Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

wilde ehe – und was kommt danach?

Anwälte sind Spezialisten auf verschiedenen Rechtsgebieten (c) geralt/pixabay.de

während die zahl der hochzeiten in deutschland von jahr zu jahr immer mehr zurückgeht, nehmen die partnerschaften ohne trauschein (umgangssprachlich: wilde ehe) hingegen immer weiter zu. bei der unterhaltsrechtsreform im jahr 2008 hat der gesetzgeber diese gesellschaftliche tendenz allerdings nicht weiter umgesetzt, so dass paare, die in einer sogenannten „wilden ehe“ zusammenleben im gegensatz zu ehepaaren oder eingetragenen lebenspartnerschaften gleichgeschlechtlicher paare auch nach der gesetzesreform im hinblick auf trennungsfolgen, eigentumsverhältnisse und erbfolge deutlich schlechter stehen. umso wichtiger ist es für unverheiratete paare, mittels individueller vertraglicher vorsorge risiken und versorgungslücken zu minimieren. dies gilt vor allem auch in den fällen, in denen ein unverheiratetes paar die sogenannte „hausfrauenehe“ lebt, das heißt, der mann das geld verdient während die frau zu hause die kinder betreut und versorgt.

da das gesetz ansprüche auf gegenseitige unterhaltszahlungen für unverheiratete paare nicht bzw. nur in geringem umfang vorsieht und der gesetzgeber auch keine ansprüche auf eine gesicherte altersvorsorge geregelt hat, müssen die finanziellen folgen einer trennung vertraglich abgesichert werden.

auch bei der gesetzlichen erbfolge finden paare, die unverheiratet zusammenleben, keine rückendeckung durch den gesetzgeber. stirbt einer der partner, wird nicht etwa der überlebende partner gesetzlicher erbe, sondern vielmehr die eltern, geschwister oder kinder aus einer früheren verbindung des verstorbenen. wurde der letzte wille folglich nicht durch testament oder erbvertrag geregelt, bekommen die verwandten alles, während der lebensgefährte leer ausgeht.

vielerlei probleme für unverheiratete paare können sich zudem im alltag ergeben, da banken, behörden oder krankenhäuser den lebenspartnern lediglich auskünfte erteilen, wenn sie eine vollmacht vorlegen können. will man also sicherstellen, dass der lebenspartner vermögensrechtliche angelegenheiten im zweifelsfall auch selbständig weiterführen kann, ist eine gegenseitige vorsorgevollmachterteilung unabdingbar.

zu existentiellen nöten kann aber vor allem eine trennung der lebenspartner führen. so haben die partner einer nichtehelichen lebensgemeinschaft unter umständen selbst dann keinen anspruch auf unterhaltszahlungen, wenn einer der beiden seinen beruf aufgibt, um sich der betreuung der gemeinsamen kinder zu widmen. einen anspruch auf betreuungsunterhalt sieht das gesetz nämlich lediglich für die ersten drei lebensjahre nach der geburt des kindes vor. eine verlängerung des anspruches über diese zeit hinaus kommt nur in betracht, soweit es der billigkeit entspricht. es ist demzufolge dringend geboten, die regelung der unterhaltspflichten in einem partnerschaftsvertrag festzuhalten und sich auf diese weise individuell abzusichern.

darüber hinaus ist eine individuelle absicherung auch hinsichtlich der altersvorsorge geboten, da der gesetzgeber diesbezüglich bislang keine ansprüche auf finanziellen ausgleich entwickelt hat. hat ein lebenspartner also bspw. seine berufstätigkeit aufgegeben, um die kinder zu betreuen, kann dies zu erheblichen versorgungslücken führen. während diese bei einer scheidung durch den sogenannten versorgungsausgleich geschlossen werden können (indem die während der ehe erworbene ansprüche auf eine altersversorgung zwischen den parteien aufgeteilt werden), verbleibt für paare, die in „wilder ehe“ zusammen leben, lediglich die möglichkeit, rechtzeitig eine entsprechende regelung, beispielsweise durch den abschluss einer lebens- oder privaten rentenversicherung, zu treffen.

paare, die in einer nichtehelichen lebensgemeinschaft leben, sind daher gut beraten, wenn sie für ihr zusammenleben und den fall der trennung eine individuelle absicherung herbeigeführt haben.

wenn sie fragen haben und rechtliche beratung suchen, bietet ihnen die dr. fingerle rechtsanwaltskanzlei einen rund-um-service. die kanzlei dr. fingerle rechtsanwälte wurzelt in einer über 50jährigen tradition. ihr mehr als zehnjähriges engagement in leipzig ist geprägt von stetigem wachstum. die kanzlei ist überwiegend für unternehmen und institutionen tätig, darunter namhafte versicherer, internationale unternehmen und träger öffentlicher verwaltung. darüber hinaus betreuen die anwälte auch ausgewählte privatmandanten.

dr. fingerle rechtsanwälte gbr
ferdinand-lassalle-straße 22
04109 leipzig

tel.: +49 (0) 341/940167-0 / dw: -12
fax: +49 (0) 341/940167-20
e-mail: mail@dr-fingerle.de
www.dr-fingerle.de

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.