0341-355408-12 info@familienfreund.de

Insolvenzversicherung auch für Kleinunternehmer

zwangsversteigerung (c) Claudia Hautumm / pixelio.de

zwangsversteigerung (c) Claudia Hautumm / pixelio.de

Insolvenzversicherungen schützen Sie als Kleinunternehmer, wenn Ihre Kunden oder Lieferanten Insolvenz droht. Als Kleinunternehmer trifft es Sie besonders hart, wenn Rechnungen nicht bezahlt werden können. Ein Mittel ist und bleibt natürlich der Mahnbescheid, um ausstehende Umsätze vom Schuldner einzutreiben. 

KMU deutlich öfter von Insolvenz betroffen

In guten Zeiten was weglegen für die schlechten funktioniert in Unternehmen nur bedingt. Als Unternehmer sind Sie Kummer genau wie gute Zeiten gewohnt. Leider spielen nicht immer alle Kunden und Lieferanten mit offenen Karten. Gerade KMU haben oft wenige größere bis große Kunden, die unter Umständen einen Großteil des Umsatzes machen. Bricht so ein Umsatz als Einnahme weg kann das Unternehmen schnell in Schieflage geraten. Ärgerlich ist auch, wenn Lieferanten pleite gehen oder Endkunden Ihre Rechnungen nicht begleichen. Ausfälle summieren sich oft sehr schnell und, gelingt es nicht die Forderung einzutreiben, ist der Fortbestand des Unternehmens gefährdet.

Seit Jahren steigt der Anteil der Kleinunternehmen an der Gesamtzahl der Insolvenzen. Zwei Drittel der Firmenpleiten im letzten Jahr betrafen KMU mit weniger als 10 Mitarbeitern bzw. mit weniger als 500.000 Euro Jahresumsatz. Als Klein- und Kleinstunternehmer mit 1 bis 10 Mitarbeitern ist die Absicherung gegen einen Forderungsausfall bis jetzt sehr schwierig. Mahnungen und Mahnbescheide nutzen auch längst nicht alle Unternehmer und, wenn es denn einen Mahnbescheid gibt, bringt der meist keine Ergebnisse.

Mahnbescheide bringen oft keine Wirkung

Allerdings nützt auch ein Mahnbescheid gegen den Schuldner nicht, wenn es da nichts zu holen gibt. Außerdem stehen Sie als Kleinschuldner unter Umständen hinter den Forderungen der anderen zurück. Oft können Ihre gemachten Rücklagen ausstehende Rechnungen nicht bezahlen. Deswegen gibt es jetzt die Insolvenzversicherung. Beim Kreditversicherer Atradius können auch Sie, als Kleinunternehmer, Forderungsausfallversicherungen abschließen und sich so pauschal gegen eines der größten Geschäftsrisiken, der Insolvenz Ihrer Kunden, versichern. Die Versicherung greift bereits bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens eines zahlungsunfähigen Kunden und erstattet 90 % der offenen Forderungen.

Insolvenzrisiko senken

Atradius wendet sich mit seiner Insolvenzversicherung an Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis zu Millionen Euro. Sie unterliegt nicht der Risikoprüfung des Kunden. Der Anbieter verspricht, dass mit Abschluss der Versicherung das Insolvenzrisiko aller Geschäftskunden automatisch abgedeckt ist. Von vielen Banken wird die Versicherung als Kreditsicherheit akzeptiert. Die Forderungsausfall-Police „Modula Start“ wird über das Vertriebsnetz des Atradius-Partners DBV-Winterthur angeboten und bietet für eine Prämie ab 1.500 Euro Versicherungsschutz bis zu 30.000 Euro pro Jahr.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.