<script>
0341-355408-12 info@familienfreund.de

So fördern Sie die Sprachentwicklung Ihres Kindes

Kinder mit Schneekostüm (c) Monika / pixelio.de

Kinder mit Schneekostüm (c) Monika / pixelio.de

Die Sprachentwicklung Ihres Kindes an der Sie als Eltern mitwirken können, beginnt schon im Babybauch. Auch Ungeborene können Sie als Eltern im Bauch hören. Auch Musik nehmen sie wahr. Wenn Ihr Baby geboren ist, haben sie die Chance mit Ihm aktiv zu kommunizieren. Mit Ihrem Baby sprechen, was vorsingen oder vorlesen fördert die Sprachentwicklung Ihres Kindes. Das Gehirn Ihres Babys wird stimuliert. Das Hör- und Sprachzentrum wird angesprochen. Und auch Ihr Baby kommuniziert mit Ihnen von Anfang an – nonverbal. Es macht sich bemerkbar, reagiert auf Ihre Stimme.

Der im Rahmen der Gesundheitsuntersuchungen der Leipziger Vorschulkinder im Schuljahr 2006/2007 durchgeführte Sprachtest hat gezeigt, dass immer mehr Kinder mit Sprachauffälligkeiten eingeschult werden. 46 % der Kindergartenkinder haben leichte bzw. behandlungsbedürftige Sprachstörungen. Bei der Schuleingangsuntersuchung sind es immerhin noch 27,5 %.

Was können Sie als Eltern nun tun, um die Sprachentwicklung Ihres Kindes zu fördern?

Grundsätzlich ist es so, dass Sie die Sprachentwicklung nicht schneller vorantreiben können als es die biologischen Gegebenheiten bei ihrem Kind erlauben. Allerdings können Sie gesunde Rahmenbedingungen für die Sprachentwicklung schaffen. Sorgen Sie als Eltern für ausreichende und abwechslungsreiche Ernährung  und schaffen Sie ein gesundes Klima in der Beziehung zu ihrem Kind. Denn Sprache wird in positiver, fröhlicher Atmosphäre in Verbindung mit kindgerechtem Spiel am besten gelernt. Hier noch ein paar Tipps welche ihnen helfen, die Sprachentwicklung ihres Kindes zu unterstützen:

  • Schauen Sie Ihr Baby bzw. Kind an, wenn Sie mit ihm sprechen
  • Hören Sie ihm zu
  • Lassen Sie Ihr Kind aussprechen
  • Verbessern Sie es nicht, solange es noch redet
  • Spielen Sie mit ihm, anstelle zu üben
  • Lassen Sie es nicht jedesmal nachsprechen
  • Wiederholen Sie in vollständigen aber einfachen Sätzen noch einmal, was es gesagt hat

Zeigen Sie Ihrem Kind damit, dass Sie es verstanden haben und bieten Ihm so ein korrektes Sprachvorbild. Ansonsten gilt soviel wie möglich mit ihrem Kind singen, ihm vorlesen, gemeinsam Bilderbücher anschauen und Geschichten dazu erzählen oder auch mal gemeinsam tanzen. Begrenzen Sie Fernseh- und Computerzeiten. Nicht der Umgang mit dem Medium ist schädlich sondern die Dauer der Nutzung.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.