Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

verliebt, verlobt, verheiratet?

hearts (c) ralf schüler / pixelio.de

alles hat vor- und nachteile im leben. jede entscheidung bringt welche mit sich und selbst die schönen dinge sind nur solange schön, wie es nicht zu konsequenter unverträglichkeit zwischen den menschen kommt. trennen will man sich natürlich nicht, wenn man sich so gerade frisch verliebt hat – ganz im gegenteil. oft geht es nicht schnell genug in die gemeinsame wohnung oder zum gemeinsamen kind.

der ausdruck meine frau/mein mann ist historisch durch ehepartner geprägt. in losen beziehungen wird er eher seltener verwendet. die ehe erzeugt eine gewisse psychologische sicherheit für die zukunftsplanung und ein stärkeres zusammengehörigkeitsgefühl.

die ehe hat noch weitere vorteile, wie z.b.:

  • ein gemeinsamer name
  • gemeinsames sorgerecht für kinder
  • der partner nimmt am vermögenszuwachs des anderen teil
  • die aufteilung von hausrat und wohnung sind gesetzlich geregelt
  • die aufteilung der rentensansprüche
  • der anspruch auf witwenrente
  • der pflichtteil im erbfall
  • die zahlreichen steuer- und vermögensvorteile, wie das ehegattensplitting
  • die adoption eines kindes
  • das zeugnisverweigerungsrecht bei gericht
  • die aufenthaltsrechtliche stellung des ausländischen ehepartners sichern

die nachteile liegen ebenfalls klar auf der hand. im falle der trennung kann es zahlreiche und langwierige gerichtsverfahren geben, wenn beide partner sich nicht einig sind. aus sicht der kinder geschaut, ist der mann oft schlechter gestellt als die frau. das umgangs- und besuchsrecht regelt zwar selbiges – trotzdem kann es eine menge unstimmigkeiten geben. unterhaltspflichtig ist je nach vermögen und einkommen ein partner gegenüber dem anderen und gegenüber den kindern.

die eheähnliche gemeinschaft hat als umgangssprachlich wilde ehe einen hohen stellenwert in der gesellschaft. die verantwortung für gemeinsame kinder kann hier, wie in der richtigen ehe mit allen rechten und pflichten geteilt werden. der unterhalt, sowie die vermögens- und steuervorteile als auch der gemeinsame name fallen weg. adoptionen sind möglich aber nicht als paar. im falle des todes eines partners müssen vorkehrungen getroffen werden, die das erbrecht betreffen.

egal ob mit trauschein oder ohne – vergessen sie nicht auf herz, bauch und kopf zu hören. sollte sich dann doch mal was ändern, heißt es ruhig und besonnen die trennung  – und regelung der angelegenheiten – angehen.

rund um das thema reform des familienrechts, bieten wir ihnen am 3.09.2009 ab 19.30 uhr die möglichkeit, sich allumfassende zu informieren.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.