Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Heimarbeit gewünscht aber in zu wenig Branchen möglich

Mobiles Büro (c) officepod.co.uk / detailverliebt.de

Mobiles Büro (c) officepod.co.uk / detailverliebt.de

Von etwa zwei Drittel der Deutschen wird Heimarbeit gewünscht. Das unabhängige Marktforschungsinstitut FORSA hat 2008 im Auftrag des Branchenverbandes eine Umfrage durchgeführt. Demnach wollen 50 Prozent der Befragten an mehreren Tagen und 17 Prozent sogar am liebsten jeden Tag von zu Hause aus arbeiten. Lediglich ein Viertel arbeitet lieber im Büro.

Heimarbeit gewünscht aber schwer umzusetzen

Wenn die Deutschen wählen könnten, würden etwa zwei Drittel lieber regelmäßig oder zumindest teilweise Heimarbeit verrichten. Tatsache aber ist, dass im Moment nur jeder hundertste Beschäftigte in Deutschland die Möglichkeit hat, in Heimarbeit zu arbeiten. Denn, zu Heimarbeit gehört ja nicht nur, dass Ihr Arbeitgeber einverstanden ist sondern, dass  Ihre Arbeit auch von zu Hause zu verrichten ist. Besonders für die jüngeren Mitarbeiter ist Heimarbeit interessant. Am heimischen Arbeitsplatz lassen sich Beruf und Familie am besten miteinander vereinbaren. Knapp 80 Prozent würden an mehreren Tagen der Woche bzw. ausschließlich zu Hause arbeiten.

Wie Sie als Arbeitgeber profitieren

Von Telearbeit und flexiblen Arbeitszeitmodellen profitieren sowohl Arbeitgeber als auch die Mitarbeiter. Durch den Einsatz von Telearbeitsplätzen sparen Sie viel Zeit und Geld, wenn z. B. das Pendeln Ihrer Mitarbeiter entfällt. Auch angemietete Büroflächen sind anderweitig nutzbar oder sogar reduzierbar. Eine offene Unternehmenskultur, welche auf Selbstverantwortung der Mitarbeiter setzt, ist Grundvoraussetzung für Telearbeit. Von den im Homeoffice beschäftigten Mitarbeitern wird ein hohes Maß an Eigenmotivation und Selbstdisziplin verlangt. Indes sind die technischen Voraussetzungen für einen Telearbeitsplatz mittlerweile eher gering. Heute kann fast jeder sein Büro an den heimischen Schreibtisch verlagern. Bei einem Büroarbeitsplatz ist das einzige was benötigt wird, ein Computer, eine Internetverbindung und ein Telefon. Eventuell müssen Sie als Arbeitgeber noch spezielle Vorkehrungen zum sicheren Datenaustausch treffen.

Warum nicht alle zu Hause arbeiten wollen und können

Mit zunehmendem Alter sinkt der Wunsch nach Heimarbeit. Sind es bei den 50- bis 59-jährigen noch 61 Prozent, die lieber zu Hause arbeiten, so geht die Hälfte der über 60-jährigen lieber jeden Tag ins Büro. Das hat natürlich seine Gründe. Oft sind die Kinder schon aus dem Haus und beide Partner sind noch beruflich aktiv. Zu pflegende Angehörige gehören vielleicht schon zum Tagesablauf und die Kollegen im Büro sind auch eine willkommene Abwechslung. Der Weg zur Arbeit bringt das ein oder andere Gespräch und Besorgungen sind leichter zu erledigen. Der Wunsch nach Homeoffice ist in vielen Branchen einfach nicht umzusetzen. Als Stellwerkleiter, Zugführer, Politesse oder Zahnarzthelferin sind Mitarbeiter im Homeoffice kein Gewinn für Sie als Arbeitgeber. Allerdings sind auch hier flexible Arbeitszeiten, ein mobiler Anfangsort oder andere Annehmlichkeiten möglich.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.