Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Wenn die Füße kribbeln, brennen und stechen

Fuß mit Pflaster (c) familienfreund.de

Es kribbelt, als würden hunderte Ameisen über die Beine und Füße flitzen. Auch brennende, schmerzende und taube Füße oder das Gefühl, wie auf Watte zu gehen, sind typische Zeichen der Nervenerkrankung Polyneuropathie. Die Betroffenen reagieren oft nicht auf diese lästigen Missempfindungen und interpretieren sie als vorübergehende Folge eines eingeklemmten Nervs oder einer Überlastung beim Sport. Wird schließlich doch der Hausarzt konsultiert, reagiert dieser meist hellhörig, denn derartige Symptome sind alles andere als harmlos. Oft gehen sie Hand in Hand mit einem bislang unentdeckten Diabetes.

Zucker setzt den Nerven zu

Nervenstörungen und „Zuckerkrankheit“ hängen eng zusammen. Glucose, wie der Zucker auch genannt wird, ist ein wichtiger Energielieferant des Körpers. Bei einem entgleisten Stoffwechsel ist allerdings mehr davon im Blut, als der Organismus braucht und verkraftet. Der überschüssige Zucker wird in teilweise sehr aggressive Abbauprodukte umgewandelt.

Diese Abbaustoffe können eine Fülle von Gesundheitsstörungen verursachen – etwa in den Augen und Nieren oder im Herz-Kreislaufsystem. Auch die Nerven leiden darunter – insbesondere die langen Stränge in den Beinen: Nerven haben wie Stromkabel eine Isolierung. Wenn sich die schädlichen Abbauprodukte des Zuckers in ihren Zellen ablagern, wird diese Isolierung angegriffen. Die aggressiven Substanzen können außerdem die Blutgefäße schädigen, die die Nervenfasern versorgen, und so die Sauerstoff- und Nährstoffzufuhr ins Nervengewebe stören. Insbesondere bei einem schlecht eingestellten Blutzucker oder bei längerer Diabetesdauer ist die Nervenerkrankung daher sehr häufig. Jeder dritte der rund acht Millionen Diabetiker in Deutschland ist davon betroffen. Unbehandelt schreitet die Erkrankung fort und kann zum diabetischen Fuß führen.

Gefährliche Nervenstörungen durch Diabetes sind allerdings kein unabwendbares Schicksal. Eine gute Einstellung der Zuckerwerte durch Medikamente und Insulin ist für die Gesundheit der Nerven und Blutgefäße besonders wichtig. Eine Änderung des Lebensstils trägt ebenfalls zum Schutz der empfindlichen Nerven bahnen bei. Mehr Bewegung und eine gesunde Ernährung helfen dem Körper dabei, den Blutzuckerspiegel im Lot zu halten.

Der Nervenerkrankung aktiv entgegenwirken

Diabetiker können aber noch mehr tun im Kampf gegen die Folgeerkrankung Polyneuropathie. Die Wissenschaft weiß seit langem, dass ein vitaminähnlicher Wirkstoff, das Benfotiamin, vor den gefährlichen Zucker-Abbaustoffen schützt, die bei Diabetes auftreten. Die Substanz lindert nachweislich Nervenbeschwerden wie Kribbeln, Brennen, Taubheit oder Schmerzen in Füßen oder Händen.

Benfotiamin ist eine Vorstufe des „Nervenvitamins“ B1, die vom Körper und dem Nervengewebe besonders gut aufgenommen wird. Der gut verträgliche Wirkstoff aktiviert körpereigene Entgiftungsmechanismen und reduziert so die Bildung der schädlichen Zuckerabbauprodukte. So kann Benfotiamin (Produkte mit dem Wirkstoff sind rezeptfrei in Apotheken erhältlich) den gefürchteten Folgeerkrankungen der Zuckerkrankheit, wie der Neuropathie, entgegenwirken.

Frühzeitig handeln

Prinzipiell sollten alle Maßnahmen im Kampf gegen die Neuropathie so früh und konsequent wie möglich einsetzen. Denn ab einem gewissen Zeitpunkt lassen sich Nervenschäden nicht mehr rückgängig machen. Daher ist Früherkennung auch so wichtig: Diabetiker sollten täglich ihre Füße kontrollieren und Auffälligkeiten immer ihrem Arzt mitteilen. Zu den Frühzeichen einer Neuropathie zählen auch eine ungewöhnlich trockene Haut, starke Schwielen, Verhornungen sowie ein beeinträchtigtes Temperatur- oder Berührungsempfinden an den Füßen oder Händen. Insbesondere das nachlassende Wahrnehmungsvermögen der Nerven wird von Betroffenen meist sehr spät bemerkt.

Wer sich informiert, behält die Nerven

Sprechen Sie mit Diabetes- und Stoffwechselexperten, wenn Ihnen etwas „auf die Nerven geht“: Rufen Sie an, wenn Sie unter Missempfindungen wie Kribbeln, Brennen oder Schmerzen in Beinen und Füßen leiden oder wenn Sie als Diabetiker Folgeerkrankungen vorbeugen möchten. Lassen Sie sich über die Symptome einer Polyneuropathie sowie über Früherkennung kompetent beraten und erfahren Sie wirksame Strategien, wie sich diese belastenden Erscheinungen lindern lassen. Beim Expertentelefon „Polyneuropathie“ beantworten erfahrene Mediziner Ihre Fragen rund um den Schutz Ihrer Nerven und Blutgefäße vor diabetesbedingten Schäden.

Am Telefon saßen für Sie:

  • Prof. Dr. med. Burkhard l. Herrmann , Facharzt für Innere Medizin, Endokrinologe und Diabetologe vom Technologiezentrum Ruhr in Bochum.
  • Dr. med. Alin Stirban , Facharzt für Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologievom Profil Institut für Stoffwechselforschung in Neuss
  • Prof. Dr. med. Hilmar Stracke , Facharzt für innere Medizin, Endokrinologie und Stoffwechsel von der medizinischen Klinik und Poliklinik 3. der Universität Gießen und Marburg.

Sie haben das Expertentelefon verpasst? Den Nachbericht, das Experteninterview und die häufigsten Fragen finden sie natürlich online.

Der Familienservice hilft gern weiter

Natürlich sind Stoffwechsel und körperliche Beschwerden Privatsache. Ist es für Sie aber nicht nur angenehm, sondern auch hilfreich, wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen nicht nur Geld gibt. Viele Arbeitgeber machen sich ernsthaft Gedanken, um die Gesundheit ihrer Beschäftigten und bieten z.b. einen Familienservice, wie ihn die familienfreund KG seit 2006 praktiziert, an.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Bitte lasse dieses Feld leer.

Ich stimme einer Kontaktaufnahme zu. Meine Daten werden ausschließlich für das Beantworten meiner Anfrage genutzt.

In unserer Datenschutzerklärung erläutern wir, wie verantwortungsvoll wir mit ihren Daten umgehen und diese selbstverständlich nicht an Dritte weitergeben.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

2 Kommentare zu “Wenn die Füße kribbeln, brennen und stechen”

  1. Seit ca. 8 Jahren habe ich zunehmende Nervenbeschwerden in den Füßen. Die Newurologen meinen, es sei eine Polyneuropathie. Ich habe aber gar nicht die charakteristischen Merkmale einer Polyneuropathie. So habe ich kein Taubheitsgefühl, keine stechenden Schmerzen, kein Ameisenlaufen und keine Kraftverlust, dennoch habe ich eine zunehmende Einschränkung meiner Gehfähigkeit. Die Krankheit hat einen autonomen Charakter und lässt sich zur Zeit durch nichts stoppen. Zur Zeit versuche ich durch tägliche 5 km Spaziergänge mit meinem Hund die Nerven wieder zu mobilisieren; bislang erfolglos. Jahr für Jahr werden meine Blutwerte in Lübeck bestimmt. Bisher lag keine Hinweis auf eine Zuckerkrankheit vor: Haben Sie eine Idee, was es sein könnte?

    Mit freundlichen Grüßen
    Alfons Th. (70 Jahre alt)

    1. Guten Tag, danke für ihren Kommentar zum Artikel.

      Leider ist der obige Expertenchat längst vorbei. Die Teilnahme war ausschließlich telefonisch unter der angegbenen Rufnummer 0800 – 000 77 32 möglich.

      Unter http://www.familienfreund.de/?s=füße+brennen finden sie weitere Artikel zum Thema Füße brennen…

      Für eine Diagnose müssen Sie sich, lieber Herr Th., an einen Haus- oder Facharzt bzw. eine Klinik wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.