Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Home-Office in Stellenanzeigen? 2013 Fehlanzeige.

Mobiles Büro (c) officepod.co.uk / detailverliebt.de

Home-Office und Telearbeit werden in den Medien und der Literatur als ein wirksames Mittel gegen psychische Belastungen (Stress) am Arbeitsplatz und eine bessere Work-Life Integration propagiert. Auch wir haben uns mit dem Wunsch nach dem Homeoffice statistisch befasst. Die Personal  total AG hat nun herausgefunden, dass in lediglich 1,4 % der Stellenanzeigen der letzten 12 Monate das Arbeiten in den eigenen 4 Wänden erwähnt oder angeboten wurden.

nackte Zahlen zum Home-Office in Stellenanzeigen

Bei der Untersuchung der Jobangebote wurde ein deutlicher Unterschied zwischen den Branchen festgestellt. Erstaunlich war, dass in der klassischen Weiße-Kragen-Branche Recht- und Steuerwesen nur in 0,3 % der Anzeigen das Homeoffice erwähnt wurde. Bei vertrieblichen Vakanzen und Stellen im Verkauf wurde immerhin in durchschnittlich jedem 20. Angebot Arbeiten von zu Hause als Option ins Spiel gebracht.

Stellenanzeigen mit Hinweis auf Home-Office-Arbeit nach Berufsgruppen (c) Personal Total AG

Ursachenforschung und offene Fragen

In der bisherigen Arbeit der familienfreund KG sind wir oft mit ähnlichen Phänomenen konfrontiert. Arbeitgeber werden durch Politik und Verbände auf Möglichkeiten zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie hingewiesen, manchmal sogar gedrängt. Nach einiger Zeit werden dann in (werblichen) Veröffentlichungen eben diese Maßnahmen zum Beispiel im Rahmen von finanzierten Projekten dargestellt. Mit der breiten Realität hat dies allerdings wenig zu tun. Bei den Arbeitgebern existieren in vielen Fälle eine Menge von Fragen:

  • Wie sieht die rechtliche Situation, z.b. bei der Arbeitssicherheit und dem Datenschutz rund um das Homeoffice aus?
  • Welche technischen Anforderungen und Anpassungen im Arbeitsprozess kommen auf mich als Arbeitgeber zu?
  • Bleibt die Produktivität meiner Mitarbeiter tatsächlich bestehen und wie kann ich mich arbeitsrechtlich absichern, wenn es zu Minderleistungen kommt?
  • Wer kann mich als Arbeitgeber bei der praktischen Umsetzung objektiv beraten und mir vorab zusichern, keine unnützen Kosten zu verursachen?

Home-Office-Day in Deutschland

Um das Thema Home-Office weiter ins Bewusstsein zu rücken, hat die IndiTango AG, Hamburg eine unabhängige, überparteiliche und Non-Profit-Initiative – Home-Office Day Deutschland – ins Leben gerufen. Im Mittelpunkt stehen neben der Sensibilisierung für den Umweltschutz, die Reduzierung des CO2-Ausstoßes insbesondere der Wegfall von An-/Abfahrtszeiten und -wegen und die Erschließung des Home-Offices als Teil der Arbeitswelt.

Wie nun weiter, liebe Arbeitgeber?

Stehen die Interessen der Unternehmen und der Beschäftigten entgegen und will die eine Seite zwar zu Hause arbeiten, aber die andere Seite will es gar nicht anbieten? Oder werden Betriebe durch Politik und Gewerkschaften getrieben, sich in Projekte zu begeben, deren Ergebnisse irrelevant sind, weil sie ja aus Steuern finanziert sind und somit nichts kosten? ‚Vergessen‘ die Verfasser der Stellenanzeigen einfach den Hinweis auf die Möglichkeit Telearbeit zu nutzen ? Oder sind die Zahlen aus dem KarriereSpiegel, dass knapp jedes 2. große Unternehmen Home-Office anbietet, nur auf dem Papier existent?

Die Wahrheit wird, wie immer, irgendwo dazwischen liegen. Kommunikation und Dialog zwischen Führungskräften als Vertreter der Unternehmen und Verwaltungen sowie den Beschäftigten ist an dieser Stelle unabdingbar. Schärfen Sie Ihrer HR-Abteilung ein, vorhandene Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation und -bindung permanent zu kommunizieren. Bringen Sie dies auch auf ihrer Karriereseite und anderen Kommunikationsmedien unter. Zeigen Sie, was Sie drauf haben und profilieren Sie sich gegenüber dem Wettbewerb um die besten Köpfe.

Das Web 2.0 bietet zudem mit Bewertungsplattformen eine Menge Möglichkeiten PR Gesäusel gerade zu rücken.

Reaktion von @JobIsJobDE am Homeoffice Day

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

2 Kommentare zu “Home-Office in Stellenanzeigen? 2013 Fehlanzeige.”

  1. Erfolgreiche Unternehmn wie Microsoft, Google und HubSpot um hier nur einige zu nennen, haben die Vorzuege von Home-Offices erkannt und ensprechende interne Prozesse und KPIs festgelegt um den Erfolg von Homeoffice Arbeit zu verstaerken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.