Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Vergiftungen bei Kindern – Ruhe bewahren

Feldblumen (c) familienfreund.de

(dtd). Vergiftungen sind typische Notfälle im Kleinkindalter und können immer passieren. Für Eltern heißt es dann: Ruhe bewahren, den Sprössling beruhigen und nicht übereilt handeln. Niemals sollte das Kind zum Erbrechen gebracht werden. Es könnten sonst reizende Stoffe wie etwa Lampenöl oder Reinigungsmittel in die Atemwege gelangen und dort zum Ersticken oder einer chemisch bedingten Lungenentzündung führen. Ätzende Substanzen würden beim Erbrechen ein zweites Mal die Speiseröhre passieren. Sollte das Kind von sich aus erbrechen, kann man ihm sanft über den Rücken streicheln und es stützen.

Um das Gift zu verdünnen, kann das Kind ein bis zwei Gläser Wasser, Saft oder Tee in kleinen Schlucken trinken. Bei ätzenden Säuren und Laugen, zum Beispiel Abflussreiniger, sollte dies so schnell wie möglich erfolgen. Milch oder gar Kochsalzlösung sind dagegen tabu! Bei schäumenden Substanzen wie sie in Shampoos oder Reinigern enthalten sind, kann ein Entschäumer, der rezeptfrei in Apotheken erhältlich ist, helfen. Bei schweren Vergiftungssymptomen muss sofort der Rettungsdienst gerufen werden. Bei Verdacht auf Vergiftungen bei Kindern sollten ein Arzt, ein Krankenhaus oder die nächste Giftnotzentrale kontaktiert werden. Dabei ist es wichtig, möglichst genau zu beschreiben, welche Substanzen das Kind zu sich genommen hat und in welcher Menge. Reste der Substanzen, Verpackungen und gegebenenfalls Erbrochenes sollten zum Arzt oder in das Krankenhaus mitgenommen werden.

mögliche Symptome für Vergiftungserscheinungen

  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
  • Bauchschmerzen
  • Kopfschmerzen, Schwindel
  • Erregungszustände, Halluzinationen, Verwirrtheitszustände
  • Beschleunigung oder Verlangsamung des Pulses
  • Blässe, gerötete Haut, Hitzegefühl
  • Schock
  • Bewusstseinstrübung bis Bewusstlosigkeit
  • Atemnot bis Atemstillstand oder Herz-Kreislaufstillstand

Giftinformationszentren

Der Giftnotruf ist deutschlandweit und vom Festnetz unter 19240 rund um die Uhr erreichbar. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der Giftinformationszentren mit den entsprechenden Rufnummern.

Berlin: Giftnotruf Berlin

Telefon: 030/1 92 40 (Notfall)

Bonn: Informationszentrale gegen Vergiftungen

Telefon: 0228/19 240 und 0228/ 287 – 33211

Erfurt: Giftinformationszentrum

Telefon: 0361/730 730

Freiburg: Vergiftungs-Informations-Zentrale

Telefon: 0761/1 92 40

Göttingen: Giftinformationszentrum-Nord

Telefon: 0551/1 92 40 (Jedermann) und 38- 31 80 (Fachleute)

Homburg/Saar: Informations- und Beratungszentrum

Telefon: + 49 – 6841 – 19240

Mainz: Giftinformationszentrum Rheinland-Pfalz/Hessen

Telefon: 06131/1 92 40 und 23 24 66

München: Giftnotruf

Telefon: 089/1 92 40

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.