote zur pflegeversicherung, z.b. pflegestützpunkte, haben ihren fokus größtenteils auf alten, pflegebedürftigen menschen.

einrichtungen, die pflegebedürftige kinder und jugendliche betreuen, haben oftmals schwierigkeiten, ihre projekte wenigstens kostendeckend zu finanzieren. noch heute, zwei jahren nach inkrafttreten des pflegeweiterentwicklungsgesetzes, höre ich von einrichtungen der behindertenhilfe, dass die pflegekassen die abrechnung des aufenthaltes eines kindes über die kurzzeitpflege nicht anerkennen. in manchen gebieten deutschlands gibt es weit und breit keine kindgerechten stationären betreuungsangebote für junge menschen mit pflegebedarf. ambulante kinderpflegedienste beklagen u.a. fachkräftemangel und allgemein den schlechten umgang mit der pflegebranche.

viele „baustellen“, die der zu gründende verein angehen will.

einige seiner arbeitsziele werden sein:

  • der ausbau des informationsportals zu entlastungs- und unterstützungsmöglichkeiten für pflegende eltern
  • steigerung der öffentlichen wahrnehmung für die besonderen probleme von pflegebedürftigen kindern und jugendlichen und deren familien
  • sammlung von best practice-beispielen für gelungene entlastungs- und unterstützungsangebote für „junge familien in pflege“
  • schaffung und unterstützung von unbürokratischen entlastungsmöglichkeiten für pflegende eltern
  • auswertung und initiierung von studien zur besonderen lebenssituation von pflegebedürftigen kindern und jugendlichen und ihren familien sowie zur arbeitssituation von pflegenden einrichtungen
  • vernetzung aller an der pflege und betreuung dieser familien beteiligten
  • kooperation mit trägern und einrichtungen mit ähnlicher zweckbestimmung

mitstreiter gesucht!

natürlich freuen wir uns über zahlreiche mitstreiter. jeder, der mit pflegebedürftigen kindern zu tun hat, ob als eltern, therapeut, arzt, pflegedienst, sozialarbeiter, pädagoge, einrichtung der behindertenhilfe uvm., ist herzlich wilkommen! wir würden uns freuen, wenn wir viele unterstützer auf der gründungsversammlung begrüßen könnten:

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.