<script>
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Fachkräftesicherung in Riesa: Vom Rezept, zum Konzept, zur Strategie

Workshop zur Fachkräftesicherung in Riesa (c) familienfreund.de

Workshop zur Fachkräftesicherung in Riesa (c) familienfreund.de

Der erste Workshop zur Fachkräftesicherung in Riesa ist am 13.09.2017 gelaufen. Das stürmische Wetter wehte nur etwa 50% der angemeldeten Arbeitgeber zum Workshop-Ort ins Qualifizierungszentrum Region Riesa GmbH. Im Rahmen der Fachkräfteallianz Landkreis Meißen war Riesa auch gleichzeitig der Auftakt zur Sensibilisierung von Arbeitgebern für die geänderte Arbeits- und Lebenswelt der Beschäftigten. Im Spannungsbogen zwischen Bewahren und Erneuern der Strategie zur Fachkräftesicherung gab es geteilte Meinungen bei den Teilnehmern, die alle aus verschiedenen Branchen kamen.

Was Riesa so zu bieten hat

Wer bei Riesa an der Elbe nur an Nudeln denkt, hat nur einen Teil der Vielfalt erkannt, die das Mittelzentrum seinen 31.349 Einwohnern (Stand 2. Quartal 2017) bietet. Die Wirtschaft in Riesa ist facettenreich. Charakteristisch für den Standort an der Elbe sind vor allem die Branchen Stahlerzeugung, Metallverarbeitung, Chemie, Elektronik, Reifenindustrie, Lebensmittelherstellung und Logistik. In Riesa trifft man zum einen Arbeitgeber, die Global Player mit internationalen Niederlassungen und Konzernstrukturen sind. Zum anderen findet man auch die kleinen und kleinsten Mittelständler, wo der Inhaber mit seinem Unternehmen auf eine lange Familientradition zurückblickt. So ging auch die Meinung der Workshop-TeilnehmerInnen bei den anwendbaren Instrumenten zur Fachkräftesicherung auseinander.

Wirkung von Fachkräftemangel in Riesa

Alle TeilnehmerInnen einte die Besorgnis über die Entwicklung auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt. Der Fachkräftemangel ist längst in der Region angekommen. Die häufigsten Gründe, die Teilnahme am Workshop kurzfristig abzusagen, war in einer übergroßen Anzahl der Fälle der akute Personalmangel in den Unternehmen. Die Fluktuation bei den Mitarbeitern ist zudem sehr hoch. Geeignete Maßnahmen seine Mitarbeiter noch besser zu binden, waren gefragtes Know-How, denn oft ist die Auftragslage mehr als gut. Es boomt alles außer der Arbeitsmarkt und das spüren die Arbeitgeber, die händeringend geeignete Fachkräfte suchen. Vom Azubi über den Helfer bis hin zum Facharbeiter oder zur Führungskraft finden veränderungswillige Arbeitskräfte auch in Riesa die ganze Bandbreite an offenen Stellen.

Erwartungen zum Workshop zur Fachkräftesicherung in Riesa (c) familienfreund.de
Erwartungen zum Workshop zur Fachkräftesicherung in Riesa (c) familienfreund.de

Wenn Mitarbeiter nur Ihren Lohn vergleichen

…bleibt oft ein ganzer Strauß an Zusatz- und Nebenleistungen unter dem Ladentisch liegen. Geht es um mehr Lohn oder Besserstellung im Vergleich mit anderen Firmen verliert der Arbeitgeber im Gespräch, der seine Zusatz- und Nebenleistungen nicht kommunizieren kann und will. Wechselwilligkeit ist kein Phänomen der veränderten Arbeitsmarktsituation. Diese gab es schon immer aber die Arbeitgeber, welche heute Mitarbeiter und Know-How an einen Mitbewerber oder Abwerber verlieren, müssen einfach damit rechnen, dass die Stelle länger als gewohnt offen bleibt. Akuter Personalmangel durch Wechselwilligkeit kann somit je nach Branche und Auftragslage die Firma in arge Bedrängnis beim Fortbestehen bringen. Aus der Not machen einige Arbeitgeber auf bewundernswerte Art und und Weise sprichwörtlich Ihre Tugend und gehen beim Besetzen offener Stellen vollkommen neue Wege.

Weg von der Papierbewerbung hin zur Sprachnachricht

So setzt ein Teilnehmer aus dem Workshop z. B. auf Stellenanzeigen über Ebay-Kleinanzeigen oder die direkte Kommunikation über WhatsApp bzw. Facebook, um neue auch jüngere Fachkräfte zu gewinnen. Doch nicht nur in der Not muss man sich als Arbeitgeber mit der strategischen Fachkräftesicherung befassen. Will man tolle Menschen begeistern ins Unternehmen zu kommen und/oder im Unternehmen zu bleiben, muss das Thema Fachkräftesicherung Chefsache sein. Nun bleibt die Frage:

Wie binden und gewinnen Sie tolle MitarbeiterInnen?

Mit einem starken Mix aus echter Lebensfreundlichkeit gegenüber Ihrem bestehenden Mitarbeiter und dem zukünftigen Bewerber sowie der Kernaufgabe, die ein Arbeitgeber tagtäglich erfüllen sollte: Das Führen seiner Mitarbeiter! Dabei ist es wichtig zwischen Führung und Organisation zu unterscheiden. Ebenso ist es wichtig mit dem Mitarbeiter zu kommunizieren und die Unternehmenskultur nach innen und außen erlebbar zu machen. In der Personalpolitik ist der lebensformen- und lebensphasenorientierte Umgang mit den (Mit-)menschen notwendig. Neben den Tipps und Lösungen der Referenten unterstützten sich die TeilnehmerInnen am Workshop auch gegenseitig mit Beispielen aus Ihrem Arbeitsumfeld bzw. Ihrer Branche. Dabei kam es zu heftigen Diskussionen inwiefern das sogenannte ‚Pampern‘ der MitarbeiterInnen nicht die Arbeit sondern das Liegen in der sozialen Hängematte beflügelt. Die Meinungen schwankten von alles ausprobieren, was nützt und den Mitarbeiter bindet bzw. gewinnt bis hin zu: ‚Man muss nicht jeden Trend mitmachen! Vieles geht auch wieder vorbei.‘

Warum soll ich in Riesa arbeiten und leben?

Die Mutter aller Fragen, deren Beantwortung letztlich die Aufgabe der TeilnehmerInnen am Workshop zur Fachkräftesicherung in Riesa bleibt. Denn nur die Arbeitgeber, die in der Region arbeiten, leben und Ihren Standort gewählt haben, können und müssen zusammen mit Ihren MitarbeiterInnen verbindliche Aussagen dazu treffen. Was macht Riesa zum idealen Arbeitsort und was kann ich mit meiner Familie bzw. meinem sozialen Umfeld in Riesa erleben, wenn ich dort hinziehe? Mindestens 3 wesentliche Punkte sollte man auf direkte Nachfrage wissen. Für die strategische Fachkräftegewinnung sollen und müssen Sie sich natürlich umfangreich und detailliert mit diesem Thema auseinandersetzen. Und vergessen Sie nicht alles über Ihre Webseite bzw. geeignete Werbekanäle zur Mitarbeitergewinnung zu kommunizieren. Natürlich ist ein Workshop nichts ohne einen geeigneten Raum und einen tollen Gastgeber bei dem wir uns auf diesem Wege für seine Gastfreundlichkeit bedanken!

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.