Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

was ist, wenn es keine lehrer mehr gibt?

lehrer (c) Gila / pixelio.de

die kinder kommen auf die welt. besuchen krippe, kindergarten, schule, hort und weiterführende schule. später wahrscheinlich noch die uni oder die berufsschule. aber geht das denn immer so weiter?

na, wenn man in den letzten tagen aufmerksam die diskussionen mitverfolgt hat, dann ist über über kurz oder lang eine änderung des prozedure nicht ausgeschlossen. während neben der klassischen frauendominanz in erzieher- und lehrerberufen schon der kontakt zu weiblichen bezugspersonen in institutionen von je her stärker ausgeprägt ist, kommt lt. den medien, auch noch ein starker mangel an qualifizierten personal dazu.

ein gewaltiger lehrermangel kommt in den nächsten 15 jahren auf deutschland, österreich und die schweiz zu“, warnte heute der bundesvorsitzende des verbands bildung und erziehung (vbe) ludwig eckinger. eckinger weiter: „in deutschland werden bis zu 400.000 lehrerinnen und lehrer in den nächsten 15 jahren aus altersgründen ausscheiden“. doch werden für je 100 ausscheidende kolleginnen und kollegen nur 50 neu in den lehrerberuf kommen.“

das sind alamierende zahlen, die in der vorschulischen bildung nicht anders aussehen. eine revolutionierung des schul- und bildungssystems könnten ebenso wie eine umgestaltung des berufsbildes lehrer noch wirkung entfalten. allein ein ermöglichter quereinstieg in den beruf lehrer würde, laut eckinger, ungemein helfen.

was sicher neben dem mangel immer wieder besprochen werden muss, ist das thema ent- und belohung. nicht nur lehrer sehnen sich nach anerkennung sondern auch schüler würden sicher motivierter sein, wenn es mehr positive und eigenverantwortliche bereiche gäbe, in denen sie sich verwirklichen und wiederfinden könnten.

immerhin sprechen sich laut einer forca-umfrage 80% der lehrerInnen für eine leistungsgerechte entlohung aus. eine mögliche messbare leistung wäre wohl die zahl erreichter schulabschlüsse. aber vielleicht erfordert es ja auch nur ein umdenken weg von der orientierung auf einen abschluss (also mit schein)?

was meinen sie, liebe lehrer, lehrerinnen, erzieherinnen, erzieher und interessierte? diskutieren sie mit uns und kommentieren sie, was das zeug hält.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.